Fußballcamp mit der Turngemeinde Hilgen

Der Regen hält die Nachwuchskicker überhaupt nicht auf

Der letzte Tag im Fußballcamp: Die rund 55 Kinder bekommen als Erinnerung ein Trikot. Im nächsten Jahr will die Turngemeinde Hilgen wieder ein Camp anbieten.
+
Der letzte Tag im Fußballcamp: Die rund 55 Kinder bekommen als Erinnerung ein Trikot. Im nächsten Jahr will die Turngemeinde Hilgen wieder ein Camp anbieten.

Der letzte Tag im Fußballcamp: Die rund 55 Kinder bekommen als Erinnerung ein Trikot. Im nächsten Jahr will die Turngemeinde Hilgen wieder ein Camp anbieten.

Von Peter Klohs

Burscheid. Der letzte Tag des diesjährigen Ferien-Fußballcamps der Turngemeinde (TG) Hilgen ist, zumindest gegen Mittag, verregnet und kühl. Nichtsdestotrotz agieren rund 50 Kinder zwischen sieben und 14 Jahren auf dem Kunstrasenplatz am Sportplatzweg. Sie sind in drei, bei manchen Übungen auch in vier Gruppen eingeteilt, je nach Spielstärke und Erfahrung. Der Regen scheint sie nicht zu stören.

„Das ist so“, weiß Marco Frowein, Jugendkoordinator der Turngemeinde. „Vorgestern und gestern war es durch die enorme Hitze schon hart, und die Kinder waren schon mittags platt. Deshalb haben die Kids es heute gerne kühler. Und den Regen merken die gar nicht.“

Die jungen Fußballer, unter ihnen zwei Mädchen, sind alle Mitglieder in der TG Hilgen. „Das muss so sein“, sagt Marco Frowein. „Wenn wir diese Veranstaltung, die wir in diesem Jahr zum vierten Man durchführen, für alle Sportvereine öffnen würden, dann hätten wir hier über 100 Kinder, und das könnten wir alleine platzmäßig gar nicht leisten. Im vergangenen Jahr waren etwas mehr als 60 Kinder im Fußballcamp, und das war schon grenzwertig.“

Auf dem Platz beobachten die ehrenamtlich tätigen Trainer die Trainingsspiele der jungen Kicker. Gelbe Leibchen werden verteilt und übergezogen, die Spiele beginnen. Es scheint ein großes Gewusel zu sein, und nur der genauere Blick offenbart die Ordnung, die auf dem Platz herrscht. Dort werden Tore bejubelt, an anderer Stelle Mitspieler zum Abspielen aufgefordert oder angefeuert. Regen? Na und?

Die Größeren brauchen schon etwas anspruchsvollere Aufgaben.

Marco Frowein, TG Hilgen

„Natürlich soll der Spaß bei unserem Fußballcamp im Mittelpunkt stehen“, erzählt Marco Frowein. „Aber wir können die etwas größeren Spieler der D- und C-Jugend nicht behandeln wie die Spieler aus der F-Jugend. Die Größeren brauchen schon etwas anspruchsvollere Aufgaben, und die fordern sie auch ein.“ Die Trainer, unter ihnen auch Spieler der 1. und 2. Mannschaft, bekommen zwar einen Trainingsverlaufplan, aber der ist als Leitfaden anzusehen und kann bei Bedarf auch ausgeweitet oder differenziert gestaltet werden.

Die TG Hilgen ist ein in die Zukunft schauender Sportverein. Zur Zeit spielen rund 300 Kinder bei der TG. Da werden zahlreiche Trainer – und für die Mädchenmannschaft Trainerinnen - gebraucht. Diese sollen eine angemessene Qualität besitzen. Deshalb ist mittelfristig angedacht, alle Trainer mit einer DFB-Lizenz auszustatten. Dafür müssen Lehrgänge angeboten und durchgeführt werden. Dies soll auf dem vereinseigenen Gelände geschehen, weshalb erst kürzlich ein neues Gebäude auf der Anlage direkt neben dem Fußballplatz gebaut wurde.

Und schon ist Mittagpause. Die Grillwürstchen sind fertig und warten auf hungrige Fußballspieler. Danach geht es bis 16 Uhr weiter. Auch 2023 soll es beim TG Hilgen ein Ferien-Fußballcamp geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

21-Jährige bei Unfall schwer verletzt
21-Jährige bei Unfall schwer verletzt
21-Jährige bei Unfall schwer verletzt
Interreligiöser Unterricht verbindet
Interreligiöser Unterricht verbindet
Interreligiöser Unterricht verbindet
„Ä Tännschen please“ wird 2023 umziehen
„Ä Tännschen please“ wird 2023 umziehen
„Ä Tännschen please“ wird 2023 umziehen

Kommentare