Et wü’erd widder jet bongder

De Hortensien werden jröön. Ming Tulpen, die ech m’r ens uss Holland mitjebrä´ert hann sinn alt huh jekummen. De Schniehjlöckchen stonn alt in voller Blüte - herrlich aanzesehen. Fotos: Britta Kowalewske
+
De Hortensien werden jröön. Ming Tulpen, die ech m’r ens uss Holland mitjebrä´ert hann sinn alt huh jekummen. De Schniehjlöckchen stonn alt in voller Blüte - herrlich aanzesehen.

Ein paar Farbtupfer in dieser grauen Zeit

Von Britta Kowalewske

Dat ech nit Zeheemen sitz un fröhlich jet schriew, dat kann sech jeder denken. Uss bongtes Lä’erwen is upp eenmo’el jrau, wenn nit suja schwatt jewu’erden. M’r kann baal an nüx angerschtes mieh denken. De Kenger hannt Angst un m’r weeß nit, wat m’r dännen verzällen kann, öm se i’erschtens nit ze belüjjen, äwwer uch nit noch mih Angst ze machen. Ä’erldern ze sinn, wo’er noch nih eefach – ejal wann. Dann ko’em dä Corona Driss – un nuh is et noch schlimmer.

Fastelo’evend – eejendlich en Fest, wo etliche uch hie’ bej uss raderdoll sinn. Verkleeden, Spaß hann, schunkeln, jet drenken, dangsen un mit Früngden treffen – dat wo’er et fröher. Nu hannt m’r alt zwej Jo’er Corona – un ech weeß noch, wie ech de zwedde Platt-Kolumne in dä Zick jeschriwwen hann. „Immer noch Corona“ – wo’er een Satz do drennen. Un nuh? Uch noch Corona, äwwer dat wo’er in de letzten Wäche baal kinn Thema mih. Verrückt. De janze Welt is verrückt – un dat „verrückt“ kann m’r uch angersch deuten.

Alles is woangersch hin jerückt – etliches is eefach verrückt wu’erden. Ech prakesier dückes, wat uss uss Kengern wü’erd. Ech und ming Ä’eldern, sinn in Frieden uppjewachsen. Uss Ä’erldern haaden et schon schwer, willdat jraad de Kreech vorbej wo’er. Ming Opa hätt sing Jeschäft uppjebaut, et wu’erden vill jearbed- äwwer, et wo’er Frieden.

Ech hann alt dückes uch mit mingen Früngden drüwwer jekallt: Ech bin der Meinung, dat ming Jeneration de schönste Juurend haad – unbeschwert, bongt, m’r haant jespillt, ko’emen Heem, wenn et düster wu’erden, hingernoh mi’erschdens jede Fete mitjenommen un dat uch sehr jenossen. Winnich Schlo’ef, vill Fröüd – su wo’er ming Juurend. Un hück weeß ech, dat dat et Beste wo’er. Wer weeß, wat ming Keng in de nächsten Jo’ehren erlä’erwen muss? Ech hoff, dat m’r en noch lang beschützen künnen, äwwer dat weeß kinner.

Äwwer nuh, wo de Welt jet düsterer jewu’erden is, schingt endlich nochens de Sonn – jedenfalls bej uss.

Bevür ming Jedanken noch dunkler werden, will ech üch van hück Nommedaach verzällen. Etliche Wächen haaden m’r alles angerschte wie schön Wedder. Äwwer nuh, wo de Welt jet düsterer jewu’erden is, schingt endlich nochens de Sonn – jedenfalls bej uss. Maad ens richtich de Ooren upp- haad ihr jemerkt, dat de Natur wach wü’erd? De Hortensien werden jröön. Ming Tulpen, die ech m’r ens uss Holland mitjebrä´ert hann sinn alt huh jekummen. De Schniehjlöckchen stonn alt in voller Blüte –herrlich aanzesehen. Bej mingen Schwiejerä’eldern vü’m Huus is alles voll mit blauen Krokussen – etliche Blautöne.

Fü’ Jo’ehren hannt m’r en kleen, wi’eßes Erika jepflanzt – dat is hück jruuß. Do wo’er hück jet am Jang. Etliche I’emeln uss de No’ehrberschaft sinn alt ungerwääjes. En Jesummse wo’er dat hück. Uch de i’erschden Schmetterlinge flatterten durch de Lu’ert. Uch de Vürrelchen sengen alt jet lauter. Mä’elen picken wie doll em Rindenmulch, sudat ech dückes den janzen Wäch dometten voll hann. Äwwer alles ejal – et is su schön de Natur se sinn un ze hüüren. De Möschen piepsen – de Mä’el sinn alt upp Brautschau. De Natur erwacht. Wie jood m’r et doch upp dem Lang hann – dat hann ech m’r hück dückes selwer jesääd.

De Narzissen blööhen im schönsten jelb un uch en paa lilla Blöömchen sinn vereinzelt am Blööhen, Bloomen – schöne bongte Bloomen. Farwen die m’r lange alt nit mih jesehen hannt. Uch et Jrass wü’erd immer saftijer – baal hätt et dat knatschjröön, wat ech su jään hann. Dä Mo’el bej uss im Jaaden setzt dä jröönen Wiss noch lustije brung Hüüjel drupp. Un wenn de Sonn ungerjeht, jütt et noch dat janz besondere Li’et.

Dä süss su farwenfrohe Fastelo’evend wo’er still un de stille Natur wü’erd wach un bongt – verrückt.

Mo’el: Maulwurf

Mä’el: Amsel

I’emeln: Bienen

Li’et: Licht

-
-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Der Krieg erschüttert auch die Wirtschaft
Der Krieg erschüttert auch die Wirtschaft
Der Krieg erschüttert auch die Wirtschaft
Das Votum der Politiker fällt einstimmig aus
Das Votum der Politiker fällt einstimmig aus
Das Votum der Politiker fällt einstimmig aus
Pastor freut sich auf Neuanfang als Lehrer
Pastor freut sich auf Neuanfang als Lehrer
Pastor freut sich auf Neuanfang als Lehrer
Partei „die Basis“ gründet ihren Kreisverband in Burscheid
Partei „die Basis“ gründet ihren Kreisverband in Burscheid
Partei „die Basis“ gründet ihren Kreisverband in Burscheid

Kommentare