Experten raten von Berufsanfänger-Paketen ab

Die wichtigsten Versicherungen für den Start ins Berufsleben nennt die Verbraucherzentrale Bergisch Gladbach.Foto: Uwe Zucchi/dpa
+
Die wichtigsten Versicherungen für den Start ins Berufsleben nennt die Verbraucherzentrale Bergisch Gladbach.Foto: Uwe Zucchi/dpa

Azubis werden zum Start drei Policen empfohlen – Verbraucherzentrale gibt Tipps

Von Markus Schumacher

Damit Jugendliche wegen der Corona-Auswirkungen auf den Lehrstellenmarkt nicht den Anschluss an ihre berufliche Zukunft verpassen, wurden viele Weichen neu gestellt: von einmaligen staatlichen Prämien für Betriebe, die Ausbildungsplätze halten oder sogar mehr als bislang anbieten, bis hin zu flexiblen Ausbildungsstarts bis Oktober oder November.

„Auch wenn sich für den ‚Ausbildungsjahrgang Corona’ besondere Herausforderungen stellen: Die Absicherung von Alltagsrisiken sollten Lehrlinge auch in der Pandemie auf der To-do-Liste haben“, erklärt dazu die Verbraucherzentrale NRW.

Scheinbar maßgeschneiderte Berufsanfänger-Pakete von Versicherungsgesellschaften seien hier jedoch häufig nicht die Lösung. Denn mal seien die Policen zu teuer, mal offerierten sie überflüssigen Schutz oder deckten existenzielle Risiken nicht ausreichend ab. „Mit Haftpflicht-, Kranken- und Berufsunfähigkeitsversicherung als Basis-Trio sind Ausbildungsstarter auf einem sicheren Weg“, gibt die Verbraucherzentrale in Bergisch Gladbach die folgenden Tipps:

Krankenversicherung: Mit Beginn der Ausbildung erlischt das Recht, wie bislang in der bisherigen Familienversicherung durch die Eltern versichert zu sein. Der Azubi muss sich bei einer Krankenkasse seiner Wahl selbst versichern. Bei der Suche nach der passenden Krankenversicherung ist es ratsam, verschiedene Krankenkassen entsprechend der persönlichen Bedürfnisse zu vergleichen und dabei auch auf den Service und die Zusatzleistungen zu achten. Die Krankenversicherung übernimmt die Kosten im Krankheitsfall. Das sind Behandlungs- und Krankenhauskosten, Medikamente und Krankengeld ab der siebten Woche einer Krankheit. Für die ersten sechs Wochen zahlt der Ausbildungsbetrieb die Ausbildungsvergütung (netto) weiter, danach gibt es von der Krankenkasse das – niedrigere – Krankengeld.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Auch wenn man beim Start ins Arbeitsleben daran kaum denken mag: Eine frühzeitige Absicherung durch eine private Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ist unverzichtbar für den Fall, dass der Beruf wegen eines Unfalls oder einer schweren Erkrankung nicht mehr ausgeübt werden kann, sagen die Verbraucherschützer. Denn die gesetzliche Rentenversicherung leistet erst in Form der Erwerbsminderungsrente, wenn hier mindestens fünf Jahre lang Beiträge entrichtet sind. Wer noch nichts oder nur kurze Zeit in die Rentenkasse eingezahlt hat, erhält somit keine Rente bei einer Erkrankung oder einem privaten Unfall. Versicherungsschutz besteht nur bei einer Berufskrankheit und bei einem Arbeitsunfall. Damit der private BU-Schutz tatsächlich auch die finanziellen Risiken der Berufsunfähigkeit ausgleicht, darf die Versicherungssumme nicht zu knapp bemessen sein.

Den BU-Schutz mit einer teuren Kapitallebensversicherung zu koppeln, sei nicht sinnvoll, teilt die Verbraucherzentrale mit.

Achtung: Einige Versicherer fordern bei Antragstellung Angaben zu einer (möglichen) Corona Erkrankung. Deshalb sollten Gesundheitsfragen, also auch die zu Covid 19, peinlichst genau beantwortet werden, um den Versicherungsschutz nicht zu gefährden.

Private Haftpflichtversicherung: Diese Police ist laut Verbraucherzentrale ein absolutes Muss! Sie deckt Schäden ab, die man bei anderen verursacht - zum Beispiel, wenn die Gesundheit eines anderen durch die eigene Unachtsamkeit dauerhaft beeinträchtigt wird. Bis zum Ende der Ausbildung sind Azubis in der Regel bei ihren Eltern mitversichert und müssen keine eigenen Beiträge für die Haftpflichtpolice zahlen. Den Haftpflichtschutz über den Vertrag der Eltern sollte man sich jedoch vom Versicherer bestätigen lassen.

Beratung

Verbraucherzentrale Nach Terminvereinbarung bietet die Beratungsstelle der Verbraucherzentrale NRW in Bergisch Gladbach, Am Alten Pastorat 32, anbieterunabhängige Versicherungsberatung an. Kosten und Terminvereinbarung unter Tel. 0 22 02 - 92 63 10 1.

Internet: Weitere Adressen einer Beratungsstelle in der Nähe unter:

verbraucherzentrale.nrw/beratung-vor-ort

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare