Morgen steht die Mama im Mittelpunkt

National anerkannt wurde der Muttertag im Jahr 1914. Foto: Robert Michael/dpa
+
National anerkannt wurde der Muttertag im Jahr 1914.

Der erste anerkannte Muttertag fand 1908 statt

Von Ursula Hellmann

Auch im Jahr 1982 fiel der Muttertag auf den 9. Mai. Ganz stolz war die kleine Miriam Lüdtke damals, als sie ihrer Mama das hübsche Gedicht aufsagen konnte, das sie im Kindergarten gelernt hatte. Ohne Stocken gelang auch die letzte Strophe:

„In der Sonne blühen Tulpen, und der Flieder braucht den Regen.

Und ich brauch dich, liebe Mutti! Bleib bei mir auf allen Wegen!“

Muttertag! 1907, zwei Jahre nach dem Tod ihrer geliebten Mutter Ann Maria Reeves Jarvis, feierte die Tochter, Anna Marie Jarvis, zu Ehren dieser engagierten Frau einen großen Gedenkgottesdienst. Seitdem bemühte sich die Tochter darum, allen Müttern auf der Welt einen Sonntag im Jahr als offiziellen Feiertag zuzuerkennen. Damit setzte sie die Idee ihrer Mutter fort.

Schon während des Bürgerkriegs gab es Mothers Friendship Days

Schon während des amerikanischen Bürgerkriegs (Sezessionskrieg 1861-1865) organisierte die Ehefrau eines Methodisten-Pfarrers sogenannte „Mothers Friendship Days“ (Mütter-Freundschafts-Tage). Viele Mütter brachten sich ein und versorgten gleicherweise die Verwundeten beider Kriegsparteien mit dem Notwendigsten. Nach dem Krieg trat sie für die offizielle Einrichtung eines Müttertages ein. Der erste anerkannte öffentliche Muttertag wurde aber erst 1908, an ihrem dritten Todestag, in der St. Andrews Methodist Episcopal Church in Grafton (West Virginia) begangen. Als unvergessliches Zeichen verteilten ihre Töchter fünfhundert weiße und rote Nelken, die Lieblingsblumen ihrer Mutter. Die roten Blumen standen für die lebenden, die weißen für die bereits verstorbenen Mütter.

National anerkannt wurde der Muttertag im Jahr 1914. Leider brachte die oberflächliche und kommerziell überlagerte Nutzung dieser Feier im Lauf der Zeit den Töchtern mehr traurige Erfahrungen und forderte große finanzielle Opfer von den Schwestern.

Ein Sonntag im Frühjahr ist den Müttern gewidmet

Immerhin ist der Muttertag bis heute ein fester Punkt in der Reihe der Gedenktage geblieben. Ob in Europa, USA, Afrika und Asien – ein Sonntag im Frühjahr ist den Müttern gewidmet. Einige östliche Länder feiern Mütter und Väter am selben Tag.

Wenn ein großes Familientreffen bei Mama auch derzeit pandemiebedingt noch immer in den meisten Fällen nicht möglich ist, gibt es eine Reihe audio-, video- und analoger Kontaktschienen zu den Frauen, denen die Kinder Leben, Liebe und Erziehung verdanken. Da freut sich die leibliche Mama (oder auch Schwiegermama, Patchwork-, Stief- oder Pflege-Mama) genauso über ein hübsches Kinderbild von ungelenker Hand wie über ein Riesen-Blumenbouquet von ihren erwachsenen Lieben.

Der morgige Sonntag ist also ein ziemlich besonderer Tag.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Die Vergessenen aus dem Morsbachtal
Die Vergessenen aus dem Morsbachtal
Die Vergessenen aus dem Morsbachtal
Waffeleria im Zentrum Süd: Familie Salsedo sorgt für eine gelungene Party
Waffeleria im Zentrum Süd: Familie Salsedo sorgt für eine gelungene Party
Waffeleria im Zentrum Süd: Familie Salsedo sorgt für eine gelungene Party
Alpakas an der Leine sind der Hingucker auf dem Wanderweg
Alpakas an der Leine sind der Hingucker auf dem Wanderweg
Alpakas an der Leine sind der Hingucker auf dem Wanderweg
Corona: Ärzte impfen nur wenige Kinder - Inzidenz bleibt in Remscheid niedrig
Corona: Ärzte impfen nur wenige Kinder - Inzidenz bleibt in Remscheid niedrig
Corona: Ärzte impfen nur wenige Kinder - Inzidenz bleibt in Remscheid niedrig

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare