Letzte Soldaten verlassen das Kreishaus

Der Rheinisch-Bergische Kreis hat die letzten 15 Soldaten verabschiedet, die im Lagezentrum des Gesundheitsamtes geholfen hatten. Foto: Rieger
+
Der Rheinisch-Bergische Kreis hat die letzten 15 Soldaten verabschiedet, die im Lagezentrum des Gesundheitsamtes geholfen hatten.

Seit Oktober 2020 waren Männer und Frauen der Bundeswehr im Einsatz

-tei- Der Rheinisch-Bergische Kreis hat die letzten 15 Angehörigen der Bundeswehr verabschiedet, die das Lagezentrum des Gesundheitsamtes bei der Bewältigung der Corona-Pandemie unterstützt haben. Das teilt die Kreisverwaltung mit. Die Männer und Frauen kehren zurück in ihren Heimatverband, das Luftwaffentruppenkommando aus Köln-Wahn.

Erstmals hatten am 18. Oktober 2020 Soldatinnen und Soldaten im Kreis dabei geholfen, Kontaktpersonen von Corona-Infizierten nachzuverfolgen. Alle vier Wochen waren die Teams ausgewechselt worden, da manche der Freiwilligen fernab ihres privaten Wohnortes im Einsatz waren und dementsprechend in Hotels untergebracht wurden.

Gesundheitsdezernent Markus Fischer, Cassandra Staehler von der Geschäftsführung des Krisenstabs und die Leiterin des Gesundheitsamtes, Dr. Sabine Kieth, bedankten sich insbesondere im Hinblick auf diese persönliche Einsatzbereitschaft für die wertvolle Unterstützung. „Die Männer und Frauen der Bundeswehr haben selbstlos einen sehr wichtigen Dienst für die Bürgerinnen und Bürger des Rheinisch-Bergischen Kreises geleistet“, würdigte Fischer. „Sie haben auf private Zeit mit ihren eigenen Familien verzichtet, um die Angehörigen und Kontaktpersonen von Menschen zu schützen, die von Corona betroffen waren.“ Dabei, betonte er, hätten die Soldatinnen und Soldaten die Mitarbeitenden des Kreises entscheidend entlastet.

Trotz der unermüdlichen Arbeit waren die zeitweise rasant ansteigenden Fallzahlen von den Kreismitarbeitenden alleine nicht mehr zu bewältigen gewesen. Neun Hilfeleistungsanträge über insgesamt 140 Kräfte hatte der Kreis allein für die Kontaktnachverfolgung an die Bundeswehr gestellt – alle waren bewilligt worden.

Weitere Soldatinnen und Soldaten entlasteten das Personal in Alten- und Pflegeheimen. Verlässliche Ansprechpersonen und Berater hatte der Rheinisch-Bergische Kreis während der gesamten Zeit im örtlichen Kreisverbindungskommando, das bei allen Einsätzen unterstützend zur Seite stand und den Kontakt zu den jeweiligen Bundeswehreinheiten gewährleistete.

Hintergrund

Hauptmann Jan Trockels, der den Einsatz im Kreis koordiniert hatte, lobte im Oktober 2020: „Wir waren sehr erfreut darüber, wie wir hier aufgenommen wurden. Die Zusammenarbeit klappt sehr gut, die Einarbeitung lief zügig und reibungslos, und alles ist sehr professionell gestaltet. Wir freuen uns, dass wir hier helfen und einen Dienst an der Gesellschaft leisten können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Heiratsantrag mitten auf der Bühne
Heiratsantrag mitten auf der Bühne
Heiratsantrag mitten auf der Bühne
Männer bestehlen 89-jährige Seniorin
Männer bestehlen 89-jährige Seniorin
Männer bestehlen 89-jährige Seniorin
Luisenstraße ist wieder frei
Luisenstraße ist wieder frei
Luisenstraße ist wieder frei
Burscheider zeigen sich großzügig
Burscheider zeigen sich großzügig

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare