In Hilgen sollen Blühflächen angelegt werden

Grüner Daumen gefällig? Der Workshop im vergangenen Jahr interessierte unter anderem auch Bürgermeister Stefan Caplan (rechts).Archivfoto:Stadt Burscheid
+
Grüner Daumen gefällig? Der Workshop im vergangenen Jahr interessierte unter anderem auch Bürgermeister Stefan Caplan (rechts).Archivfoto:Stadt Burscheid

Workshop am 19. September am Raiffeisenplatz

Von Nadja Lehmann

Früher waren die Scheiben des Autos nach langer Fahrt von Insekten übersät. Und heute? Fehlanzeige. Immer häufiger wird über den alarmierenden Insektenrückgang berichtet, und viele Menschen möchten nun etwas dagegen tun. Oftmals ist das Anlegen von Blühflächen dabei das nahe liegende Mittel. Aber auch dabei, wie nun die Stadtverwaltung mitteilt, gibt es einiges zu beachten, um die heimische Insektenwelt bestmöglich unterstützen zu können. Im Rahmen des Leader-Projekts „Bergisches Blütenmee(h)r“ informiert die Bergische Agentur für Kulturlandschaft gGmbH daher interessierte Bürgerinnen und Bürger im Rahmen von Workshops über die richtige Anlage, Pflege und den Erhalt von Blühflächen. Zentrales Ziel ist es dabei, die heimische Insekten- und Pflanzenwelt zu erhalten und zu schützen.

Bereits im vergangenen Jahr wurde im Rahmen eines solchen Workshops in Burscheid eine Wildblumenwiese in der Nähe des Jugendzentrums Megafon angelegt. Damals hatte Cornelia Lösche von der Bergischen Agentur für Kulturlandschaft gGmbH mit acht Workshopteilnehmerinnen und -teilnehmern an der Montanusstraße die Fläche bepflanzt. Dazu hatte die Projektmitarbeiterin eine besondere Mischung mitgebracht: die „Bergische Blütenmischung“.

„Diese Blütenmischung enthält bewusst Samen regionaler Pflanzen und Blüten“, erklärte Cornelia Lösche. „Vor allem solche, die als Nahrungsquelle für die heimische Insektenart dienen.“

Workshop am 19. September am Hilgener Raiffeisenplatz

Den zweiten Workshop in Burscheid veranstaltet die Bergische Agentur für Kulturlandschaft in diesem Jahr am Sonntag, 19. September, von 11 bis 12.30 Uhr auf dem Raiffeisenplatz in Hilgen.

Als Themen des Workshops sind geplant: die Bedeutung von regionalem, mehrjährigen Saatgut; Auswahl der richtigen Fläche; Anlage und Pflege einer Blühfläche; weitere Maßnahmen zum Insektenschutz. „Der Workshop besteht aus einem kurzen theoretischen und einem praktischen Teil. Getreu dem Motto ,Learning by Doing ‘ wollen wir gemeinsam drei Blühflächen am Raiffeisenplatz anlegen, so dass auch im privaten Bereich anschließend nichts mehr schiefgehen kann“, kündigen die Initiatoren an.

Anmeldungen nimmt bis spätestens Mittwoch, 15. September, die Bergische Agentur für Kulturlandschaft entgegen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Deshalb werden Interessierte gebeten, bei der Anmeldung anzugeben, mit wie vielen Personen sie an dem Workshop teilnehmen wollen. Es gelten die bekannten Corona-Regeln: Es wird um das Tragen einer medizinischen Maske und die Einhaltung des Mindestabstands gebeten.

Gefördert wird das Projekt vom Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Dort investiert Europa in die ländlichen Gebiete – unter Beteiligung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Anmeldungen werden telefonisch unter Tel. (02205) 94989414 entgegengenommen oder per E-Mail.

loesche@agentur-kulturlandschaft.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Burscheids Bürgermeister Stefan Caplan ist tot
Burscheids Bürgermeister Stefan Caplan ist tot
Burscheids Bürgermeister Stefan Caplan ist tot
Bürgermeister Stefan Caplan ist tot
Bürgermeister Stefan Caplan ist tot
Bürgermeister Stefan Caplan ist tot
Impfung: Biontech kommt zu den Burscheidern
Impfung: Biontech kommt zu den Burscheidern
Impfung: Biontech kommt zu den Burscheidern
Bürgermeister Stefan Caplan: „Die Kommunen erfahren mehr Wertschätzung“
Bürgermeister Stefan Caplan: „Die Kommunen erfahren mehr Wertschätzung“
Bürgermeister Stefan Caplan: „Die Kommunen erfahren mehr Wertschätzung“

Kommentare