Im Kulturbadehaus

Der Kulturaustausch steht im Mittelpunkt

Vertreteinnen und Vertreter von Vereinen und Organisationen aus Burscheid und Umgebung treffen sich zum „Kulturtisch“ im KulturBadehaus.
+
Vertreteinnen und Vertreter von Vereinen und Organisationen aus Burscheid und Umgebung treffen sich zum „Kulturtisch“ im KulturBadehaus.

Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen und Organisationen treffen sich beim „Kulturtisch“.

Von Tanja Alandt

Burscheid. 17 Personen kamen am Mittwochabend ins Kulturbadehaus Burscheid, um dem traditionellen Kulturstammtisch beizuwohnen. In der Sitzrunde besprachen sie die erste Jahreshälfte des Veranstaltungskalenders und tauschten sich über Neuerungen und Änderungen aus.

Alle Teilnehmer waren bestürzt, als Waltraud Küpper sie mit ihren Nachrichten auf den neusten Stand brachte. Denn der Vorstand der Kaltenherberger Heimatfreunde 1938 e.V. hatte beschlossen, sich aufzulösen, da sie „keine Bleibe mehr haben“. Weil das Haus der Kunst aufgrund der Sanierung geschlossen ist, fehle der Bergisch-Platt-Theatergruppe nun eine Räumlichkeit. Sie benötigen einen Raum mit einer Bühne, wo sie ihr Bühnenbild, die Requisiten sowie Kostüme dort liegen lassen können, erläuterte Waltraud Küpper traurig. Sie bedauerte dies und bezeichnete es als „sehr schade“.

„Da geht doch Kultur verloren“, protestierte beispielsweise Jelle von Dryander. Vier Jahre hintereinander hatten „die Kaltenherberger“ mit ihrer Theatergruppe dafür gesorgt, dass das Haus der Kunst voll besetzt war, berichtete Waltraud Küpper. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kulturtischs hoffen, dass sich doch noch eine Räumlichkeit finden lässt. Wer einen geeigneten Ort für die Kaltenherberger Heimatfreunde kennt, kann sich bei Waltraud Küpper melden. „Sonst gibt es den Kulturtisch auf Bergisch Platt“, scherzte Küpper.

Einen weiteren Abschied kündigte Renate Bergfelder-Weiss aus der Stadtverwaltung Burscheid an. Da sie nächstes Jahr aufhört, brachte sie auch gleich ihre Nachfolgerin mit. Ann-Kathrin Gusowski wird in ihre Fußstapfen treten und freut sich bereits darauf, in der nächsten Zeit „ihre Nase in die Kultur zu stecken“. Kulturmanagerin Jasmin Dorner von der Interkommunalen Kulturentwicklungsplanung war ebenfalls dabei und berichtete von der Neufindung des Kulturstammtisches. Sie zeigte sich beispielsweise erfreut, dass der Verteiler recht groß sei oder es im neuen Jahr weitere Termine im Megafon gebe.

Da es mit Chris Lattermann, die unter anderem wegen verfügbarer Schaufenster für „Kunst im Schaufenster“ gekommen war, und Jörg Berwe zwei neue Gesichter in der Runde gab, stellten sich die Teilnehmer sowie ihre Vereine oder Institutionen vor.

Über die mit dem Heimatpreis Burscheid sowie NRW-geehrte Arbeit des Historischen Geschichtsvereins/ Bergischer Geschichtsverein Abteilung Burscheid, informierte Axel Riemscheid. Er schwärmte ebenfalls von den besonderen Ausflügen oder Vorträgen, die sie besucht hatten.

Silke Riemscheid berichtete indes vom „Treffpunkt Ehrenamt“, welcher nur noch aus einem Team von drei Personen besteht und erläuterte die Schwierigkeiten der Beratungen für Ehrenamtler durch Corona, die überwiegend telefonisch durchgeführt werden.

Dr. jur. Karl Ulrich Voss verteilte seine Skizze zur „Burscheid-Revue“, die zum Ziel hat, die Historie der Stadt musikalisch und szenisch anhand Kooperationen von Musikschaffenden, Institutionen und Organisationen darzustellen. Er hob zudem hervor, welch positive Stimmung am Tag des offenen Denkmals herrschte und berichtete von Synergien, die dort erfahren wurden und ebenfalls in Zukunft erlebbar sein sollen.

Es gibt bisher wenige Überschneidungen

Weiter wurde überlegt, welcher Verein im nächsten Burscheider Kultur-Kaleidoskop vorgestellt wird oder ob auf die Ehrenamtsarbeit eingegangen wird. Überschneidungen der eingetragenen Termine in den digitalen Kalender gab es bisher nur wenige. Das Heidebergfest überschneide sich beispielsweise mit einem Tag des Altstadtfests sowie der letzte Tag des Chor-Matinees mit dem Brunnenfest.

Eintragungen des Intuitiven Malens sowie Termine der Stadtbücherei fehlen derzeit noch. Der Geschichtsverein ist ebenfalls noch in der Planung. Karneval wird aus bekannten Gründen erst einmal vorsichtig gehandhabt. Stattfinden wird unter anderem die Kinderkulturreihe, das Erzähl-Café, ein dreitägiger Familien-Osterspaß. Ebenfalls ein Familien– und Umweltfest soll es geben. Die Teilnehmer hoffen, dass sie beim nächsten Kulturtisch am 27. April wieder die Chöre begrüßen können.

Hintergrund

Am 19.10. um 17 Uhr findet in der Kattwinkelschen Fabrik, Kattwinkelstr. 3, in Wermelskirchen die Auftaktveranstaltung zum Kulturentwicklungsprozess „Kulturverbunden – Burscheid und Wermelskirchen machen gemeinsam Kultur“ statt. Veranstaltet wird dies von beiden Städten. Es werden Analysen der Bestandsaufnahme sowie daraus entstandene Themenfelder vorgestellt. Anmeldungen für den Abend bei Jasmin Dorner: j.dorner@wermelskirchen.de.

Lesen Sie auch: Angebote für Senioren: Das Wandern ist des Best-Agers Lust

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nikolaus kommt zum Raiffeisenplatz
Nikolaus kommt zum Raiffeisenplatz
Nikolaus kommt zum Raiffeisenplatz
Was bleibt von Stefan Caplan?
Was bleibt von Stefan Caplan?
Was bleibt von Stefan Caplan?
Thriller entstand gemütlich im Strandkorb
Thriller entstand gemütlich im Strandkorb
Thriller entstand gemütlich im Strandkorb
Betrunkener will vor Polizei flüchten
Betrunkener will vor Polizei flüchten
Betrunkener will vor Polizei flüchten

Kommentare