Glasfaser: Sperrung am Montag

Im Juni legte die Telekom in Großhamberg los. Archivfoto: nal
+
Im Juni legte die Telekom in Großhamberg los. Archivfoto: nal

Im Rahmen des Glasfaserausbaus zwischen den Ortsteilen Repinghofen und Dürscheid plant die Deutsche Telekom bzw. die beauftragte Firma Artemis die Durchführung einer Spülbohrung. Wie die Stadt mitteilt, muss hierzu der Abschnitt der Repinghofener Straße bis Dürscheid - beginnend ab dem Abzweig der Anliegerstraße nach Niederrepinghofen bis zur Lambertsmühle - voll gesperrt werden.

Die Sperrung der Straße erfolgt am kommenden Montag, 12. Oktober, von 7 bis 18 Uhr. Autofahrer aus Richtung Burscheid erhalten bereits an der Kreuzung Bürgermeister-Schmidt-Straße/Repinghofener Straße einen Hinweis, dass die Repinghofener Straße gesperrt und eine Durchfahrt nach Dürscheid nicht möglich ist. Vom Ortsausgang Dürscheid (L58) in Richtung Lambertsmühle kommend werden Autofahrer ab der Dürscheider Mühle ebenfalls durch eine Beschilderung auf die Sperrung aufmerksam gemacht.

Als Ausweichroute wird die L58 empfohlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Hilgen: Kreuzung Kölner/Witzheldener Straße wieder freigegeben
Hilgen: Kreuzung Kölner/Witzheldener Straße wieder freigegeben
Hilgen: Kreuzung Kölner/Witzheldener Straße wieder freigegeben
Novanetz startet den Glasfaserausbau in einigen Ortsteilen
Novanetz startet den Glasfaserausbau in einigen Ortsteilen
Novanetz startet den Glasfaserausbau in einigen Ortsteilen
Der Topfschnitt ist wieder da: als Bowl-Cut
Der Topfschnitt ist wieder da: als Bowl-Cut
Der Topfschnitt ist wieder da: als Bowl-Cut
Kreuzung in Hilgen war gesperrt
Kreuzung in Hilgen war gesperrt
Kreuzung in Hilgen war gesperrt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare