Kleinstadt punktet mit sozialer Wärme

+

Wahlprüfstein: Was sind Burscheids Stärken, was seine Schwächen?

Von Nadja Lehmann

Für den 13. September sind die Burscheider aufgerufen, bei der Kommunalwahl Bürgermeister, Stadtrat, Landrat zu wählen. Der BV hat dazu Wahlprüfsteine formuliert: Fragen, die allen demokratischen Parteien zugegangen sind.

Frage 4: Welches ist aus Ihrer Sicht Burscheids Schwachstelle, was ist seine Stärke? Welches Problem würden Sie als erstes anpacken wollen?

CDU: Zu den Stärken Burscheids zählt seine Kinder- und Familienfreundlichkeit. Auch Angebote für eine sinnvolle Freizeitgestaltung sind vielfältig. Es gibt ein großes Angebot der Vereine, an Kindertagesstätten und schulischen Ganztagsangeboten. Mit dem Beginn der Oberstufe in diesem Jahr setzen wir uns für die Schaffung eines Jugendparlaments ein. Problematisch finden wir die Verkehrssituation auf Burscheids Straßen. Auch wenn wir als Kommunalpolitiker darauf meist keinen direkten Einfluss haben, setzen wir uns bei der Kreisverwaltung und Straßen NRW dafür ein, dass der Verkehr wieder ordentlich fließen kann und die Baustellenampeln in Kaltenherberg durch eine moderne Anlage ersetzt werden. Wir sind gegen unnötigen Motorradlärm, halten das Schließen der K 18 für den Kraftfahrzeugverkehr jedoch für den falschen Weg. Wir wollen keinen zusätzlichen Verkehr in Lamerbusch und auf der Dabringhauser Straße. Hier suchen wir den Dialog mit der Kreisverwaltung.

SPD: Unsere Schwachstelle ist eindeutig unsere Infrastruktur. Unsere Radwege sind marode oder nicht vorhanden. Manche Straßen sind reine Flickenteppiche. Autobahnauf- und -abfahrten befinden sich praktisch im Zentrum. Digitalisierung unserer Schulen, unserer privaten Haushalte und unseres Einzelhandels und Gewerbebetriebe? Kommt irgendwann. Unsere Stärke ist der soziale Zusammenhalt und der Zuzug junger Familien. Alle unsere Ehrenamtler machen einen tollen und engagierten Job. Unsere Gesamtschule ist ein wichtiger Bestandteil unserer Infrastruktur. Jeder Schulabschluss kann nun hier gemacht werden. Irgendwann gibt es auch wieder freie Fahrt Richtung Süden, dann kann Burscheid mit seiner guten Anbindung an die Rheinschiene und die Ballungszentren punkten. Wir liegen mitten im Bergischen Land und haben den Charme einer ländlichen Kleinstadt. Alles in allem: Mehr Stärken als Schwächen!

Bündnis für Burscheid: Eine zentrale Schwachstelle ist die Tatsache, dass in der Innenstadt zu wenig Leben ist. Wer nicht unbedingt was zu erledigen hat, geht nicht in Burscheids Zentrum. Aber das Problem ist ja erkannt. Wir müssen Burscheids Image aufpolieren, wir verkaufen uns immer noch unter Wert. Wir brauchen eine Marketingstrategie für unsere Stadt. Burscheid muss auch außerhalb als sympathische Kleinstadt wahrgenommen werden, in der ich gut einkaufen kann, in der ich Kultur für jeden Anspruch und tollen Sport sowohl aktiv als auch passiv erleben kann, ein sehr gutes Bildungsangebot vorfinde und in der Familien, junge und alte Menschen einen lebenswerten Platz zum Wohnen haben. Weitere Schwachstelle ist der fehlende Personenverkehr auf der Schiene und ein nur suboptimales Radwegenetz.

Bündnis 90/Die Grüne: Die Stärken und Schwächen sind im Zuge des IEHK in Zusammenarbeit mit den Bürgen erarbeitet worden (Stärke: Man kennt sich in Burscheid, starke Identität, aber zu wenige Plätze, wo man sich spontan treffen kann). Zum Teil ist dies bereits behoben. Als Zukunftsprojekt sehen wir die klimafreundliche Stromproduktion durch die zu gründende Energiegenossenschaft Egon.

UWG: Verkehrsknotenpunkt A 1/B 51/Höhestraße: Entzerrung des Verkehrsflusses durch einen großen Kreisverkehr, dazu brauchen wir unter anderem das Land NRW. Erneuerung städtischer Straßen wie Griesberg, Hammerweg, Pastor-Löh-Straße usw. Unsere Stärke ist das IEHK.

FDP: Wir vermissen eine Wirtschaftsförderung, die diesen Namen verdient. Die industriell einseitige Ausrichtung ist daher ein Sorgenkind, auch wenn sie bisher Burscheid zu wirtschaftlicher Stärke verholfen hat; so sind hier die beiden größten Arbeitgeber des Kreises ansässig. Wir möchten durch niedrige Steuern und durch jede mögliche Unterstützung den Unternehmen helfen. Möglichkeiten zur Schaffung weiterer Gewerbeflächen sind unumgänglich. Corona hat Gastronomie, Handel, Kleingewerbe und Industrie teils schwer getroffen, die FDP Burscheid setzt sich daher für unbürokratische Hilfen ein.

Anmerkung

Angefragt wurden die Parteien, die im Rat sitzen. Auch die Linke wurde angefragt. Sie hat nicht geantwortet. Zur besseren Lesbarkeit des Textes wurde die männliche Form für alle Personenbezeichnungen gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare