Familienbesitz

Glanz alter Zeiten kehrt zurück aufs Klosterareal

Küche und Gasträume des Küchenhofs sind neu gestaltet worden.
+
Küche und Gasträume des Küchenhofs sind neu gestaltet worden.

Der Altenberg Hof und der Küchenhof werden umfangreich renoviert.

Von Stephan Eppinger

Burscheid. Der Küchenhof in Altenberg kann auf eine mehr als 260-jährige Tradition zurückblicken. Er wurde im Jahr 1755 als Vierkanthof neben der Markuskapelle gebaut. Von den Zisterziensermönchen wurde er als Wirtschaftshof mit Meierei, Stallungen sowie einem Gemüse- und Kräutergarten genutzt. Heute ist der Küchenhof als Gasthaus nicht nur bei den Besuchern des Altenberger Doms oder des Märchenwaldes beliebt.

30 Jahre lang wurde das Gasthaus von einem gemeinnützigen Verein betrieben. Dieser hat den Küchenhof, der sich seit Anfang des 19. Jahrhundert im Besitz der Vorfahren der Familie zu Sayn-Wittgenstein befindet, im Erbbaurecht geführt. Inzwischen hat die Familie das Gasthaus wieder selbst übernommen und umfangreich renoviert.

„Wir haben die Gasträume und die Küche neu hergerichtet. Das gilt auch für den früheren Pilgersaal. Dieser trägt jetzt den Namen Brunnensaal, weil wir dort einen alten Brunnen entdeckt haben. Dieser wurde mit einer Glasplatte abgedeckt und kann wieder bestaunt werden“, berichtet Hubertus Prinz zu Sayn-Wittgenstein.

„Am Nachmittag gibt es weiter Kaffee und Kuchen sowie kleine, deftige Gerichte, wie sie Wanderer mögen.“

Hubertus Prinz zu Sayn-Wittgenstein

Auch der Innenhof mit der Außengastronomie hat ein neues Gesicht bekommen. „Nur der Bereich am großen Durchgang zum Garten muss noch renoviert werden, ansonsten ist nach einer Umbauzeit von einem Jahr alles fertig, und wir warten jetzt darauf, endlich wieder Gäste begrüßen zu können. Bei der Küche setzen wir auf eine hohe Qualität, die wir zu bezahlbaren Preisen anbieten. Am Nachmittag gibt es auch weiter Kaffee und Kuchen sowie kleine deftige Gerichte, wie sie Wanderer bei einer Einkehr mögen.“

Die Familie zu Sayn-Wittgenstein hat Altenberger Hof und Küchenhof wieder übernommen. Hubertus Prinz zu Sayn-Witgenstein steht auf dem neuen Parkett.

Die Familie zu Sayn-Wittgenstein betreibt nicht nur den Küchenhof, sondern auch das Hotel und Restaurant Altenberger Hof. „Dieser war ebenfalls in Familienbesitz und wurde von meinem Vetter vor 30 Jahren an das Erzbistum Köln verkauft. Der Betrieb wurde von der bisherigen Betreiberfamilie dann im Erbbaurecht geführt. Diese hat uns den Altenberger Hof zur Übernahme angeboten, und wir haben entsprechend das Erbbaurecht im Januar für die kommenden 99 Jahre übernommen. Uns ist es wichtig, dass Altenberg wieder an die großen alten Zeiten anknüpfen kann. Die Politik hat dafür leider nur wenig getan. Deshalb sorgen wir nun selbst für eine größere Attraktivität“, erklärt Prinz zu Sayn-Wittgenstein. Übernommen wurde ebenfalls der Parkplatz am Küchenhof, der bald wieder hergerichtet wird.

„Wir haben inzwischen die umfangreiche Renovierung gestartet. Es wird neue Farben, Tapeten, Tische und Sitzgelegenheiten geben, die an das alte Interieur anknüpfen, die aber modernen Ansprüchen genügen. Wir teilen die Räume neu auf, verlegen den Haupteingang in Richtung Markuskapelle und gehen mit einem neuen Konzept ans Werk.

Wie im Küchenhof spielt auch hier eine hohe Qualität die entscheidende Rolle. Aufgefrischt werden zudem die 38 Zimmer mit neuen Betten und Bädern. Hier ist lange nichts mehr passiert.“ Die neue Betreiberfamilie wird sich mit ihrem Haus einer Romantikhotelkette anschließen. „Es geht darum, den Besuchern und Gästen eine Freude zu machen und das in diesem wunderschönen klösterlichen Ambiente.“

Geplant ist im Hotel auch ein neuer Wellnessbereich. Dieser soll vorwiegend den Hotelgästen zur Verfügung stehen, die dort entspannen können. Bis Anfang Mai sollen die Arbeiten im Altenberger Hof weitgehend abgeschlossen sein. „Dann hoffen wir sehr, dass es nach dem langen Lockdown wieder losgehen kann“, sagt Prinz zu Sayn-Wittgenstein.

Unterkunft

Hotel: „Auch während der Renovierungsarbeiten, in denen wir uns momentan befinden, können Sie uns weiterhin unter unserer Mailadresse erreichen. Hierüber bearbeiten wir alle Anfragen und Reservierungswünsche und setzen uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung“, heißt es auf der Homepage des Altenberger Hofs. Derzeit arbeite man an einer neuen Webseite, deshalb seien momentan keine Online-Buchungen möglich. In Kürze solle diese Funktion aber wieder zur Verfügung stehen.

info@altenberger-hof.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Hilgen: Kreuzung Kölner/Witzheldener Straße wieder freigegeben
Hilgen: Kreuzung Kölner/Witzheldener Straße wieder freigegeben
Hilgen: Kreuzung Kölner/Witzheldener Straße wieder freigegeben
Initiative will Wohnungsnot im Keim ersticken
Initiative will Wohnungsnot im Keim ersticken
Initiative will Wohnungsnot im Keim ersticken
Impfung wird in den Pass übertragen
Impfung wird in den Pass übertragen
Großhamberger zeigen, was alles kaputt ist
Großhamberger zeigen, was alles kaputt ist
Großhamberger zeigen, was alles kaputt ist

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare