Kreis berät über Wohnungsbau-Konditionen

Mit öffentlichen Mitteln lässt sich der Hauskauf leichter finanzieren.Foto: Andrea Warnecke
+
Mit öffentlichen Mitteln lässt sich der Hauskauf leichter finanzieren.Foto: Andrea Warnecke

Bauherren in der Region profitieren von Fördermitteln

Von Udo Teifel

Auch in diesem Jahr profitieren Bauherren in der Region von Fördermitteln, wenn sie in öffentlichen Wohnungsbau investieren möchten. Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes will durch Anpassungen in seinen Bestimmungen die Attraktivität der öffentlichen Wohnraumförderung nochmals erhöhen und steigenden Baukosten entgegenwirken.

Zuständig für die Bewilligung der Fördermittel ist die Wohnungsbauförderung des Rheinisch-Bergischen Kreises. Martin Gautsch, Leiter des Amtes für Finanzen, Beteiligungen und Wohnungsbauförderung: „Im öffentlichen Mietwohnungsbau wurden zum Beispiel die Grunddarlehen und Bewilligungsmieten erneut angehoben. Nach wie vor erhalten die Bauherren im Kreis je nach Kommune auf die Grunddarlehen einen Tilgungsnachlass von 15 oder 25 Prozent“, berichtet Monika Dinkelmann, Leiterin der Wohnungsbauförderung.

„Bauherren im Kreis erhalten je nach Kommune auf die Grunddarlehen einen Tilgungsnachlass von 15 oder 25 Prozent.“

Monika Dinkelmann, Leiterin der Wohnungsbauförderung

Ein einheitlicher Tilgungsnachlass von 50 Prozent werde für alle Zusatzdarlehen gewährt, wie zum Beispiel standortbedingte Mehrkosten, besondere Wohnumfeldqualitäten, ein Mehr an barrierefreien Wohnen oder städtebauliche und gebäudebedingte Mehrkosten.

Für selbst genutztes Wohneigentum würden aktuell Förderdarlehen von bis zu 128 000 Euro gewährt, so Gautsch. Darunter fallen etwa die Neuschaffung von Eigenheimen und selbst genutzten Eigentumswohnungen sowie der Erwerb von bestehendem Wohnraum. Hinzu kommt noch ein Familienbonus je Kind von 17 500 Euro. „Aber auch für Menschen mit Schwerbehinderung, die zum Haushalt gehören, kann unter bestimmten Umständen ein Bonus angerechnet werden. Das weiß nicht jeder Bauherr“, erklärt Martin Gautsch.

Auch Darlehen für barrierefreie Objekte sind möglich

Der Kreis berät Interessierte deshalb zugeschnitten auf die individuelle Lebenslage und zu den aktuellsten Bedingungen. Auch Darlehen für barrierefreie Objekte sind möglich – bis zu 10 000 Euro: „Auf diese Darlehen gibt es wiederum einen Tilgungsnachlass von 7,5 Prozent. Zudem können Zusatzdarlehen für standortbedingte Mehrkosten und Bauen mit Holz gewährt werden, mit einem darauf entfallenden Tilgungsnachlass von 50 Prozent“, berichtet Dinkelmann.

Wer von Förderdarlehen profitieren will, muss nicht zwingend neu bauen. Auch zur Modernisierung bestehenden Wohnraums setzt das Land derzeit attraktive Anreize. Förderfähig sind beispielsweise Verbesserungen von Energieeffizienz, Barrierefreiheit oder Sicherheitsausstattung sowie Maßnahmen zur Digitalisierung.

Das Förderdarlehen beträgt höchstens 120 000 Euro pro Wohnung oder Eigenheim; es wird ein Tilgungsnachlass von 20 Prozent gewährt. Auch bei Modernisierungen ist die Förderung an Voraussetzungen wie Einkommensgrenzen gebunden.

Hintergrund

Anfragen für Beratungsgespräche (zurzeit keine persönlichen Termine möglich): Tel. (0 22 02) 13 24 36 (Mietwohnungsbau), Tel. (0 22 02) 13 24 13 (Eigenheime) oder Tel. (0 22 02) 13 22 68 (Modernisierung) montags bis freitags 8.30 bis 12 Uhr oder per E-Mail.

wohnungsbaufoerderung @rbk-online.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Explosion in Leverkusen - Fenster und Türen in Burscheid schließen
Explosion in Leverkusen - Fenster und Türen in Burscheid schließen
Explosion in Leverkusen - Fenster und Türen in Burscheid schließen
Hilgen: Kreuzung Kölner/Witzheldener Straße wieder freigegeben
Hilgen: Kreuzung Kölner/Witzheldener Straße wieder freigegeben
Hilgen: Kreuzung Kölner/Witzheldener Straße wieder freigegeben
Evangelische Kirchengemeinde feiert Ostern analog
Evangelische Kirchengemeinde feiert Ostern analog
Evangelische Kirchengemeinde feiert Ostern analog
Kulturbadehaus wird wieder zum „Freibad“
Kulturbadehaus wird wieder zum „Freibad“
Kulturbadehaus wird wieder zum „Freibad“

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare