Auszeichnung

Giovanna Lombardo Marrocu trainiert die Cheerleader

Giovanna Lombardo Marrocu (Mitte rechts) ist Trainerin der Cheerleader-Gruppe in der Hans-Hoersch-Halle. Sie wird mit der Jugendbetreuermedaille geehrt. Archivfoto: Doro Siewert
+
Giovanna Lombardo Marrocu (Mitte rechts) ist Trainerin der Cheerleader-Gruppe in der Hans-Hoersch-Halle. Sie wird mit der Jugendbetreuermedaille geehrt.
  • Susanne Koch
    VonSusanne Koch
    schließen

Burscheiderin wird mit der Jugendbetreuermedaille des Rheinisch-Bergischen Kreises geehrt.

Burscheid. Giovanna Lombardo Marrocu ist glücklich. Ihre schweißtreibende ehrenamtliche Arbeit wird jetzt geehrt. Am Donnerstagabend erhielt sie die Jugendbetreuermedaille im Bergischen Löwen von Landrat Stephan Santelmann (CDU). Er sagte: „Nur durch das Engagement der Betreuerinnen und Betreuer ist das breite Angebot für den sportlichen Nachwuchs im Rheinisch-Bergischen-Kreis möglich.“

Die Medaille bekommt Giovanna Lombardo Marrocu für ihre Arbeit als Jugendbetreuerin des Rehabilitations- und Behindertensports Burscheid. Vor sechs Jahren hat sie begonnen, Cheerleader-Gruppen zu gründen und erfolgreich aufzubauen. „Sie ist äußerst umsichtig und zielgerecht und motiviert so die Kinder zur Teilnahme am Vereinssport“, sagt Henrik Beuning vom Kreissportbund. „Es ist hervorzuheben, dass die Kinder und Jugendlichen in inklusiven Gruppen auftreten und jedes Kind nach seinen Fähigkeiten und Möglichkeiten gefördert und gefordert wird.“ Sie leiste damit einen besonders wichtigen Beitrag zum integrativen und inklusiven Sportgeschehen im Verein.

„Ich habe mich wahnsinnig darüber gefreut.“

Giovanna Lombardo Marrocu

„Ich bin durch die Würdigung sehr überrascht worden“, sagt Giovanna Lombardo Marrocu. „Ich habe mich wahnsinnig darüber gefreut.“ Mit den Cheerleader-Gruppen nimmt sie auch an Meisterschaften teil. „Es sind 30 Kinder von sechs bis elf Jahren und noch einmal 20 Jugendliche in den beiden Gruppen Juniors und Seniors.“ Sie hole die Kinder und Jugendlichen da ab, wo sie sind. „Und dann arbeite ich mit ihnen immer das, was sie mitbringen und können.“ Cheerleading sei eine gute Herausforderung für die Kinder und Jugendlichen. „Wir sorgen dafür, dass alle Kinder und Jugendlichen teilnehmen können“, sagt sie. „Darauf lege ich persönlich großen Wert, dass auch Kinder aus ärmeren Verhältnissen beim relativ teuren Sport Cheerleading mitmachen können.“ Sie suche immer nach Sponsoren beispielsweise für die Trikots.

Giovanna Lombardo Marrocu arbeitet mit einer Dreiviertel-Stelle im Katholischen Kinder- und Jugendzentrum Megafon, außerdem noch mit ein paar Stunden im Offenen Ganztag der Gesamtschule. „Ich bin schon mein Leben lang gerne kreativ“, sagt die Pädagogin. „Ich habe mit Kindern schon Krimi-Hörspiele gemacht und Theaterstücke und Musicals geschrieben und gespielt.“

Auch eine politische Karriere hat sie bereits hinter sich. Elf Jahre hat sie das BfB (Bündnis für Burscheid) im Rat vertreten. „Dann bin ich aber zuletzt nicht mehr angetreten“, sagt die 47-Jährige. „Ich wollte mich auf meine anderen Ämter und meine Ehrenämter konzentrieren.“

2009 hat sie mit dem Schreiben ihres ersten Buches begonnen

Schon als kleines Kind habe sie gerne geschrieben. „Im November 2009 habe ich dann mit dem Schreiben meines ersten Buches angefangen“, berichtet die Pädagogin. „Es war für meine Kinder gedacht, aber Freundinnen und Freunde haben schnell gesagt, dass müssen mehr Menschen lesen. Mit dem ersten Buch habe ich mir einen Traum realisiert. Denn wenn man einen Traum hat, der Wirklichkeit werden soll, dann muss man nicht nur glauben, dass man es schafft, man muss hart daran arbeiten.“ Inzwischen hat sie auch schon den sechsten Band ihrer „Galan-Reihe“ veröffentlicht. „Die Zahl sieben ist eine magische Zahl, und in meinem Leben spielt sie eine große Rolle“, sagt die 47-Jährige. Der siebte Band ist bereits in Arbeit. Auf ihrer Internetseite wirbt sie für ihre Buchtitel. „Galan wird ein Teil deines Lebens werden, wenn du es zulässt. Tauche ein in die magische Welt von Isma und lass dich verzaubern.“

Die 47-Jährige lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern – 22 Jahre, 20 Jahre und 17 Jahre – in ihrer Geburtsstadt Burscheid. „Es sind zwei Mädchen, die meinen Jungen in der Mitte einrahmen.“ Giovanna Lombardo Marrocu lebt gerne in der Stadt. „Viele Projekte habe ich als Elternteil in der Einrichtung meiner Kinder begonnen“, sagt die engagierte Frau. „Und richtig Spaß macht mir das Trainieren der Cheerleader-Gruppen. Da stecken Akrobatik und Rhythmik genauso drin wie Choreographie und Tanz.

www.giovanna-lombardo.de

Kreissportbund

Dachverband: Der Kreissportbund Rheinisch-Bergischer Kreis ist der 1951 gegründete und eingetragene, gemeinnützige Dachverband der Sportvereine im Rheinisch-Bergischen Kreis.

Mitglieder: 230 Sportvereine mit rund 65 000 Mitgliedern in den acht Städten und Gemeinden im Rheinisch-Bergischen Kreis sind Mitglied im Kreissportbund. Der Verbund wird ehrenamtlich geführt und mit Hilfe von fünf hauptamtlichen Kräften verwaltet.

Qualifizierung: Aus- und Fortbildungen. Es werden jährlich rund 800 Lerneinheiten angeboten. Rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer buchen pro Jahr Qualifizierungsmaßnahmen.

Beratungsservice: Der Beratungsservice wird täglich rege in Anspruch genommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Die Max-Siebold-Halle wird 2023 umgebaut
Die Max-Siebold-Halle wird 2023 umgebaut
Die Max-Siebold-Halle wird 2023 umgebaut
Das Projekt Alte Ziegelei soll kommen
Das Projekt Alte Ziegelei soll kommen
Das Projekt Alte Ziegelei soll kommen
Sabine Krämer-Kox erweist sich als aktivste Radlerin
Sabine Krämer-Kox erweist sich als aktivste Radlerin
Sabine Krämer-Kox erweist sich als aktivste Radlerin
Grundschüler spenden mehr als 11.000 Euro
Grundschüler spenden mehr als 11.000 Euro
Grundschüler spenden mehr als 11.000 Euro

Kommentare