Taubenfreunde

Die Tauben trainieren für ihren Weitflug

100 Jahre Sturmvogel (v. l.): Francisco Guerreiro, Wilhelm Frenzel, Cristian Vilvoi, Jürgen Rubel, Rolf Baran, Frank Gierens, 1. Vors. Horst Busse, Helmut Becker, Manfred Leeser. Es fehlen Daniel Ballnus, Andreas Wardäga und der mittlerweile verstorbene Alfred Schopek.
+
100 Jahre Sturmvogel (v. l.): Francisco Guerreiro, Wilhelm Frenzel, Cristian Vilvoi, Jürgen Rubel, Rolf Baran, Frank Gierens, 1. Vors. Horst Busse, Helmut Becker, Manfred Leeser. Es fehlen Daniel Ballnus, Andreas Wardäga und der mittlerweile verstorbene Alfred Schopek.
  • Susanne Koch
    VonSusanne Koch
    schließen

Der Brieftaubenverein Sturmvogel in Burscheid wird 100 Jahre alt.

Von Susanne Koch

Burscheid. 50 Brieftauben hat Horst Busse nun in den Taubenschlägen untergebracht. Er ist erster Vorsitzender des Vereins Sturmvogel Burscheid. Im kommenden Jahr vor 100 Jahren – genau am 24. Februar 1923 – wurde der Brieftaubenverein gegründet. Horst Busse ist schon seit 35 Jahren der Vorsitzende.

Seine erste Brieftaube hat er mit fünf Jahren geschenkt bekommen und sich danach nie wieder wirklich von ihnen gelöst. Ähnlich ergeht es seinen Kollegen. „Heute sind wir noch zwölf Mann die das zeitaufwendige Hobby betreiben“, sagt er. „Ich habe jetzt zum Glück einen Brieftaubenfreund aus der Ukraine gefunden, der mir täglich hilft.“

Denn Horst Busse hatte tatsächlich den Schritt gemacht und sich von seinen 200 Brieftauben getrennt. „Ich konnte wegen meiner Knie die Arbeit nicht mehr machen“, sagt er. „Doch das hat nur zwei Wochen lang gedauert, dann habe ich mir wieder 50 neue zugelegt.“ Gegen den Rat seiner Tochter und seiner Frau, wie er schließlich zugibt.

Denn das Hobby ist zeitaufwendig: Jeden Morgen gegen 9.30 Uhr geht er zu den Taubenschlägen. „Die Vögel werden gefüttert und die Taubenschläge werden saubergemacht“, sagt Horst Busse. „Und dann muss ich die Tauben, die an den Wettbewerbsflügen teilnehmen, trainieren.“ Konditioniert sind seine Tauben auf die Fahne des BVB. „Meine ganze Familie hält beim Fußball zu Dortmund“, sagt der fast 77-Jährige. „Und ich stelle morgens die große BVB-Fahne in ihren Halter und lasse die Tauben fliegen. Montags eine halbe Stunde, Dienstags und Mittwochs eine Stunde, dann wieder eine halbe Stunde.“ Wenn die Fahne eingezogen ist, sei das ein Zeichen für die Tauben wieder zurückzukommen. Die Wettkämpfe für die älteren Tauben sind von April bis Ende Juni/Anfang Juli, die Jungtauben fliegen von August bis September. „Sie werden nach Leverkusen gebracht, in einen großen Transporter geladen und dann nach Aschaffenburg (drei Stunden Rückflug) oder sogar bis Wien (zehn Stunden Rückflug) transportiert. „Einige meiner Tauben waren richtig gut“, sagt er. „Mein bester Tauberich ist leider vom Habicht geschlagen worden.“ Etwa 15 Stück verliere er jedes Jahr an Raubvögel.

Leider sei der Taubensport rückläufig. „Es sind immer weniger, die damit etwas anfangen können“, sagt Horst Busse bedauernd. „Unser jüngstes Mitglied im Verein ist 40 Jahre alt.“

Die Reise ging mit dem Sonderzug Richtung Süden

Die ersten Aufzeichnungen über Sturmvogel Burscheid gibt es von 1954. Damals gehörten dem Verein Fritz und Erich Magenolans, Helmut Sauer, Hans Schäfer, Emil Bork, Horst Faßbender, Heinz Frenzel, Horst Berghaus, Rudi Konemund und Wolfgang Lehr an. „Zum Wettflug wurden die Tauben zum alten Bahnhof nach Opladen gebracht“, sagt Horst Busse. „Die Reise ging mit dem Sonderzug in Richtung Süden, nach Würzburg, nach Regensburg und zum Schluss Wien.“ 1970 ist der Verein Sturmvogel der Reisevereinigung Leverkusen beigetreten. „Frank Gierens und ich sind dem Sturmvogel 1989 beigetreten.“

Das Jubiläum soll im kommenden Jahr gefeiert werden. „Ich habe aber kein passendes Lokal gefunden, indem wir auch eine Ausstellung unserer Tiere zeigen können“, sagt Horst Busse bedauernd. „Aber wir werden weitersuchen.“

Kontakt

Sturmvogel Burscheid (Taubenzucht), Horst Busse, Tel: (0 21 74) 6 28 03.

Der Verein hat derzeit 12 Mitglieder. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Burscheid entwickelt sich gegen den Trend
Burscheid entwickelt sich gegen den Trend
Burscheid entwickelt sich gegen den Trend
Kerzenlicht und Adventskranz: Weihnachtszeit ist Brandzeit
Kerzenlicht und Adventskranz: Weihnachtszeit ist Brandzeit
Kerzenlicht und Adventskranz: Weihnachtszeit ist Brandzeit
Drache Kokosnuss kämpft gegen die Eismonster
Drache Kokosnuss kämpft gegen die Eismonster
Drache Kokosnuss kämpft gegen die Eismonster
Großhamberger zeigen, was alles kaputt ist
Großhamberger zeigen, was alles kaputt ist
Großhamberger zeigen, was alles kaputt ist

Kommentare