Manufakturen präsentieren Stahlwaren

In der Gesenkschmiede Hendrichs findet am 6. und 7. November wieder der Messer-Gabel-Scheren-Markt statt. Archivfoto: Christian Beier
+
In der Gesenkschmiede Hendrichs findet am 6. und 7. November wieder der Messer-Gabel-Scheren-Markt statt. Archivfoto: Christian Beier

Messer-Gabel-Scheren-Markt findet am 6. und 7. November in Solingen statt

Von Philipp Müller

Im Industriemuseum an der Merscheider Straße in Solingen findet am Wochenende 6. und 7. November wieder das Treffen der Solinger Stahlwaren-Manufakturen statt. Beim Messer-Gabel-Scherenmarkt (Eigenschreibweise: MesserGabelScherenmarkt) bieten sie auf mehr als 1500 Quadratmetern Ausstellungsfläche ihre Produkte zum Kauf an.

In der Vergangenheit war die Messe stets ein Publikumsmagnet. Und das wird auch für dieses Mal erwartet. Daher kanalisiert das Industriemuseum den Zugang, in dem es zeitlich begrenzte Tickets verkauft.

„Die große Produktvielfalt bietet für jeden Verwendungszweck und Geschmack etwas Geeignetes.“

Industriemuseum

Das Industriemuseum selbst wirbt mit dieser Beschreibung für den Markt: „Zahlreiche Aussteller präsentieren ihr Sortiment an Schneidwaren, welches durch seine Vielfältigkeit und seine Qualität besticht. Neben traditionellen Küchen- und Taschenmessern, Nagelscheren und Rasiermessern werden auch innovative und nachhaltige Neuheiten namhafter Hersteller vorgestellt. Die große Produktvielfalt bietet für jeden Verwendungszweck und Geschmack etwas Geeignetes.“

Tatsächlich war es in der Vergangenheit so, dass die Besucher die hohe Qualität an den meisten Ständen gelobt hatten. Entsprechend klingelte es auch in der Kasse der Aussteller.

Fans von ausgefallenen Schneidprodukten werden auf der Masse genauso fündig wie die, die das einfache Solinger Zöppken suchen. Und doch vereint die Messe eher industrielle Anbieter. Die klassischen, individuellen Messermacher präsentieren sich 2022 am zweiten Maiwochenende im Theater und Konzerthaus auf der „Knife 2020“, die vom Klingenmuseum angeboten und organisiert wird.

Besucherinfos: Der Messer-Gabel-Scheren-Markt öffnet am Samstag, 6., und Sonntag, 7. November, jeweils von 10 bis 18 Uhr. Zum Besuch ist ein 3G-Nachweis erforderlich. Im Museum herrscht Maskenpflicht.

Essen und Trinken: Das Museumsrestaurant Villa Zefyros versorgt mit mediterranen Köstlichkeiten. Das Café des Fördervereins Industriemuseum Solingen bietet warme und kalte Getränke an.

Eintrittskarten: Aufgrund diesjähriger Zulassungsbeschränkungen wird an der Tageskasse nur eine beschränkte Anzahl an Eintrittskarten verkauft, teilt das Museum mit. Daher empfehle es sich, schon im Vorfeld ein Online-Ticket über die Website des Museums zu kaufen. Außerdem gelte dies: Alle Eintrittskarten sind dieses Jahr ausschließlich für ein Zeitfenster von zwei Stunden gültig. Erwachsene zahlen 6 Euro Eintritt, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt. Zum Online-Ticket-Shop:

https://t1p.de/g7lq

Hintergrund

Die Gesenkschmiede Hendrichs ist ein Museumsstandort des LVR-Industriemuseums in Solingen. Von 1886 bis 1986 wurden hier Scheren-Rohlinge geschmiedet und teilweise weiterverarbeitet. Die Gesenkschmiede ist ein Ankerpunkt der Europäischen Route der Industriekultur (ERIH) und Teil des Netzwerkes Industriekultur Bergisches Land.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Andrea Kampmann ist Burscheids Dorfsheriff
Andrea Kampmann ist Burscheids Dorfsheriff
Andrea Kampmann ist Burscheids Dorfsheriff
Fans der Schallplatte treffen sich
Fans der Schallplatte treffen sich
Fans der Schallplatte treffen sich
Wege des Vorsitzenden und des Geschichtsvereins trennen sich
Wege des Vorsitzenden und des Geschichtsvereins trennen sich
Wege des Vorsitzenden und des Geschichtsvereins trennen sich
Sabine Krämer-Kox: „Die Freigabe der Strecke wäre ideal“
Sabine Krämer-Kox: „Die Freigabe der Strecke wäre ideal“
Sabine Krämer-Kox: „Die Freigabe der Strecke wäre ideal“

Kommentare