Herbst

Mediziner empfehlen eine Grippeimpfung

Grippeschutzimpfung sind in Burscheider Praxen derzeit ein großes Thema. Archivfoto: Michael Sieber
+
Grippeschutzimpfung sind in Burscheider Praxen derzeit ein großes Thema.

Burscheider Arztpraxen haben vor der kalten Jahreszeit schon viel zu tun.

Von Stephan Eppinger

Burscheid. Die Corona-Pandemie ist weiter das bestimmende Gesundheitsthema rund um den Globus. Dabei ist dieser Virus nicht der einzige gefährliche Krankheitserreger. Die nächste Grippe-Welle steht jetzt in der kalten Jahreszeit vor der Tür – und viele Ärzte warnen davor, dass diese deutlich schlimmer ausfallen könnte, als dies im vergangenen Jahr der Fall war. Schon jetzt werden von den Medizinern Nachholeffekte bei Atemwegserkrankungen festgestellt. Dazu kommt, dass sich wieder mehr Menschen in geschlossenen Räumen begegnen und dass teilweise auch Abstands- und Maskenregeln wieder gelockert werden. Wir haben mit zwei Burscheider Ärzten über die aktuelle Situation in ihren Praxen gesprochen.

„Wir sind bei den Grippeimpfungen mittendrin. Die erste Bestellung haben wir schon komplett verimpft. Die Nachfrage bei den Patienten ist vorhanden. Bei uns gibt es aber keine Listen, wer kommt, wird geimpft. Im Vergleich zum Vorjahr sind es etwas mehr Menschen, die sich gegen Grippe impfen lassen möchten“, sagt Dr. Anna Bredenbröker von der Praxis im Kaiserhof.

Vor allem viele ältere Patienten und Menschen mit chronischen Erkrankungen würden aktiv wegen der Impfung, es gebe aber Jüngere, die nachfragen, ob eine Grippeimpfung für sie sinnvoll sei. „Insbesondere bei älteren Menschen und chronisch kranken Patienten, vor allem im Bereich Lunge und Immunsystem, sowie bei Mitarbeitern im Gesundheitssystem ist eine Grippeimpfung wichtig.“

Auf die Frage, wie sie die kommende Grippewelle einschätzt, sagt die Ärztin: „Ich hoffe, dass sie nicht so gravierend sein wird, da viele Menschen die Schutzmaßnahmen verinnerlicht haben. Dazu gehört, dass man zu Hause bleibt, wenn man krank ist und nicht viele andere Menschen trifft. Anderseits treffen sich jetzt grundsätzlich wieder mehr Menschen, wodurch das Infektionsrisiko ansteigt. Grundsätzlich helfen aber Maske, Abstand und die Händedesinfektion bei allen Viruserkrankungen, so auch zum Beispiel vor dem Norovirus.“ Es sei auch durchaus möglich, sich gleichzeitig gegen Corona und gegen die Grippe impfen zu lassen. „Das ist für uns nur organisatorisch etwas komplizierter“, sagt Bredenbröker, die im Moment auch eine gestiegene Nachfrage bei älteren Menschen nach der dritten Corona-Impfung verzeichnet.

„Die Welle ist im Januar und Februar sowie nach Karneval zu erwarten.“

Helmut Müller, Facharzt für Allgemeinmedizin

Auch beim Hausarztzentrum in Hilgen ist die Nachfrage groß: „Die ersten Anfragen kamen schon Anfang September. Das wäre aber noch zu früh gewesen. Gegen Grippe impft man ab Mitte Oktober, da die Welle meist im Januar und Februar sowie nach Karneval zu erwarten ist“, sagt Helmut Müller, Facharzt für Allgemeinmedizin. Im Vorjahr sei die Grippewelle ausgefallen, da es keinen Tourismus und keine Handelsreisen gegeben haben. Die Grippe komme meist von Asien in den Westen. „In diesem Jahr werden wir wieder mehr Fälle haben. Ich rechne aber nicht mit einer großen Grippewelle“, sagt Müller.

„Die Impfung ist gut verträglich und man schützt als Geimpfter auch andere vor der Grippe. Schwere Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Nur wer gegen Hühnereiweiß allergisch ist, sollte auf eine Impfung verzichten, da sonst auch bei der Impfung eine allergische Reaktion zu erwarten ist.“

Schützen sollten sich vor allem ältere Menschen und chronisch Kranke mit einem geschwächten Immunsystem. „Wichtig ist die Impfung auch für Menschen, die bei ihrer Arbeit zum Beispiel im Gesundheitswesen, in Kindergärten und Schulen oder im Einzelhandel viel mit anderen zu tun haben.“

„Das Impfen läuft in der Praxis nebenher. Wir haben viele Ärzte und einige davon werden für das Impfen abgestellt. Bei der offenen Sprechstunde kann man wie in einem Krankenhaus oder einer Poliklinik auch einfach vorbeikommen und sich impfen lassen. Wir haben alle Impfstoffe vorrätig.“

Die Schutzmaßnahmen wie Masketragen oder Abstandhalten hält Müller auch bei der Grippe für wichtig und sinnvoll. „Man kann vorbeugen und das Weitergeben der Infektion vermeiden. Da hat uns die Pandemie durchaus etwas Positives gelehrt. In Ländern wie Japan tragen Menschen mit einem Infekt schon lange eine Maske.“

Die gleichzeitige Impfung gegen Corona und Grippe sieht Müller etwas skeptisch. „Ich würde bei Impfungen, wenn möglich, zeitlich etwas auseinanderhalten, auch wenn die Stiko die gleichzeitige Impfung empfohlen hat.“ Auch beim Hausarztzentrum laufen bei den älteren Patienten und in den Altenheimen bereits die dritten Impfungen gegen Corona. „Da gibt es keine Probleme. Alles läuft sehr reibungslos. Die Nachfrage ist gut.“

Grippeimpfung

Schutz: Die Grippeimpfung schütze gegen schwere Verläufe und gegen Todesfälle, die es auch bei einer Grippe in größere Zahl geben könne.

Wirkung: Die Wirkung des Grippeimpfstoffs ist etwas schwächer als die des Corona-Impfstoffs etwa von Biontech. Sie liege beim Impfschutz bei einer Quote zwischen 55 und 70 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Scheunenkonzert mit der ältesten Boygroup
Scheunenkonzert mit der ältesten Boygroup
Scheunenkonzert mit der ältesten Boygroup
Polizei und Verkehrswacht werben für mehr Rücksicht
Polizei und Verkehrswacht werben für mehr Rücksicht
Polizei und Verkehrswacht werben für mehr Rücksicht
Quintett geht im Konzert gern auf Tuchfühlung
Quintett geht im Konzert gern auf Tuchfühlung
Quintett geht im Konzert gern auf Tuchfühlung
Unternehmer begrüßen 3G am Arbeitsplatz
Unternehmer begrüßen 3G am Arbeitsplatz
Unternehmer begrüßen 3G am Arbeitsplatz

Kommentare