Kein Vorsatz beim Brand in Hilgen

Vor zwei Wochen hat das Einfamilienhaus gebrannt. Archivfoto: ds
+
Vor zwei Wochen hat das Einfamilienhaus gebrannt. Archivfoto: ds

-ms- Gleich nach dem Brand eines Wohnhauses an der Waldstraße am 14. Juli begannen die Ermittlungen nach der Brandursache. Dafür wurde das abgebrannte Haus sogar beschlagnahmt. Erste Ergebnisse liegen nun vor, wie Gabi Bienewald von der Pressestelle der Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis auf Nachfrage sagt: „Vorsatz kann ausgeschlossen werden.“ Ob es Fahrlässigkeit oder ein technischer Defekt war, werde nun weiter geprüft. Bewohnbar ist das mehrgeschossige Haus nicht mehr. Die sechs Bewohner hatten Unterschlupf bei Verwandten gefunden. Die Burscheider Feuerwehr wurde bei ihrem stundenlangen Einsatz von Anwohnern mit Kaffee versorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Explosion in Leverkusen: Kein Alarm für Remscheid notwendig
Explosion in Leverkusen: Kein Alarm für Remscheid notwendig
Explosion in Leverkusen: Kein Alarm für Remscheid notwendig
Verein erinnert an das, was es nicht mehr gibt
Verein erinnert an das, was es nicht mehr gibt
Verein erinnert an das, was es nicht mehr gibt
Hilgen: Kreuzung Kölner/Witzheldener Straße wieder freigegeben
Hilgen: Kreuzung Kölner/Witzheldener Straße wieder freigegeben
Hilgen: Kreuzung Kölner/Witzheldener Straße wieder freigegeben
Kulturbadehaus wird wieder zum „Freibad“
Kulturbadehaus wird wieder zum „Freibad“
Kulturbadehaus wird wieder zum „Freibad“

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare