„einfach.besser.ankommen.“

Kreis bewirbt seine Mobilitätsangebote

Mobilitätsmanagerin Franziska Wilbert (v. l.), Landrat Stephan Santelmann und Verkehrsdezernentin Elke Reichert.
+
Mobilitätsmanagerin Franziska Wilbert (v. l.), Landrat Stephan Santelmann und Verkehrsdezernentin Elke Reichert.

Kommunikationskampagne unterstreicht das breite Spektrum.

Von Udo Teifel

Burscheid. Mobilstationen, Panorama-Radwege, Elektro- und Wasserstoffbusse, Lastenräder oder Mitfahrerbänke – die Mobilitätsangebote sind so vielfältig wie der Rheinisch-Bergische Kreis selbst. Mit einer gemeinsamen und auf zwei Jahre angelegten Kommunikationskampagne sowie der neuen Website machen der Kreis und seine Partner nun auf die Palette an Angeboten aufmerksam, um sie als echte Alternativen vorzustellen.

Dafür werden sie unter dem Motto „einfach.besser.ankommen.“ in acht verschiedenen Motiven in Szene gesetzt. „Wir haben eine Vielzahl nachhaltiger und flexibler Optionen, damit Bürger das Auto häufiger stehen lassen können – und einfach besser ankommen“, so Landrat Stephan Santelmann. „Die Motive der Kampagne spiegeln die Vielfalt der Angebote wider und machen Lust, sie auszuprobieren.“ Damit soll die Mobilitätswende nicht nur auf die Straßen, sondern auch in die Köpfe der Menschen gebracht werden.

Mobilität betrifft alle. Die Kreisverwaltung arbeitet daher mit vielen Partnern eng zusammen, um den Menschen die individuellen Vorteile der Neuen Mobilität noch näher zu bringen. Ganz im Sinne des Zukunftsnetzes Mobilität NRW und der Regionale 2025 sind das zum einen die acht kreisangehörigen Städte und Gemeinde. Starke Partner der Kampagne sind zum anderen die Regionalverkehr Köln GmbH (RVK), der Verkehrsverbund Rhein-Sieg, die wupsi GmbH und andere Mobilitätsdienstleister, aber auch Unternehmen, Verbände und Vereine, die Rheinisch-Bergische Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH (RBW) oder Institutionen aus der Tourismus-Branche wie die Naturarena Bergisches Land GmbH und der Zweckverband Naturpark Bergisches Land.

Wir haben hier so viel zu bieten – da können wir ruhig selbstbewusst sein.

Landrat Stephan Santelmann

Die Kampagne spielt mit Superlativen – die von den Mobilitätsangeboten im Rheinisch-Bergischen Kreis noch übertroffen werden. „Wir haben hier so viel zu bieten – da können wir ruhig selbstbewusst sein“, findet Landrat Stephan Santelmann. Der Nachtbus beispielsweise wird mit „Besser als die Air Force One“ beschrieben, weil er Nachtschwärmer auch zu später Stunde sicher und schnell nach Hause bringt. Die bergischen e-Bikes – überall im Kreis ausleihbar und perfekt für jegliche Strecken und Steigungen im Bergischen – werden betitelt mit der Überschrift „Besser als der fliegende Teppich“.

In den Sozialen Medien, auf Plakaten, Screens, in Flyern und Postkarten oder auf Events und Aktionen wird die Kampagne im ganzen Kreis auf vielfältige Weise sichtbar sein. Das Besondere an den Motiven ist dabei auch: Die Gesichter auf den Plakaten sind Menschen aus dem Kreis. „Keine Models, sondern Mitbürgerinnen und Mitbürger erzählen uns, welche Mobilitätsangebote sie am liebsten nutzen und warum. Damit werden die verschiedenen Verkehrsmittel nicht nur sichtbar, sondern auch erlebbar und erfahrbar“, erklärt Elke Reichert, Verkehrsdezernentin des Kreises.

Sie dankt zum Kampagnenstart auch der Kreispolitik, die mit ihren Beschlüssen Mobilitätsthemen vorantreiben. Dr. Marcel Frank, Geschäftsführer der RVK, und Marc Kretkowski, Geschäftsführer der wupsi, stellen fest, dass jedes Motiv einen anderen Vorteil des Gesamtangebots hervorhebt: die Flexibilität und Schnelligkeit, die Sicherheit, das soziale Miteinander, Spaß, Abenteuer und Freizeitgestaltung oder den technischen Fortschritt und den Klimaschutz. „Wir arbeiten gemeinsam daran, dass wir die Verkehrsangebote attraktiver, umweltfreundlicher und flexibler machen“, sagt Dr. Marcel Frank.

„Das bergische e-Bike und die Fahrradboxen sind da gute Beispiele. Ich freue mich, dass diese auch in der Kampagne gezeigt werden.“ Marc Kretkowski ergänzt: „Neben der Alltagsmobilität ist für das Bergische Land natürlich auch die Freizeitmobilität von enormer Bedeutung. Auch da haben wir gute Angebote geschaffen. Ich finde beispielsweise, das Motiv mit dem bergischen Fahrradbus macht große Lust, diesen mit Freunden einmal bei der nächsten Tour auszuprobieren.“

Online

Die neue, übergeordnete Website ist ein zentraler Online-Knotenpunkt, der alle Informationen rund um die Mobilitätswende und die Mobilitätsangebote im Kreis bündelt. Dabei geht es nicht darum, vollumfänglich und in der Tiefe über die Angebote zu informieren, sondern den Menschen im Kreis gebündelt und leicht verständlich einen Überblick über die Vielfalt zu geben und an die richtigen Stellen für weiterführende Informationen zu verweisen.
www.rbk-mobil.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Grundsteuer: Stadt erinnert an Abgabefrist
Grundsteuer: Stadt erinnert an Abgabefrist
Grundsteuer: Stadt erinnert an Abgabefrist
Herbert Reul reagiert rasch auf den Hilferuf der Bäckerei Kretzer
Herbert Reul reagiert rasch auf den Hilferuf der Bäckerei Kretzer
Stiftung hat kaum Mittel zur Verfügung
Stiftung hat kaum Mittel zur Verfügung
Stiftung hat kaum Mittel zur Verfügung
Duo lotet musikalische Beziehungen intensiv aus
Duo lotet musikalische Beziehungen intensiv aus
Duo lotet musikalische Beziehungen intensiv aus

Kommentare