Coronavirus

Nachbarstädte wollen Modellkommunen werden

Beide Städte haben eine Inzidenz über 100.
+
Beide Städte haben eine Inzidenz über 100.
  • Anja Carolina Siebel
    VonAnja Carolina Siebel
    schließen

Burscheid und Wermelskirchen haben sich beim Land für kontrollierte Öffnungsschritte mit Schnelltests beworben.

Burscheid/ Wermelskirchen. Burscheid und Wermelskirchen haben sich beim Land Nordrhein-Westfalen als Modellkommunen für kontrollierte Öffnungen nach Ostern beworben. Das bestätigen beide Stadtoberhäupter auf Nachfrage.

„Wir brauchen andere Methoden bei der Bekämpfung der Pandemie“, hatte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Mittwoch in seiner Rede vor dem Landtag erklärt und dabei auf das sogenannte „Tübinger Modell“ (| Kasten) verwiesen. Dessen Grundidee ist es, durch intensiven Einsatz von Schnelltests Freiheiten wieder zu ermöglichen.

Noch am selben Abend hatten sowohl Burscheids Bürgermeister Stefan Caplan als auch Marion Lück, Bürgermeisterin aus Wermelskirchen, den Ministerpräsidenten angeschrieben und ihren Antrag gestellt. „Mir ist es zum einen natürlich wichtig, alle gut durch die Pandemie zu bringen und Sicherheit zu wahren, um weiteres Infektionsgeschehen zu verhindern“, sagt Stefan Caplan.

„Zum anderen kann die Anwendung der Tests aber auch ein Baustein sein, unseren Bürgern und dem örtlichen Einzelhandel, dem Hotel- und Gastronomiegewerbe aber auch der Kultur eine positive Perspektive zu vermitteln.“ Caplan betont, dass alle Fraktionen im Burscheider Rat geschlossen hinter der Idee stünden, dass Burscheid sich als Modellkommune bewirbt.

„Ich habe das gleich als einmalige Chance gesehen und uns ins Rennen gebracht“, begründet Caplan seine Entscheidung. Der Appell des Ministerpräsidenten, große und kleine Kommunen könnten sich bewerben, habe ihm dabei Mut gemacht.

Ähnlich sieht das Wermelskirchens Bürgermeisterin Marion Lück. Auch sie hatte gleich am Mittwochabend in die Tasten gehauen und an das Ministerium geschrieben. Denn auch sie würde Wermelskirchen gern die Chance bieten, mit dem gezielten Einsatz von Schnelltests schrittweise Öffnungen zu erproben. „Wir haben mit vielen Ideen bewiesen, dass wir in der Pandemie alle uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten nutzen, um unseren Bürgern das Leben bei aller Vorsicht etwas zu erleichtern“, sagt Lück.

Und nennt Beispiele: So hatte sich Wermelskirchen bereits für eine Impf-Schwerpunktpraxis beworben. Seit vorigen Montag gibt es überdies ein Schnelltestzentrum und mit drei Apotheken weitere Stellen, um sich kostenlos auf das Virus testen zu lassen. „Aktionen wie ‘Wk Hand in Hand’, die zeigen, dass wir in Wermelskirchen besonders in dieser Situation zusammenstehen, runden das Ganze ab“, sagt Lück.

„Ich habe das gleich als einmalige Chance gesehen und uns ins Rennen gebracht.“

Stefan Caplan, Bürgermeister Burscheid

Weiter schrieb sie an den Ministerpräsidenten: „Da die meisten Menschen in Deutschland in Gemeinden leben, die zwischen 20 000 und 49 999 Einwohner haben, möchten wir sehr gerne als Gemeinde dieser Größenordnung Modellstadt werden. Unsere Kleinstadt mit Herz zeichnet aus, dass die Menschen unserer Stadt die Dinge anpacken und mutig voranbringen. Wir sind überzeugt davon, dass die Bedingungen hier vor Ort für die Errichtung einer Modellregion ausgezeichnet sind: sehr gute Rahmenbedingungen, ein ausgeprägter Pioniergeist und ein sehr großes Engagement der Bürger für unsere Stadt.“

Das Land Nordrhein Westfale will in etwa einem halben Dutzend Modellregionen Öffnungen mit strengen Schutzmaßnahmen und Testkonzepten erproben, wie Laschet erklärt hatte. Die Landesregierung werde solche befristeten Projekte „schnell nach Ostern möglich machen“.

Dann könnte gemeinsam erprobt werden, mit negativem Corona-Test wieder Kinos, Sport- oder Kulturveranstaltungen zu besuchen. In den nächsten Tagen sollen die ausgewählten Orte dann auch vorgestellt werden. Die Auswahl werde alle Regionen des Landes abbilden und Kreise ebenso wie große Städte, heißt es von der Landesregierung. Neben Wermelskirchen und Burscheid hatten sich zum Beispiel auch Remscheid, Solingen und Wuppertal gemeinsam um den Zuschlag als Modellkommunen beworben.

Hintergrund

So soll das Projekt „Öffnen mit Sicherheit“ funktionieren: Menschen können sich in Testzentren auf das Virus testen lassen und bekommen bei negativem Befund ein tagesaktuelles Testzertifikat. Dieses ermöglicht den Eintritt in Einzelhandel, Zoos, Museen oder Gaststätten. Der Einzelhandel hat dann, genauso wie Friseure und körpernahe Dienstleistungen, geöffnet; Außengastronomie und Kulturbetriebe unter Hygieneauflagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Bergischer Feierabendmarkt in Burscheid
Bergischer Feierabendmarkt in Burscheid
Bergischer Feierabendmarkt in Burscheid
Chempark: Explosion beschäftigt Burscheid
Chempark: Explosion beschäftigt Burscheid
Chempark: Explosion beschäftigt Burscheid
Ein letzter Wunsch: Ein Tag am Meer
Ein letzter Wunsch: Ein Tag am Meer
Ein letzter Wunsch: Ein Tag am Meer
„Wir haben das Angebot täglich neu aufgestellt“
„Wir haben das Angebot täglich neu aufgestellt“
„Wir haben das Angebot täglich neu aufgestellt“

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare