Lebendiger Adventskalender

Geschichten entführen in andere Länder

Die 21. Tür des Lebendigen Adventskalenders öffnete sich im Gemeindehaus der Freien evangelischen Gemeinde Hilgen. Angelika Hammerschmidt entführte in andere Länder und Sitten.
+
Die 21. Tür des Lebendigen Adventskalenders öffnete sich im Gemeindehaus der Freien evangelischen Gemeinde Hilgen. Angelika Hammerschmidt entführte in andere Länder und Sitten.

Angelika Hammerschmidt las in Hilgen vor.

Von Sabine Naber

Es war eine heimelige Atmosphäre, in der die Gäste des Initiativkreises „Hilgen lebt“ im Gemeindehaus der Freien evangelischen Gemeinde Hilgen empfangen wurden. Mit Tannenzweigen und Strohsternen waren die kleinen, runden Tische geschmückt worden, und auf jedem flackerte ein Teelicht, als hier das 21. Türchen des „Lebendigen Adventskalenders“ geöffnet wurde. Angelika Hammerschmidt – sie ist Beisitzerin im Initiativkreis – nahm die Besucher mit auf eine weihnachtliche Reise durch andere Länder, schilderte anschaulich und unterhaltsam, welche Bräuche dort gepflegt werden und wie man das Christfest feiert.

„Zunächst bin ich mit dem Zug an die holländische Küste gefahren. Dort heißt der Nikolaus „Sinterklaas“ und wird begleitet vom „Swarten Piet“. Sie kommen mit dem Schiff und der Nikolaus reitet auf einem Schimmel von Bord“, schilderte die Vorleserin die Traditionen in unserem Nachbarland. Von dort sei sie in den Norden, nach Schweden gefahren, wo das Luciafest gefeiert wird, das dort und in anderen nordischen Ländern als Gegenstück zur Mittsommernacht, dem längsten Tag des Jahres, gilt. Die Feierlichkeiten beginnen meist am Morgen in der Familie: „Dann bringt die Lichterkönigin allen Familienangehörigen das Frühstück, also skandinavisches Safranbrot und Zimtschnecken ans Bett“, erzählt Angelika Hammerschmidt.

In Spanien versammelt sich die Familie um den Truthahn

Weiter ging es nach England, wo der Santa-Claus auf einem glockenbehängten, flugtauglichen Rentierschlitten anreist, nach Spanien, wo sich am Heiligen Abend die Familien traditionell um den Truthahnbraten versammeln und die leckeren Mandelplätzchen dazu gehören, oder auch nach Italien: „Hier wird das Weihnachtsfest fröhlich und ausgelassen gefeiert, und die Weihnachtskrippe mit den kunstvoll gearbeiteten Figuren steht im Mittelpunkt. Der Weihnachtskuchen ,Panettone' darf natürlich nicht fehlen.“

Aus all den bereisten Ländern hatte die Vorleserin das typische Gebäck mitgebracht. „Oder schnell noch gebacken“, sagt Waltraud Küpper, Vorsitzende von Hilgen lebt, die einen duftenden Apfelpunsch beigesteuert hatte, mit einem Augenzwinkern. Sie bedankte sich bei der überschaubaren Schar von Gästen für ihr Kommen und versprach, dass die Beteiligung an der Veranstaltungsreihe „Lebendiger Adventskalender“ auch für den Initiativkreis künftig zu einer festen Einrichtung werden soll. „Der Grundgedanke der Quartiersentwicklung war ja, die Gemeinschaft im kleinen Kreis zu fördern.

Jetzt, wo es den Treffpunkt ,Alter Bahnhof' nicht mehr gibt, wollen wir uns hier im Gemeindehaus am Dünweg an jedem Mittwoch treffen und unsere Kaffee-Nachmittage wieder aufleben lassen“, stellt die Vorsitzende die Pläne fürs neue Jahr vor. Zum ersten Treffen wird dann am Mittwoch, 25. Januar, ab 15 Uhr eingeladen. Es darf erzählt werden – vielleicht von einer interessanten Reise – Brettspiele und Bastelangebote stehen auch bereit.

„Wir wollen Jung und Alt einbeziehen, haben dabei aber auch an Inklusion gedacht. Und ich bin froh, dass wir hier einen Ort für unsere Treffen gefunden haben“, fasst es Waltraud Küpper zusammen.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kleiner, aber feiner Weihnachtsmarkt in Engelrath
Kleiner, aber feiner Weihnachtsmarkt in Engelrath
Kleiner, aber feiner Weihnachtsmarkt in Engelrath
Kirchenmusiker schätzt künstlerische Freiheit
Kirchenmusiker schätzt künstlerische Freiheit
Kirchenmusiker schätzt künstlerische Freiheit
Neuzugang im Stadtarchiv
Neuzugang im Stadtarchiv
Neuzugang im Stadtarchiv
„Romy Schneider ist kein Opfer, sie hat ein Schicksal“
„Romy Schneider ist kein Opfer, sie hat ein Schicksal“
„Romy Schneider ist kein Opfer, sie hat ein Schicksal“

Kommentare