De Leo is upp Klassenfahrt in de Eefel

Letzten Samsdaach hätt hä ens jään jeholfen, denn hä durften uss Rasenmähertrecker fahren- met Anhänger. Uch et Hoolz mo’ed ömjestapelt werden. Willdat sing Früngdin Anna van jejenüwwer do wo’er, ko’em et uch in den Hänger un wu’erden durch den Jaaden jefahren.Foto: Britta Kowalewske
+
Letzten Samsdaach hätt hä ens jään jeholfen, denn hä durften uss Rasenmähertrecker fahren- met Anhänger. Uch et Hoolz mo’ed ömjestapelt werden. Willdat sing Früngdin Anna van jejenüwwer do wo’er, ko’em et uch in den Hänger un wu’erden durch den Jaaden jefahren.Foto: Britta Kowalewske

Et jütt secher vill ze verzällen

Von Britta Kowalewske

Et jütt secher vill ze verzällen De Leo is upp Klassenfahrt – in de Eefel, noh Manderscheid in et „Jurend Hüttendorf“. Eejendlich hääd die Tour alt im 5. Schulljo’ehr stattfengen sollen, äwwer dann ko’em Corona. Su is se en paamo’el verschoben wu’erden – äwwer am Mo’endaach wo’er et suwick. En paa Wächen wo’er super Wedder, un jenau in dä Zick, hannt se en Wedderömschwung vorherjesacht. Ech sach et üch, m’r weeß jo jannit, wat m’r all mitnemmen soll. Willdat Bettwäsche un Hangdööcher uch in den Koffer mit rinn jestuppt wu’erden, wo’er dä flott voll. En dicke Joppe, en Softshelljoppe, fü’ den Rään en Botze un Joppe. Un dann de Schoh: Wanderschoh, Schluffen fü’ in de Hötte, Badelatschen, Turnschoh un noch en paa Schoh öm Fooßball ze spillen. Jott jo. Et so’ech uss, als wenn de Leo usstrecken wo’el. Owwendrupp ko’em dann noch en Büggel mit zwej Fooßbällen. Ku’ert noh halvernüng fu’ehr dä Bus van de Schull aff.

Morjen kütt Leo widder – Projramm hüürd sech schöön aan

Morjen kütt hä widder heem un ech bin jespannt, wat hä ze berichten hät. Ech muss et em secher all uss de Naas trecken, äwwer ejal. Wä zesammen in en Hütte ko’em, wo’er alt im Vorfeld jeklärt – als i’erschtes mo’eten dann de Bedden betrocken werden. Sing Lehrerin hätt en Projramm dobej jebucht, wat sech wirklich schöön aanhüürden. Jeden Nommedaach hätt se uss Äveldern en E-Mail jeschriwwen mit nem Bild van allen un nem lieben Jruuß. Herrlich. Ech weeß, dat se en Floos jebaut hannt un uch dometten jefahren sinn, dat se met Kaate un Kompass en Jelände erkundet hannt,dat se den janzen Mittwoch en jeführte Wanderung haaden (ech kann m’r denken, dat se o’ewends am Küümen wo’eren, willdat de Schochen wihjedonn hannt- äwwer uch döfür haaden se Blo’esenpflaster im Jepäck).

Wenn ech de Bilder seh, dat de Kenger o’ehn Küümen un Klaaren em Bösch arbeeden, stondenlang wandern un all sujet, dann muss ech jo uch ens jrinsen.

Et Wedder hätt doch noch bis Donnersdaach jehaalen, i’ersch do hätt et aanjefangen ze räänen – do haaden se Boorenschießen un hannt em Bösch sujet ähnliches wie Buden jebaut. Nommedaachs , su wo’er dä Plan haaden se frej, öm zesammen ze spillen un öm den Koffer widder ze packen. Am letzten O’evend, wie sull et uch angersch sinn, soll en Fete steijen. Willdat m’r jraad i’esch 18h hannt, kann ech dozo noch nüx schriewen – dat Erjebnis van ner Wäche Klassenfahrt, dat krieh ech morjen ze sinn.

Ech weeß noch, wie hä im 4. Schulljo’ehr zwej Nää’erte lang in Lindlar wo’er: Hä wo’er ko’em Zeheemen, do lo’ech hä alt upp dem Sofa un is injeschlo’efen – su wü’erd et secher uch am Friedaach sinn- äwwer ejal. Dann kütt hä i’esch ens unger et Wasser, un dann upp et Sofa. Bevür hä jefahren is, kreeden ech noch jesä’ert, wat et Friedaach Middach jütt: Pannekoochen – met Äppeln. Wenn ech fröher (un hück uch noch) van irgendwo her Heem ko’em, bruch ech en Schiew Schwattbruud un Kääs- su hätt jeder sing „Widder Zeheemen Essen“!

Wenn ech de Bilder seh, dat de Kenger o’ehn Küümen un Klaaren em Bösch arbeeden, stondenlang wandern un all sujet, dann muss ech jo uch ens jrinsen. Zeheemen is m’r flott in de No’ehrberschaft ungerwääjes, wenn et ens öm „jet aanpacken“ jeht. Äwwer letzten Samsdaach hätt hä ens jään jeholfen, denn hä durften uss Rasenmähertrecker fahren- met Anhänger. Uch et Hoolz mo’ed ömjestapelt werden. Willdat sing Früngdin Anna van jejenüwwer do wo’er, ko’em et uch in den Hänger un wu’erden durch den Jaaden jefahren. De janze Zick sind se am Kallen un verzällen – wenn ech äwwer mo’en fro’ech, wie et in de Eefel wo’er, dann steht de Schnuute sicher i’ersch ens still.

Büggel: Beutel

küümen: stöhnen

Schochen: Füße

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Wir können ihn nicht ersetzen“
„Wir können ihn nicht ersetzen“
„Wir können ihn nicht ersetzen“
„Kinder wollen Lieder verstehen und mitsingen“
„Kinder wollen Lieder verstehen und mitsingen“
„Kinder wollen Lieder verstehen und mitsingen“
Trotz Krisen blickt Bürgermeister Dirk Runge weiter nach vorne
Trotz Krisen blickt Bürgermeister Dirk Runge weiter nach vorne
Trotz Krisen blickt Bürgermeister Dirk Runge weiter nach vorne
Wie finden Frauen nach der Babypause in den Job?
Wie finden Frauen nach der Babypause in den Job?
Wie finden Frauen nach der Babypause in den Job?

Kommentare