Kinderschutzbund weiht seinen Sinnesgarten ein

Der Kinderschutzbund weihte mit Licht und Musik seinen neuen Sinnesgarten ein – und Johannes Schrage (Mitte) und Dennis Becker griffen zur Gitarre. Foto: Michael Corts
+
Der Kinderschutzbund weihte mit Licht und Musik seinen neuen Sinnesgarten ein – und Johannes Schrage (Mitte) und Dennis Becker griffen zur Gitarre.

Kleine Feierstunde an der Geilenbacher Straße

Von Michael Corts

Und noch eine Runde. Luis kann gar nicht genug bekommen vom Sausen über Holzspäne, Kiesel, Tannenzweige und Kastanien. An der Hand seiner Mama testete der Dreijährige den neu eingerichteten Barfußpfad im Garten des Kinderschutzbundes an der Geilenbacher Straße. So wie er nutzten seine Freundinnen und Freunde aus den Gruppen des Kindergartens Zwergenbande und deren Familien die Einladung zum abendlichen Martinsfest, um den frisch erstellten Sinnesgarten kennenzulernen.

Dort gibt es auch einen Feenweg. In der dämmrigen, von Lichtern und Laternen verzaubernd beleuchteten Traumlandschaft, schienen deren figürliche Bewohner am Fuße einer alten Tanne geradezu darauf gewartet zu haben, von den Kindern in Beschlag genommen zu werden.

Beim Hören, Fühlen und erwartungsvoll im nächsten Frühjahr besonders beim Schmecken der Früchte und Riechen der Kräuter in den Hochbeeten, können die Kleinen hier ihre Sinne erfahren. „Altes erhalten – Neues gestalten“ heißt das von Kinderschutzbund-Vorstandsmitglied Heidi Neumann und eifrigen Helfern gestaltete Projekt, welches eröffnet wurde.

Zu den ersten begeisterten Gästen zählten Elke Reichert und Celine Zahn. Die beiden Repräsentantinnen von Leader – Bergisches Wasserland, dem finanziellen Unterstützer dieses Kleinprojektes, zollten dem Engagement der Ehrenamtler und Beschäftigten im Burscheider Kinderschutzbund ausdrücklich großes Lob.

Gemeinsam lauschte man den Windspielen

Gemeinsam lauschte man dem zarten Pling-Pling der in Sträuchern und Zweigen aufgehängten Windspiele. Dazu gesellte sich das Knistern des Martinsfeuers und der Klang von zwei Gitarren. Johannes Schrage aus dem Teamvorstand des Burscheider Kinderschutzbunds und Dennis Becker hatten zu ihren Instrumenten gegriffen und gaben dem herbstlichen Lichterfest noch einen besonderen Ton.

Elke Fuchs und Claudia Masella, die beiden Erzieherinnen der Zwergenbande, waren besonders zufrieden. Für die ihnen anvertrauten Kleinen freuen sie sich schon auf die neuen Möglichkeiten. Neben den Nutzern des Kindergartens, der zum Kinderschutzbund gehört, werden auch Burscheider Kids beim jeden ersten Mittwoch stattfindenden „Offenen Spielegarten“ die neue Sinneslandschaft erfahren können. Vielleicht ja kombiniert mit einem Besuch des zur gleichen Zeit geöffneten Kleiderladens an der Geilenbacher Straße.

Zum Hintergrund: Hinter Leader verbirgt sich ein europäisches Förderprogramm, das Fördermaßnahmen der Europäischen Union zur Entwicklung des ländlichen Raumes unterstützt. Das Programm dient der Strukturförderung der kleineren Städte, Orte und Dörfer und wird finanziert aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). Ziel der Förderung ist die Unterstützung einer eigenständigen und nachhaltigen Regionalentwicklung.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Senioren machen sich Gedanken übers Impfen
Senioren machen sich Gedanken übers Impfen
Senioren machen sich Gedanken übers Impfen
Drohne unterstützt bei Einsätzen aus der Luft
Drohne unterstützt bei Einsätzen aus der Luft
Drohne unterstützt bei Einsätzen aus der Luft
Burscheids Bürgermeister Stefan Caplan ist tot
Burscheids Bürgermeister Stefan Caplan ist tot
Burscheids Bürgermeister Stefan Caplan ist tot
Dirk Runge soll Bürgermeister werden
Dirk Runge soll Bürgermeister werden
Dirk Runge soll Bürgermeister werden

Kommentare