Handpuppe Karl fragt den Neuen gleich ganz keck aus

Der neue Pastor Philipp Herrmannsdörfer mit Ehefrau Nena und Sohn Emil (3 Jahre). Der Einführungsgottesdienst fand am Sonntag in der Weiherstraße statt. Foto: Doro Siewert
+
Der neue Pastor Philipp Herrmannsdörfer mit Ehefrau Nena und Sohn Emil (3 Jahre). Der Einführungsgottesdienst fand am Sonntag in der Weiherstraße statt.

In einer Feierstunde begrüßt die Freikirchliche-Evangelische Gemeinde Pastor Philipp Herrmannsdörfer mit seiner Familie

Von Ursula Hellmann

Nach zehn Jahren einer kontinuierlichen, unvergesslichen Präsenz im Hirtenamt der Freikirchlichen-Evangelischen Gemeinde gab es am Sonntag wieder einen Stabwechsel in dieser wichtigen Funktion.

Die Amtseinführung von Philipp Herrmannsdörfer war ein willkommener Anlass für ein fröhliches Fest mit Gästen. So füllte sich am Sonntagnachmittag ab 14.30 Uhr das Gemeindehaus der FEG in der Weiherstraße 5 auf eine seit Monaten nicht mehr erlebte Zahl mit Besuchern.

Bereits an der fantasievollen Dekoration des Saales ließ sich der besondere Ablauf des Programms erkennen. Zwischen der großen Dekorpflanze und dem Altar stand diesmal ein buntes Kasperlehaus in Lebensgröße. Links blieb aber noch viel Platz für die Band aus acht musikbegeisterten jungen Leuten. Die Sängerinnen und Instrumentalisten gehören als Mitglieder zur FEG Weiherstraße.

Welcher Mann war es, der im Mittelpunkt des Tages stand? Mehr über seine Person und seine Familie erfuhren die Anwesenden durch eine drollige Handpuppe namens „Karl“. Aus ihrem Fenster im Kasperlhaus fragte sie den neuen Pastor ganz keck über all seine persönlichen Daten und privaten Vorlieben aus. So erfuhren von dem Interviewten alle im Raum: „Ich bin in Nürnberg geboren und habe in Erlangen studiert. In evangelisch-freikirchlichen Gemeinden in Fürth, Lauf, Düsseldorf und Langenfeld tat ich Predigtdienste und war in der Jugendarbeit aktiv. Mit meiner Familie wohne ich in Langenfeld-Wiescheid.“

Bald gibt es ein viertes Familienmitglied

Ehefrau Nena ist studierte Grundschul-Lehrerin. Der dreijährige Sohn Emil bekommt bald ein Brüderchen. Welche Prioritäten Pastor Herrmannsdörfer in seinem Dienst sieht, konnte er ebenso glaubhaft wie lebhaft erzählen. Sein Faible für Musik wird er mit Gitarrespielen und Gesang sicher bald in die Tat umsetzen.

Eine Amtseinführung ist eine feierliche Handlung im Rahmen bestimmter Abläufe: Als deutliches Zeichen übergab Vorgänger Lukas Schülbe seinem Nachfolger - anstatt eines Stabes - das komplette Schlüsselbund aller Räume des Gemeindezentrums. Für die biblisch fundierte Predigt an diesem besonderen Sonntag konnte die Gemeindeleitung Pastor Volker Muhlack aus Solingen-Aufderhöhe gewinnen.

Die einstündigen Feierlichkeiten bekamen durch die musikalischen Gesangs- und Arrangement-Beiträge eine zusätzlich genossene wohltönende Note. Während dieser Feierstunde konnte die Schar der ganz jungen Gäste alle Bastel- und Spielgeräte im Untergeschoss des Gemeindehauses nutzen.

Auf dem Vorplatz wartete ein langgestrecktes Zeltdach mit Kaffee und Gebäck auf alle Gäste. Besonders freudig wurden liebe Bekannte begrüßt, die sich aus Corona-Gründen seit vielen Monaten nicht persönlich hatten treffen können.

Im Anschluss an die Open-air-Pause war Gelegenheit für offizielle Glück- und Segenswünsche an den neuen Amtsträger durch Vertreter von Kommune und Kirchengemeinden.

Bürgermeister Dirk Runge legte dem frischbestallten Pastor Burscheid und alle seine lebens- und liebenswürdigen Fakten ans Herz. Er wünschte Herrmannsdörfer ein angenehmes und erfolgreiches Einleben in dieser an Kultur reichbestückten bergischen Stadt. Pfarrerin Katrin Friedel (Evangelische Kirchengemeinde) verband ihre gute Hoffnung auf Zusammenarbeit mit einem besonders „nahrhaften, süßen“ Geschenk. Jürgen Krug (Sprecher der Gemeindeleitung FEG Burscheid-Hilgen) freute sich auf weitere enge Verbindungen auf Glaubensebene und den dazugehörigen Sachgebieten.

Als Gabe vonseiten seiner zukünftigen Wirkungsstätte wird nun ein Eukalyptus-Bäumchen im Haus der Herrmannsdörfer zuhause sein.

Kontakt: über das Gemeindebüro in der Weiherstraße 5: Tel. (0 21 74) 6 10 73.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wahl von Dirk Runge für gültig erklärt
Wahl von Dirk Runge für gültig erklärt
Wahl von Dirk Runge für gültig erklärt
Milchkuhbetriebe haben Zukunftsängste
Milchkuhbetriebe haben Zukunftsängste
Milchkuhbetriebe haben Zukunftsängste
Umweltfest in Burscheid
Umweltfest in Burscheid
Umweltfest in Burscheid

Kommentare