Hegering Burscheid

Ihre Passion: die Jagd und der Umweltschutz

Stephanie Rahm, 1. Vorsitzende des Burscheider Hegerings, mit ihrem Dackel Atzel.
+
Stephanie Rahm, 1. Vorsitzende des Burscheider Hegerings, mit ihrem Dackel Atzel.
  • Susanne Koch
    VonSusanne Koch
    schließen

Stephanie Rahm ist seit einem Jahr Vorsitzende des Hegerings in Burscheid.

Von Susanne Koch

Burscheid. Mit 16 Jahren hat Stephanie Rahm ihren Jagdschein endlich bekommen. Mit der Jagd ist sie von Kind auf vertraut, Großvater und Onkel waren schon Jäger. „Ich jage jetzt seit über 27 Jahren aus Passion“, sagt sie. Und vor einem Jahr hat sie auch noch den Vorsitz des Hegerings Burscheid übernommen. „Es macht mir Spaß, es ist aber auch eine Menge administrativer Arbeit.“

Vergangenes Jahr lief alles erst einmal vorsichtig an. „Wir haben immer noch mit der Corona-Pandemie zu tun“, sagt sie. „Dennoch haben wir die Hegering-Mitglieder zum Nikolausschießen eingeladen. Ein Viertel der Hegering-Mitglieder ist gekommen. Das finde ich ein schönes Ergebnis.“ Im März 2022 hat der Hegering gemeinsam mit 20 Kindern der Bergischen Panther Nistkästen gebaut. „Die Kinder konnten einen mitnehmen“, sagt die erfahrene Jägerin. „Die anderen Nistkästen haben wir in der Umweltwoche verkauft.“

Wir haben uns eine Wärmebild-Drohne angeschafft.

Stephanie Rahm, Vorsitzende des Burscheider Hegerings

Dann sei im Mai 2022 Müll sammeln dran gewesen. „Wir sind alleine oder mit mehreren losgezogen und haben Müll aus dem Wald herausgebracht“, sagt Stephanie Rahm. „Einer von uns hat ganz allein sogar ein Mofa aus dem Wald herausgeschleppt.“
Der Schutz der Umwelt sei ein ganz wichtiges Thema im Burscheider Hegering. „So sind wir Jahr für Jahr bei der Umweltwoche dabei“, sagt die Vorsitzende. „Während der Umweltwoche haben wir wieder die Rollende Waldschule von der Kreisjägerschaft Rhein-Berg ausgeliehen“, sagt sie. „Und wir konnten den Kindern mit den Tierpräparaten wieder näher bringen, welche Tiere, Federwild und Haarwild – bei uns in den Wäldern leben.“ Das sei für die Kinder immer sehr spannend. Die wenigsten wüssten, welche Wildtiere es tatsächlich bei uns gibt.

Und dann sind die Jäger im Mai und Juni ausgeschwärmt, um die jungen Kitze vor dem Mähtod zu retten. „Wir haben uns eigens dafür eine Wärmebilddrohne angeschafft“, sagt sie. „Und wir sind dann immer früh morgens los gezogen und haben die Wiesen abgesucht.“

Wegen der Corona-Pandemie habe man dieses Jahr noch beim Kulinarischen Wochenende ausgesetzt. „Weil wir ein Verein sind, wären uns die Kosten zu hoch geworden, wenn das Kulinarische Wochenende wieder kurzfristig abgesagt worden wäre.“ Grundsätzlich sei man aber immer noch dabei. Für die kommenden Monate wird auch schon wieder fleißig geplant. Diesen Dezember werde auch auf zum Nikolaus-Schießen einladen, sagt Stephanie Rahm.

Neben ihrer Funktion als Hegering-Vorsitzende ist Stephanie Rahm auch Teil der Kreisjägerschaft. Ein Revier teilt sie sich mit einem Bekannten. „Insofern weiß ich morgens nicht, wie sich mein Tag gestaltet“, sagt sie. „Es kann sein, dass wir sogar nachts herausgerufen werden, wenn beispielsweise ein Reh in unserem Revier angefahren wurde“, erklärt die Jägerin. „Dann fahren wir raus und müssen ein Tier auch schon einmal erlösen.“

Gejagt werde das ganze Jahr über. „Wir erstellen einen Abschussplan, der von der Unteren Jagdbehörde geprüft und abgesegnet wird“, sagt die Immobilienverwalterin. „So ist geregelt, welches Wild, wann zur Jagd zugelassen wird.“ Revierbesitzer hätten aber noch viel mehr zu tun. „Wir müssen die Hochsitze kontrollieren und gegebenenfalls reparieren. Wir setzen Minerallecksteine in den Wald, um das Wild mit Mineralien zu versorgen, wir legen Wild-Äcker und Pirschwege an.“

Stephanie Rahm und ihr Lebensgefährte haben zwei Hunde – einen Dackel und einen Großen Münsterländer – , auch sie benötigen den täglichen Auslauf. Die Vorsitzende des Hegerings arbeitet als Immobilienverwalterin. „Neben meinem Beruf verbringe ich die meiste Zeit mit der Jagd und dem Hegering. Es macht mir sehr viel Freude.“ Sie lebt mitten in Burscheid. „Natürlich wäre es idealer, wenn ich fußläufig in der Nähe unseres Reviers leben würde“, sagt sie. „So müssen wir immer in den Wagen steigen und dorthin fahren.“

Hintergrund

Der Hegering Burscheid besteht aus knapp 100 Mitgliedern. Er versteht sich als Interessenvertretung der Burscheider Jägerschaft und ist damit das Bindeglied zur Kreisjägerschaft Rheinisch-Bergischer Kreis und dem Landesjagdverband NRW. Stephanie Rahm, (0 21 74) 8 91 27 08.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Penny-Markt öffnet nach Umbau
Penny-Markt öffnet nach Umbau
Penny-Markt öffnet nach Umbau
Betrunkener will vor Polizei flüchten
Betrunkener will vor Polizei flüchten
Betrunkener will vor Polizei flüchten
Fahrzeuge stoßen frontal zusammen - Zwei Schwerverletzte
Fahrzeuge stoßen frontal zusammen - Zwei Schwerverletzte
Fahrzeuge stoßen frontal zusammen - Zwei Schwerverletzte
Nikolaus kommt zum Raiffeisenplatz
Nikolaus kommt zum Raiffeisenplatz
Nikolaus kommt zum Raiffeisenplatz

Kommentare