Stadtgespräch

Lange Reisen wird es wohl nicht mehr geben

Zuerst lauschten die Mitglieder der Senioren-Union dem Nabu-Vorsitzenden Stefan Bublies, dann war Mitgliederversammlung.
+
Zuerst lauschten die Mitglieder der Senioren-Union dem Nabu-Vorsitzenden Stefan Bublies, dann war Mitgliederversammlung.

Mitgliederversammlung der Senioren-Union.

Von Tanja Alandt

13 Mitglieder der Senioren-Union hielten in dieser Woche nach dem Stadtgespräch mit dem Nabu ihre Versammlung ab. „Ich hätte mir zwar ein paar mehr Teilnehmer gewünscht, aber man kann sie ja nicht herzitieren“, meinte der Vorsitzende der Burscheider Senioren-Union, Heinz Wilgenbusch. Er beobachte, dass die älteren Leute noch sehr vor-sichtig mit den Veranstaltungen und Versammlungen seien. Das warme Wetter tat sein Übriges. „Aber wenn wir nichts tun, schläft das Ganze ein“, warnte Wilgenbusch.

Einstimmig fiel der Beschluss, dass die bisherigen Kassenprüfer Doris Fuhrbach und Bernd Gierse weiterhin ihre Kassenprüfer bleiben. Neuwahlen hatte es nicht gegeben. Weiter sei „für die Kasse alles für gut befunden und die Kasse entlastet worden“, berichtete Wilgenbusch auf Anfrage des Bergischen Volksboten.

Auf die Kippe stehen die Reisen der Senioren-Union. „Wir haben überlegt, sie nicht mehr anzubieten“, berichtete Heinz Wilgenbusch. Auf ihre Busreisen sowie Ausflüge mit dem Bus wollen beziehungsweise müssen die Mitglieder auch aus finanziellen Gründen erst einmal verzichten.

Da der Senioren-Union ein zentrales Lokal in Hilgen fehlt, das mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist, finden die Veranstaltungen derzeit nur noch in Burscheid statt. So wird zu den „Stadtgesprächen“ ins Restaurant Korfu eingeladen.

Seit 2001 gibt es die Senioren-Union. Heinz Wilgenbusch ist Mitbegründer sowie bereits von Anfang an Vorsitzender. 59 Mitglieder gibt es aktuell. Jeden Monat veranstalten sie normalerweise einen Ausflug oder besuchen Ausstellungen, Museen sowie Brauereien. Die Konrad-Adenauer-Stiftung ermöglichte ihnen einige Bildungsreisen, die preisgünstig waren sowie vom Staat gefördert wurden.

Während die Pandemie in der ersten Jahreshälfte 2021 Veranstaltungen vereitelte, waren im zweiten Halbjahr immerhin schon wieder fünf Termine möglich, die von insgesamt 103 Teilnehmerinnen und Teilnehmern besucht wurden. Sie informierten sich dabei über das neue Gewerbegebiet Straßerhof oder die Senioren- und Pflegeberatung.

Stadtgespräch

Das nächste „Stadtgespräch“ ist geplant am 16. November, 16 Uhr. Der Geschäftsführer von Energieversorger Belkaw informiert die Senioren und Seniorinnen über die Energieversorgung und die Preise und spricht auch über die Gefahr, in eine Mangellage zu geraten. Weiter wird er Tipps zum Energiesparen mitbringen.

Der traditionelle Weihnachtskaffee (der 2021 aufgrund weniger Anmeldungen ausfiel) soll ebenfalls im Restaurant Korfu stattfinden. Termin ist der 14. Dezember, 16 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nikolaus kommt zum Raiffeisenplatz
Nikolaus kommt zum Raiffeisenplatz
Nikolaus kommt zum Raiffeisenplatz
Was bleibt von Stefan Caplan?
Was bleibt von Stefan Caplan?
Was bleibt von Stefan Caplan?
Thriller entstand gemütlich im Strandkorb
Thriller entstand gemütlich im Strandkorb
Thriller entstand gemütlich im Strandkorb
Zeuge beobachtet Auto-Diebstahl
Zeuge beobachtet Auto-Diebstahl
Zeuge beobachtet Auto-Diebstahl

Kommentare