Jugendfeuerwehr will mit Schnuppertag für sich werben

Wasser marsch: Das Hantieren mit der Spritze gehört natürlich zum Übungsportfolio des Nachwuchses. Foto: Yvonne Kolbe
+
Wasser marsch: Das Hantieren mit der Spritze gehört natürlich zum Übungsportfolio des Nachwuchses.

Großer Mitgliederschwund beim Nachwuchs – Nur noch 13 Mitglieder

Von Markus Schumacher

„Die Jugendfeuerwehr bricht uns weg“, befürchtete Wehrleiter Achim Lütz schon Anfang des Jahres. Seit vielen Monaten gebe es wegen Corona keine Treffen mehr. Ergebnis: Es gab und gibt einen erheblichen Mitgliederschwund in der Jugendorganisation der Feuerwehr. Doch der Nachwuchs werde gebraucht, betonte Lütz.

Deshalb probiert die Feuerwehr Burscheid nun etwas Neues: Sie lädt zu einem „Schnupperdienst“ ein für Mittwoch, 1. September, ab 18.30 Uhr an der Feuerwache, Bürgermeister-Schmidt-Straße 15. „Hier können Interessierte – gerne auch in Begleitung ihrer Eltern – zwischen 11 und 17 Jahren vorbei schauen und unsere Jugendfeuerwehr und deren Aufgaben praxisorientiert kennenlernen“, wirbt Yvonne Kolbe, die stellvertretende Stadtjugendwartin. Die Veranstaltung findet selbstverständlich unter den zu diesem Zeitpunkt geltenden Corona-Bestimmungen statt. Mit einem bunten Flyer wird geworben. „Wir suchen Dich“, steht darauf und „Du willst Gutes tun? Mach mit und sei dabei!“

Die Jugend von heute bilde nun einmal die Mannschaft von morgen, weiß man auf der Feuerwache. Je nach Wetterlage soll beim Schnuppertag ordentlich Action geboten werden. „Wir wollen einige Stationen aufbauen“, verrät Yvonne Kolbe. Am Spritzenhäuschen darf es dann gerne etwas nass werden. Am Notfallrucksack kann einiges vorgeführt werden. Und mit Schere und Spreizer, den hydraulischen Rettungsgeräten, könnten die Kinder selbst mal ein dickes Rohr durchtrennen. Die Jugendfeuerwehr wird natürlich auch ihr eigenes Fahrzeug präsentieren: ein MTF, also Mannschaftstransportwagen.

Die große Vielfalt der Feuerwehr soll gezeigt werden

Yvonne Kolbe erklärt: „Wir wollen die Vielfalt bei der Feuerwehr zeigen.“ Nur noch 13 Mitglieder hat die Jugendfeuerwehr Burscheid. „Tendenz fallend“, sagt Yvonne Kolbe. So mit rund 18 Mitgliedern könne man aber vernünftiger arbeiten: Dann könnten zwei Fahrzeuge mit je neun (davon ein Gruppenführer) jungen Feuerwehrleuten besetzt werden. In dieser Woche haben die regelmäßigen Übungen wieder begonnen: An jedem ersten und dritten Mittwoch eines Monats trifft sich die Jugendfeuerwehr dazu an der Feuerwache. „Zuletzt haben wir uns im vergangenen Herbst zweimal getroffen“, berichtet Yvonne Kolbe, die Anfang kommenden Jahres die Jugendfeuerwehr übernehmen wird, „dann haben wir auch online viel probiert.“

Aber es habe sich gezeigt, dass Feuerwehr so richtig doch nur in der Praxis funktioniere. Bei den ersten Treffen werde es vor allem um den Uniformtausch gehen: „In den eineinhalb Jahren sind die garantiert aus ihren Uniformen rausgewachsen“, glaubt die stellvertretende Stadtjugendwartin.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Oliver Langer rückt den Menschen in den Mittelpunkt
Oliver Langer rückt den Menschen in den Mittelpunkt
Oliver Langer rückt den Menschen in den Mittelpunkt
Bundestagswahl - hinter den Kulissen in Burscheid
Bundestagswahl - hinter den Kulissen in Burscheid
Bundestagswahl - hinter den Kulissen in Burscheid

Kommentare