Karl Zimmermann pflanzt neun Sträucher

Mit Tempo – weil der Frost kommt –, aber trotzdem jeder Menge Hingabe: Förster Karl Zimmermann bei der Pflanzung. Foto: Uwe Graetke
+
Mit Tempo – weil der Frost kommt –, aber trotzdem jeder Menge Hingabe: Förster Karl Zimmermann bei der Pflanzung.

Projekt insektenfreundliche Wiese: Verein Burscheid Live erhält Spende

Von Timo Lemmer

Es musste schnell gehen am Wochenende: Karl Zimmermann wollte seine Arbeit erledigen, ehe der erste Frost einsetzt. Denn dem Förster, der auch Beisitzer im Vereinsvorstand ist, sowie seinen Mitstreitern von Burscheid Live war es wichtig, dass die „großzügige Spende eines Ehepaars“ (| Infokasten) noch in diesem Jahr eingepflanzt werden konnte, um den Insekten möglichst bald eine Freude und essenzielle Lebensgrundlage sein zu können. Und so tat der Förster im Namen des Vereins rasch und gerade rechtzeitig seine Arbeit, bevor nun die wirklich kalten Tage beginnen.

„Es ist eine Freude, dass die Umgestaltung mehr und mehr Gestalt annimmt.“

Uwe Graetke, Vorsitzender

Die Pflanzungen sind eine weitere Maßnahme im Rahmen des inzwischen seit über zwei Jahre laufenden Projekts „Insektenfreundliche Umgestaltung einer Wiese“: An der Ecke Hilgener Straße/Witzheldener Straße haben das Land Nordrhein-Westfalen und der Rheinisch-Bergische Kreis hierzu eine 1 700 Quadratmeter große Wiese gepachtet. Die erfuhr auf dem Weg zum insektenfreundlichen Domizil nun eine weitere, ganz maßgebliche Aufwertung.

Denn die neun gepflanzten Sträucher werden als Lebensraum sowie Nahrungsquelle gleichermaßen dienen können. Auf dem Speiseplan der in den letzten Jahren arg gebeutelten Insekten stehen fortan die Erzeugnisse einer Winter-Heckenkirsche, eines Pfaffenhütchens, eines eingriffeligen Weißdorns, dreier Sommerflieder und dreier Apfelrosen –oder sie bieten ein Zuhause.

Der Verein hält damit das Tempo des Projekts weiter hoch. Allein in den letzten zwölf Monaten wurden auf der Fläche insgesamt vier Streuobstbäume (Hoch- und Halbstämme), sechs Spalierstreuobstbäume und 18 Sträucher sowie Sonnenhut und Lavendel in die Erde gebracht sowie ein Wildblumenstreifen angelegt. „Neben den Pflanzungen sind insbesondere die Pflegearbeiten mit einem enormen Arbeitsaufwand für uns verbunden, wobei es uns eine große Freude bereitet, zu sehen, wie die Umgestaltung mehr und mehr Gestalt annimmt“, so der Vereinsvorsitzende Uwe Graetke. Die Pflanzung vom Wochenende soll indes noch nicht die letzte Vereinsaktivität in diesem Jahr gewesen sein.

So wird sich Burscheid Live am 12. Dezember am Burscheider Tannenbaumfest beteiligen und auch den verkaufsoffenen Sonntag mit einem Stand bereichern – sofern etwaige Auflagen einer Ausrichtung nicht im Wege stehen. Auch die Planungen für das kommende Jahr sind mittlerweile angelaufen.

Vorgesehen seien das 4. Burscheider Altstadtfest mit Nostalgischem Jahrmarkt vom 10. bis 12. Juni 2022, das 2. Internationales Burscheid am 27. und 28. August 2022 sowie der 2. Burscheider Martinspark am 5. und 6. November 2022.

Zurück zur Insektenwiese: Besonders motivierend sei derweil die positive Resonanz aus der Bevölkerung, wie Graetke berichtet. So erfuhr der Verein in den vergangenen Monaten Unterstützung von einem Ösinghausener Gärtner, der bei der Bepflanzung von zwei Beeten half, und durch eine Hilgener Bürgerin bei der Bewässerung. Weitere Helfer seien immer willkommen. Kontakt per E-Mail:

info@burscheid-live.de

Hintergrund

Spende: Ermöglicht wurde die aktuelle Pflanzung durch eine Spende des Ehepaares Christel und Gottfried Jenkner aus Ösinghausen, das das im Sommer 2019 gestartete Projekt seither mit Interesse verfolgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Technische Werke erhalten neue Struktur
Technische Werke erhalten neue Struktur
Technische Werke erhalten neue Struktur
Friedhof trägt neuen Bedürfnissen Rechnung
Friedhof trägt neuen Bedürfnissen Rechnung
Friedhof trägt neuen Bedürfnissen Rechnung
RöLab weitet Angebote auf Kitas und „Best Ager“ aus
RöLab weitet Angebote auf Kitas und „Best Ager“ aus
RöLab weitet Angebote auf Kitas und „Best Ager“ aus
Winterdienst hat alle Hände voll zu tun
Winterdienst hat alle Hände voll zu tun
Winterdienst hat alle Hände voll zu tun

Kommentare