Kreishandwerk: Friseure in der Not

Marcus Otto hat einen Brief an die Regierung verfasst. Foto: Rehse
+
Marcus Otto hat einen Brief an die Regierung verfasst. Foto: Rehse

Die derzeitige Situation der Friseure in Deutschland –und demnach auch der etwa 260 Mitgliedsbetrieben und mehr als 1800 Beschäftigten in Leverkusen, Rhein-Berg und Oberberg– sei alarmierend. Aus diesem Grund hat der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land, Marcus Otto, mit dem Obermeister der Friseurinnung Bergisches Land, Thomas Stangier, einen Brief an die Landtags-und Bundesabgeordneten adressiert. In dem Schreiben fordern sie für die Mitglieder, dass die Finanzhilfen dringend und schnell nachgebessert werden müssen. „In der augenblicklichen Situation könnte die Mehrheit der Friseure den eigenen Lebensunterhalt nicht bestreiten. Eine absolut inakzeptable Situation“, betont der Hauptgeschäftsführer ausdrücklich seinen Unmut.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Technische Werke erhalten neue Struktur
Technische Werke erhalten neue Struktur
Technische Werke erhalten neue Struktur
Friedhof trägt neuen Bedürfnissen Rechnung
Friedhof trägt neuen Bedürfnissen Rechnung
Friedhof trägt neuen Bedürfnissen Rechnung
RöLab weitet Angebote auf Kitas und „Best Ager“ aus
RöLab weitet Angebote auf Kitas und „Best Ager“ aus
RöLab weitet Angebote auf Kitas und „Best Ager“ aus
Winterdienst hat alle Hände voll zu tun
Winterdienst hat alle Hände voll zu tun
Winterdienst hat alle Hände voll zu tun

Kommentare