Mundart

Ech wönsch üch besinnliche Chreesdaach!

Droomstücke, die sinn bej uss Früngden heeß bejehrt, drömswillen hann ech die uch drejmo’ el jebacken.
+
Droomstücke, die sinn bej uss Früngden heeß bejehrt, drömswillen hann ech die uch drejmo’ el jebacken.

Dis Jo’ehr hann ech wie doll jebacken – fönf mo’el in zwej Wächen.

Von Britta Kowalewske

Burscheid. Et is alt widder su wick, et Jo’ehr is öm, Chreesdaach steht fü’ de Düür – Zick fü’ Besinnliches. Et dridde mo’el in Folje fro’ech ech mech, ob et nächstes Jo’ehr noch schlimmer wu’erd? Dis Jo’ehr hann ech äwwer widder Lück jetroffen un jet jefi’ert, wenn et jet ze fieren jow. Dat muss m’r nämlich – m’r muss et Lä’erwen uch jet fi’eren – denn et kann flott am Äng sinn.

Uch de Kenger haaden mi’erschdens en normal Lä’erwen. Schull in de Schull – dat is et, wat die bruchen. De letzten Wächen wo’er äwwer widder vill im Durjeen, denn etliche Kenger un Lehrer liejen flach. Hoffentlich wü’erd dat im nöüen Jo’ehr widder besser.

Ming Sammelaktion ungerm Boom hätt ming Hätz erfröüt. Dis Wäche hann ech mit minger Früngdin dat Jä’eld fottjebrä’ert – un etliches is dobej zesammen jekummen.

Chreesdaach is jo immer sunne janz besondere Zick – m’r denkt an die Lück, die nit mih mit unger dem Boom sitzen, oder krank sinn un drömswillen nit dobej. In Jedanken bin ech dann uch bej fröher- wie et an den Daaren su wo’er. Besinnlich bestimmt nit in dem Trubel op dem Hilijen. Äwwer wenn m’r dann in de „juute Stube“ jingen, dä Boom festlich leuchtete, jo dann wo’er et uch bej uss besinnlich.

Et Jütt doch su Schokotaler, wo kleen bongte Zuckerperlchen drupp sinn – mingen Kä’erls schmaad dat nit – äwwer ech koof m’r jedes Jo’ehr sunn Roll. Ming Oma maaden fröher immer en „bongten Teller“ fü’ uss Kenger. Un jenau do draan, an die schön Zick, denk ech, wenn die Dinger uch bej uss upp dem Teller liejen. Dis Jo’ehr hann ech wie doll jebacken – fönf mo’el in zwej Wächen. Wenn ech van backen kall, dann wo’er et dat uch. Et i’erschde mo’el wo’eren et fönf Zo’erten, dann ko’em Berliner Brot, dann widder Plätzcher.

Wenn ech van backen kall, dann wo’er et dat uch. Et i’erschde mo’el wo’eren et fönf Zo’erten, dann ko’em Berliner Brot, dann Plätzcher.

Engelsooren, Wespennester, Plätzcher mit Pistazien, Zimt, oder Farinzucker drömröm. Droomstücke, die sinn bej uss Früngden heeß bejehrt, drömswillen hann ech die uch drejmo’ el jebacken. Un Donnersdaach hann ech dann nochens aanjefangen: „Samt und Seide“ – jet janz feines.

An den Daaren jütt et dann noch mingen berühmten Appelkoochen. Dat Rezept hann ech fü’ Jo’ehren van ner Früngdin kreejen – un o’ehn den Koochen, is bej uss kinn Chreesdaach. Wenn ech dann am Friedaach den Koochen im Owwen hann, kütt uch widder en Stöckelchen Besinnlichkeit in m’r huh. Bei all dem Jedööns in de Welt, jütt m’r dat en Stöck heile Welt.

M’r muss sech Zick nämmen, jedenfalls, wenn m’r wie ech den Deech mit de Häng knetet un nit mit irjendwelchen Küchenmaschingchen. Do kütt näwwen de Zo’etaten noch Kraft, Zick un Liebe draan. Dis Jo’ehr joow et nüx zem Uusstechen – bluus alles wat jerollt wü’erd. Die hann ech am Liebsten.

Friedaach wü’erd dann nochens jeputzt un vürjekocht- dometten et am Hilijen O´ewend flotter geht.

Tja un dann wollen m’r hoffen, dat et Chreeskeng uss en Boom brengt. Dä kütt nämlich i’ersch am Heilijen O’ewend bej uss in de Bude. Dat is fü´mech et Schönste – dat wat ech an Chreesdaach bruch is en Boom – da dann aanjemaad wü’erd, wenn m’r jesongen hannt un jet Rau’injekehrt is. Nit en Wäche vürher, nit en paa Daach vürher – ne! Genau in dem Oorenblick!

In dä Zick, wo ech hück morjen fü’ mingem Owwen so’eß un prakkesiert hann, wozer ech janz besinnlich. Et Internet sääd dozo foljendes (fröher hääd m’r den Duden uss dem Schaff jekroost un uppjeschlaaren – hück tippt m’r dat eefach in et Handy- verrückt):

Besinnliche Zeit: wir denken ruhig und entspannt über etwas nach – im besten Fall kommen wir auch körperlich runter. Stress und Druck haben in dieser Zeit nichts verloren!

Ech wönsch üch besinnliche Chreesdaach!

Hätz: Herz

Droomstöck: Traumstück

Engelsooren: Engelsaugen

Bei all dem Jedööns in de Welt, jütt m’r dat en Stöck heile Welt.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare