Elektrische S 7 kommt nicht vor 2028

Für die S 7 zeichnet sich kein Modellprojekt ab. Archivfoto: Roland Keusch
+
Für die S 7 zeichnet sich kein Modellprojekt ab. Archivfoto: Roland Keusch

Für ein S-Bahn-Modellprojekt gibt es beim Land keine Mehrheit

Von Eike Rüdebusch

Bei der geplanten Elektrifizierung des Müngsteners, (S-Bahn-Linie 7), wird es wohl kein Modellprojekt des Landes geben. Im Verkehrsausschuss des Landtages zeichnete sich ab, dass es für ein solches Projekt – und damit für einen Start vor 2028 – keine Mehrheit geben wird.

„Die Bauzeit hinzugerechnet kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass dies nicht vor 2028 zu realisieren sein würde.“

Carsten Löcker (SPD)

In der Sitzung ging es erneut um die Anhörung der Experten, die sich zu der Machbarkeit einer Teil-Elektrifizierung der Strecke von Solingen über Remscheid nach Wuppertal mit batterieelektrischen Zügen geäußert hatten. Der verkehrspolitische Sprecher der CDU, Klaus Voussem, erklärte gegenüber unserer Zeitung, dass auch die genaue Auswertung der Anhörung nicht zu der Erkenntnis geführt habe, dass ein Modellprojekt und eine vollständige Elektrifizierung „genau dieser Strecke machbar und wirtschaftlich ist“. Fraktionsübergreifend sei vielmehr der Eindruck entstanden, als sei es „aufgrund der Besonderheiten der Strecke schlicht das falsche Projekt für das Elektrifizierungsvorhaben.“

Es geht vor allem um ein Modellprojekt, das eine vorzeitige Teilelektrifizierung und batteriebetriebene Züge vorsieht, weil auf der Müngstener Brücke eine Elektrifizierung mit Oberleitungen nicht möglich wäre. Die Grünen hatten den Antrag dazu gestellt.

Der Verkehrsverbund Rhein Ruhr (VRR), der die Strecke 2028 wieder ausschreiben wird, will ab dann ohnehin eine batterieelektrisch betriebene Bahn installieren. Zwei Simulationen von Fahrzeugherstellern hätten ergeben, dass das ohne Probleme möglich sei – und wirtschaftlicher sei als eine Elektrifizierung mit Oberleitungen.

Johannes Remmel (Grüne) zeigte sich nach der Sitzung des Landtagsausschusses „enttäuscht“, denn trotz positiver Gutachten, die die Machbarkeit bestätigen, habe er das Gefühl, dass die anderen Fraktionen nicht mitziehen würden.

Bodo Middeldorf, verkehrspolitischer Sprecher der FDP und früherer Geschäftsführer der Bergischen Entwicklungsagentur, sagte, dass der Antrag erledigt sei, weil der VRR ohnehin die Umstellung auf Batterie plane. „Eine Pilotphase wäre mit erheblichen Kosten verbunden und brächte kaum zeitliche Vorteile.

Die Grünen stehen mit ihrer Forderung alleine

Auch Carsten Löcker (SPD) betonte, dass der Antrag aus Sicht seiner Fraktion überholt ist. „Für die erforderlichen und umfassenden Baumaßnahmen wäre zudem erst über ein Planungsverfahren Baurecht herzustellen. Die Bauzeit hinzugerechnet kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass dies nicht vor 2028 zu realisieren sein würde.“

Dennoch will Remmel weiter für ein Pilotprojekt kämpfen. Auch wenn der Antrag wohl abgelehnt wird, betonen alle Fraktionen, dass es sinnvoll und nötig sei, von Dieselantrieb auf nachhaltige Antriebsarten umzuschwenken.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Explosion in Leverkusen - Fenster und Türen in Burscheid schließen
Explosion in Leverkusen - Fenster und Türen in Burscheid schließen
Explosion in Leverkusen - Fenster und Türen in Burscheid schließen
Hilgen: Kreuzung Kölner/Witzheldener Straße wieder freigegeben
Hilgen: Kreuzung Kölner/Witzheldener Straße wieder freigegeben
Hilgen: Kreuzung Kölner/Witzheldener Straße wieder freigegeben
Evangelische Kirchengemeinde feiert Ostern analog
Evangelische Kirchengemeinde feiert Ostern analog
Evangelische Kirchengemeinde feiert Ostern analog
Kulturbadehaus wird wieder zum „Freibad“
Kulturbadehaus wird wieder zum „Freibad“
Kulturbadehaus wird wieder zum „Freibad“

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare