Hobbygärtner bemerken den Klimawandel

Zum Essen zu schade: Im Kleingarten von Klaus Pentzek an der Lehner Straße blühen die Artischocken wie in Südeuropa. Foto: Michael Schütz
+
Zum Essen zu schade: Im Kleingarten von Klaus Pentzek an der Lehner Straße blühen die Artischocken wie in Südeuropa. Foto: Michael Schütz

Warme Winter lassen Lavendel und Artischocken gedeihen

Von Jutta Schreiber-Lenz

Emsig krabbelt die Hummel auf der fast handtellergroßen Blüte herum. Immer wieder bohrt sie ihren Saugrüssel tief in die violette Pracht. „Bei sonnigem Wetter ist in den Artischocken jede Menge los“, sagt Monika Pentzek. „Hummeln und Bienen sind dann im Dauersumm-Modus beim Ein- und Ausfliegen.“

Mehrere dieser imposanten Pflanzen stehen in ihrem Kleingarten an der Lehner Straße im nahen Solingen, der seit 19 Jahren für sie und ihren Ehemann Klaus ihr Hobby-Glück ist. „Durch die milden Winter der letzten Jahre haben sich diese doch eigentlich mediterranen Gewächse hier supergut entwickeln können“, haben die beiden festgestellt.

Zuletzt habe es gar keinen Frost gegeben, so dass die Pflanze mit dem stärker werdenden Licht im Frühjahr und steigenden Temperaturen sofort stark gewachsen sei, berichtet sie.

„Durch die milden Winter haben sich die mediterranen Gewächse hier supergut entwickeln können.“

Monika und Klaus Pentze, Kleingärtner

Auch die Lavendel-Stauden seien mit der Klima-Entwicklung zufrieden, wie man an ihrer Üppigkeit ablesen könne. „Sie sind bei schönem Wetter eine regelrechte Bienen- und Hummelweide“, sagt Monika Pentzek. Paprika- und Tomatensträucher haben unter einem Regenschutz reichlich Früchte angesetzt. Gegen den unersättlichen Hunger von Schnecken hat Hobbygärtner Klaus Pentzek die aus Samen gezogenen Pflanzen in ihren Kübeln auf einer Stellage platziert.

Mit selbst gezogener Komposterde und gelegentlicher Gabe von Hornmehl wächst und gedeiht unter den grünen Daumen der 78 und 74 Jahre alten Hobbygärtnern Monika und Klaus Pentzek offenbar alles: gelbe und grüne Zucchini, fußballgroße Salatköpfe und Spaliere mit Himbeeren oder chinesischen Weinbeeren. Aber auch Blüten sind reichlich im rund 350 Quadratmeter großen Paradies der beiden Solinger zu finden: Die Orchideenblume säe sich sogar so massiv selbst aus, „dass ich sie wie Unkraut überall herauszupfen muss.“

Mit der Pensionierung entdeckten die beiden ihre Liebe zum Gärtnern. Inzwischen sind sie sogar in die unmittelbare Nähe zum Garten gezogen, um jede freie Minute dort sein zu können. „Die Lockdown-Zeit war für uns nicht schlimm, weil wir bei schönstem Wetter ständig im Freien gewerkelt haben“, sagt Monika Pentzek. „Nur Freunde durften natürlich nicht kommen.“ In den Wintermonaten werde auch die Wohnung der beiden zum Gewächshaus: Klaus Pentzek zieht Obst, Gemüse und Co. gerne vor. „Ab einer gewissen Größe kommen die Pflanzen dann ins Gewächshaus auf der Parzelle und schließlich ins Freie“, erklärt er sein Prozedere.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

„Es gibt viel Verständnis bei Wartezeiten“
„Es gibt viel Verständnis bei Wartezeiten“
„Es gibt viel Verständnis bei Wartezeiten“
Burscheider zeigen sich großzügig
Burscheider zeigen sich großzügig
Rußpartikel: Spielplätze geprüft
Rußpartikel: Spielplätze geprüft
Klarinette und Trompete umgarnen sich am Kulturbadehaus
Klarinette und Trompete umgarnen sich am Kulturbadehaus
Klarinette und Trompete umgarnen sich am Kulturbadehaus

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare