Hinger Kölle fängt dä Dschungel aan

Britta Kowalewske bekennt sich dazu, jedes Jahr gerne „Das Dschungelcamp“ zu schauen, hier die Moderator Daniel Hartwich und Sonja Zietlow. Beim schreiben der heutigen Kolumne hatte unser Autorin besonders viel Spaß und einen ganzen Abend lang gesungen. Foto: Stefan Gregorowius/dpa
+
Britta Kowalewske bekennt sich dazu, jedes Jahr gerne „Das Dschungelcamp“ zu schauen, hier die Moderator Daniel Hartwich und Sonja Zietlow. Beim schreiben der heutigen Kolumne hatte unser Autorin besonders viel Spaß und einen ganzen Abend lang gesungen.

Da bin ich dabei, das ist prima

Von Britta Kowalewske

Endlich is et widder suwick – wä mech kennt, der weeß, dat ech m’r jedes Jo’ehr et Dschungelcamp aanseh. Ech stonn dozo – dofür beseh ech m’r äwwer nur dat – alles angere is m’r ejaal. Wenn et loss jeht, dann hannt se all Spaß un fallen sech noch öm den Hals. „Do simmer dabei, dat is prima!“, alle sinn noch jeschminkt un strahlen öm de Wette – en paar Stonden spä’eder süüd et alt janz angersch uss.

Die Lück, die im Dschungel sinn, bruchen et Jä’eld, oder se hannt irjendwelche anger Sorjen „Hässe uch kinn Jä’eld, dat is janz ejal – drenk doch mit un kömmer dich nit dröm!“ Et jütt em Bösch jo bluus affjekochtes Wasser, äwwer dat schmaad dännen do so juud, wie im Promiläwwen de Schampus.

Topmodel mit uss berjischem, Heidi oder de Sendung, wo Männer, oder Wi’erter Bloomen verdeelen, seh ech m’r nit aan – die landen en paar Jo’ehr späder eh im Dschungel. Nit die Bloomen – sondern de Lück. „ Ruud, ruud ruud, ruud sin de Ruusen!“

Wenn de Staffel vorbej is – is uch mi’erschtens de jruuße Liebe am Äng. „Ne, wat wo’er dat doch fröher en superjeile Zick!“, dat denkt secher su mancher, dä do im Bösch öm et Fü’er sitzt un drüwwernoh prackesiert, wat em Läwwen scheef jeloofen is. Üwwerall sinn Kameras un trotzdem denken se, dat Rejelverstö’eße nit jesinn werden. Su ko’em et dis Wäche dozo, dat se dännen et Wasser fü’ zem Duschen affjedreht hannt. Dat hätt dännen äwwer noch mih jestunken, wie se suwiesu alt selber am Stenken sinn. „Dat Wasser von Kölle is jood“ – nützt eenem äwwer nüx, wenn m’r wie dis Jo’ehr in Afrika is. Et Laarer is onger jruußen Böömen, wo Affen drupp römklimmen.

Dückes hannt de Dier uch alt ens upp nen Promi jekackt un et Jeschrei wo’er jruuß. „Ene Besuch im Zoo“ wö’er secher aanjenehmer, äwwer o’ehn Jä’eld, jütt dat jo uch nüx. „Oh je, sunne Driss, su ne Driss – jommer in en angere Kaschämm!“

Topmodel mit uss berjischem Heidi oder de Sendung, wo Männer, oder Wi’erter Bloomen verdeelen, seh ech m’r nit aan – die landen en paar Jo’ehr späder eh im Dschungel.

Nüx do – dat jeht uch nit. Kinner darf alleen irjendwo hin loofen – dat Jeföhl kennen m’r alle jo uch baal zwei Jo’ehr. Lange Zick jing et uch fü’ uss in kinn Kneipe. „Bloodwu’ersch, Kölsch un en lecker Mädchen!“, nüx do. Essen, drenken, cha cha cha – joow et lang bluus Zeheemen. „Das hebt die Stimmung, ja da kommt Freude auf!“ Kinner rööft: „ Willst Du eine Pizza?“, oder „ Es ist noch Suppe da!“, et jütt Ries un Bunnen, wenn se Jlöck hannt jet Jemöös.

Uch su manches Schicksal kütt em Bösch an et Li’ert un dann sitzen se do, luuren noh bowwen, häwwen de Tasse mit dem Wasser huh „ Un drenken uch mit dännen die im Himmel sinn“. Uch de „I’erschde Früngdin“ is dückes en Thema. Et „Trömmelchen“ hannt se nit, äwwer se „stonn parat“, wenn de Dr. Bob kütt – dann jeht et „Spillchen widder loss!“ Dann werden se ze „Stäänefänger“, „Piraten“, oder uch zem „Huusmeester“ – dä jo uch dückes Arbeed hätt, die kinner donn will. „Eenmo’el Prinz se sinn in Kölle am Rhing“, dat is nüx fü’ de Promis – die wollen de Krone, wat eejentlich bluus en Bloomenkrangs is. „Strüsschen“ (un et Jä´eld). Noh ner Wäche muss jeden Daach eener jonn – jood, et jütt dann jet winnijer Jä’eld fü’ den Promi, äwwer ech jlööw, de mi’erschden sinn fruh, widder en Bett, saubere Kledaasch, Essen un drenken ze hann. „ Et jütt kinn Wo’ert, wat saaren kann, wat ech fö’ehl“, beschriewt et secher jenau, wenn se dann im Hotel aankummen. Dann „fieren se et Läwwen“ un die Erfahrung kann en „ kinner nämmen!“.

Un ech? Ech haad zwej Wächen Spaß. „Do laachs se dich kapott, dat nennt m’r Camping!“

ruude Ruusen: rote Rosen

prackesieren: überlegen

Dier: Tier

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Musikschule feiert endlich wieder Backfest
Musikschule feiert endlich wieder Backfest
Musikschule feiert endlich wieder Backfest
Baum zwingt Fußgänger zur Umkehr
Baum zwingt Fußgänger zur Umkehr
Baum zwingt Fußgänger zur Umkehr

Kommentare