Finanzspritze von Stadt und Land

Förderprogramm: Stadt will den Denkmalschutz stärken

Altes Gemäuer, liebevoll aufgefrischt: Dazu will die Stadt nun mit einer Finanzspritze dem entsprechende Anreize setzen.
+
Altes Gemäuer, liebevoll aufgefrischt: Dazu will die Stadt nun mit einer Finanzspritze dem entsprechende Anreize setzen.
  • VonNadja Lehmann
    schließen

Mit Geld aus einem Landestopf sollen Anreize geschaffen werden.

Von Nadja Lehmann

Burscheid. Erstmals stellt die Stadt Burscheid mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen direkte Zuschüsse zur Förderung von Maßnahmen an Baudenkmälern und für Gebäude im Geltungsbereich der Denkmalbereichssatzung zur Verfügung. Das teilt nun Stadtsprecherin Renate Bergfelder-Weiss mit. „Damit möchte die Stadt gezielt Denkmalpflegemaßnahmen unterstützen und einen Anreiz für kleinere Instandhaltungsarbeiten geben“, sagt sie. Die Fördermittel sind Teil des Denkmalförderprogramms 2022 des Landes Nordrhein-Westfalen.

Gefördert werden kleinere Denkmalpflegemaßnahmen, die zum Erhalt und zur Instandsetzung eines Denkmales oder eines Gebäudes innerhalb des Denkmalschutzbereiches erforderlich sind. Der Gesamtkostenrahmen darf nicht über 5000 Euro liegen. Antragsberechtigt sind Privatpersonen, Kirchen und Religionsgemeinschaften.

Anträge auf Förderung können seit Anfang August bis spätestens 1. Oktober bei der Stadt Burscheid als Untere Denkmalbehörde eingereicht werden. Das Antragsformular und weitere Informationen sind auf der städtischen Internetseite unter der Rubrik Bauen & Wohnen/Denkmalschutz/ Fördermöglichkeiten zu finden.

Was ist für die Antragstellungzu beachten?

Voraussetzung für eine Förderung ist unter anderem, dass die Instandsetzungsarbeiten bis Ende November des laufenden Jahres umsetzbar sind und der Verwendungsnachweis bei der Stadt Burscheid eingereicht wurde. Bei der Antragstellung ist weiter darauf zu achten, dass die Instandhaltungsmaßnahme erst nach Erteilung einer denkmalrechtlichen Erlaubnis und nach Erhalt des Zuwendungsbescheides beauftragt und durchgeführt werden darf, heißt es aus dem Rathaus.

Die Förderung ist von der Zahl und der Dringlichkeit der eingegangenen Anträge sowie der Höhe der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel abhängig. „Hat der Antragsteller einen positiven Förderbescheid von der Unteren Denkmalbehörde erhalten, wird der Zuschuss nach Vorliegen des Verwendungsnachweises bis Ende 2022 ausgezahlt“, erklärt Bergfelder-Weiss.

Für Fragen und Hilfen bei der Antragstellung steht Verena Dahl von der Unteren Denkmalbehörde gerne zur Verfügung. Sie ist erreichbar unter Tel. (0 21 74) 6 70-4 14 oder per E-Mail: v.dahl@burscheid.de. Weitere Infos: www.burscheid.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Interreligiöser Unterricht verbindet
Interreligiöser Unterricht verbindet
Interreligiöser Unterricht verbindet
„Ä Tännschen please“ wird 2023 umziehen
„Ä Tännschen please“ wird 2023 umziehen
„Ä Tännschen please“ wird 2023 umziehen
21-Jährige bei Unfall schwer verletzt
21-Jährige bei Unfall schwer verletzt
21-Jährige bei Unfall schwer verletzt

Kommentare