Is dat Jo’ehr uch alt widder öm

En Haas uss Ho’elz hätt de Leo jemaad. Dohenger hann ech en decken Struuß Tulpen stonn, dat sinn jo ming leevsten Blo’emen – un et süüd su schön uss. Foto: Britta Kowalewske
+
En Haas uss Ho’elz hätt de Leo jemaad. Dohenger hann ech en decken Struuß Tulpen stonn, dat sinn jo ming leevsten Blo’emen – un et süüd su schön uss.

Ostern steht vor der Tür

Von Britta Kowalewske

Willdat m’r jo bluus noch mim „Corona“ jett am Jang hätt, un süss nüx mih, is et mit „erlä’erwen“ jo alt sujet. Wat m’r im Momang erlä’erwen is, dat etliche Früngde nuh alt „positiv“ sinn – dat is nit schön. Jott sei Dank hannt de Kenger Ferien – dat deht allen jood – aalt, wie jung. Bevür de Leo Ferien kreejen hätt, haad hä widder „Schull Zeheemen“, dismo’el äwwer angersch, wie die Mo’end dovür.

Krass is, dat m’r vürrijes Jo’ehr zwej Wächen fü’ de Po’eschtferien „Schull Zeheemen“ haaden, dann noch de Ferien – donoh so’el et eejentlich widder normal wiggder jonn – äwwer et ko’em alles angersch, wie normal – nüx, jo nüx is mih normal. Wat jeht m’r dat upp et Jemüht. Kinn Früngde treffen, kinn Fete – äwwer m’r wonnen schön un dat hätt nit jeder – wat jeder hätt, is dat de Decke baal jedem upp dem Kopp fällt.

Also, vü’ zwej Wächen haad de de Leo nochens en Wäche Schull. Haaden m’r doch herrlich bongde jenähte Masken jekooft: fü’ mingen Mann met HSV-Logo, Vespas, bongten Punkten, un allerhang angerem Kro’em. De Leo haad jet vam BVB un angerem Kro’em rung öm den Fooßball, ech haad Stä’ene, Pilze, Bloomen un all sujet – de dollsten Sachen haaden de Lück fü’ de Schnüss un Naas un nuh? Alle bluus noch de FFP2-Maske, jeder süüd jlich uss – ob fruh, oder bedröppelt – et jejenüwwer süüd nit vill van de Mimik – ejal, alles fü’ de Jesongheet. Vü’ Chreesdaach wo’er de Leo et letzte Mo’el in de Schull – in „Werken“ hannt se jet mit Ho’elz jemaad – wat, dat wo’el hä nit saaren. Hä wo’er uch alt jo’emern, dat hä dat Dengen secher jannit praad kritt. In de Wäche haad hä uch kinn „Werken“ willdat de Stondenplo’en sech in dem Mo’end uch widder jeängert hätt – wat äwwer janz normal wo’er. Hangarbeet, Werken un Jachtenbau, immer en paa Wächen lang, dann widder angerschröm.

Hä haad letztes Jo’ehr alt en kleen Schäälchen uss Ho’elz jemaad. Un nuh dä staatze Haas. Herrlich!

Ech hann en in de Schull jefahren un uch widder affjehollt – dat wo’er uss eefach liwwer. Eeenen Daach hä so’eß jraad im Auto, riss hä de Maske vam Kopp un jrinsten üwwer et janze Jeseecht. Ech sach: „ Wat häss Du denn?“ „Heute war ein so schöner Tag! Ich hatte „Werken!“ Wat nit schön wo’er – de Lehrerin wo’er krank. Äwwer su ko’em et, dat de Leo „Werken“ haad. Zeheemen aanjekummen, mo’´ed eech en Momang waaden, dann ko’en ech in de Köche kummen. Do stund et Blö’eschen, do mo’ed ech rinn luuren.

Ech hääd hüülen künnen, sujet schönes – en Haas uss Ho’elz hätt de Leo jemaad. „Eigentlich hätte ich den noch flauschiger geschliffen, aber ich wollte ihn unbedingt mit nach Hause nehmen!“ Jenau, wer weeß, wat noh Po’eschden is, deerden ech m’r in dem Momang. Hä haad letztes Jo’ehr alt en kleen Schäälchen uss Ho’elz jemaad, wat en de Köche steht. Un nuh noch dä staatze Haas. Herrlich! Dohenger hann ech en decken Struuß Tulpen stonn, dat sinn jo ming leevsten Blo’emen – un et süüd su schön uss.

Donnersdaach hann ech im Jaaden en schönen Ast jefongen – do draan hann ech an paa Dekoeier jehangen – dat janze ko’em dann in et Köchenfinster – praad is de Po’eschden Deko. Wat uch janz nett usssüht – Kresse in halwen Eiern trecken. Am Samsdaach jo’ew et Koochen, de Eier schön halbiert – van innen reen jemaacht, dann wü’erd jet Watte drin jekröppt, die muss m’r jet nass machen, öm dann Kressesamen drin ze dunn. Jeden Daach en Schlückchen Wasser drin, un alt am zwedden Daach kann m’r sinn, wie et loss jeht. Eefach un schön. Su kann Po’eschden kummen. Ech dunn dat, wat ech jood kann- jet backen. Dat lossen m’r uss schmüjjen – wenn dann dä Haas noch en paa Schokoeier brengt – perfekt!

Ech wönsch üch: „Schöne Eier-Tage!“

Po’eschden: Ostern

bedröppelt: niedergeschlagen

Blö’eschen: kleine Tüte

jekröppt: gestopft

reen: sauber

schmüjjen: schmecken

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Quintett singt von Bademaus bis zum Edelweiß
Quintett singt von Bademaus bis zum Edelweiß
Quintett singt von Bademaus bis zum Edelweiß
Kulturbadehaus bietet dreitägiges Open Air
Kulturbadehaus bietet dreitägiges Open Air
Kulturbadehaus bietet dreitägiges Open Air
„Das ist eine einzige Mangelverwaltung“
„Das ist eine einzige Mangelverwaltung“
„Das ist eine einzige Mangelverwaltung“
„Ullas Nähstübchen“ ist schon auf Ostern eingestellt
„Ullas Nähstübchen“ ist schon auf Ostern eingestellt
„Ullas Nähstübchen“ ist schon auf Ostern eingestellt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare