Dä Boom sorcht fü’de Beleuchtung

Mir zwej, mingem Mann un ech dä Boom – jeder en Tasse Jlöhwing – herrlich. Foto: Britta Kowalewske
+
Mir zwej, mingem Mann un ech dä Boom – jeder en Tasse Jlöhwing – herrlich.

Gut, wenn man noch ein paar auf Lager hat

Von Britta Kowalewske

Ech wönsch üch allen en jesongdes nöües Jo’ehr. Ens sinn, wat nächste Wäche mit de Schull am Jang is. M’r kann wirklich bluus van eenem upp denn angeren Daach hinarbeeden un, wenn et irjendwie jeht, sech selver en bisschen Spaß un Fröüd maachen.

Ech hann üch jo alt van uuserm Boom jeschriwwen, dä van allen Noh’erbern geschmückt wu’erden is. Dä steht jenau bej uss upp dem Jrungstück, äwwer tirekt an de Stro’eße. Hä is en beliebtes Ussfluchsziel hie’in de No’ehrberschaft. Willdat Zuckerstangen drin hängen, kummen uch Kenger, die de Stro’eße raff wonnen mit ihren Ä’eldern den Wäch hie’rupp.

Vürrije Wäche wu’erden suja en Pä’ed dofür fotojrafiert – ech wo’er in de Köche am Erpel schälen un hann mech schlapp jelacht. Dat Pä’ed wu’erden fü’den Boom jestellt, un die Frau jing langsam van em fott, öm dann en Bild ze machen – herrlich.

Ech hann mech en paarmo’el mit den Wi’ertern uss de No’ehrberschaft am Boom upp nen Jlöhwing jetroffen. Bej uss öm et Jrungstöck jeht en Muur, un rä’erts un links is en Bejrenzung, die wie en Stehdüsch usssüht. „Lust un Zick upp nen Jlöhwing am Stehdüsch?“, wo’er immer ming Fro’ech. En „nee“ ko’em nie, willdat jeder jo ens fruh iss, russzekummen-un jet „Beleuchtung“ is jo aff un aan uch janz nett. Su ko´em et, dat ech met eener No’ehrberin do stund un en anger vorbej fuhr. Et duurden bluus en kleenen Oorenblick un ming Handy jing, wat denn bej uss am Jang is? Fönf Minuten spä’eder wo’eren m’r ze dritt. Uch immer dobej: En kleen Laterne – die ech upp den „Stehdüsch“ jestellt hann. Et so’ech uch immer richtich jemüüdlich bej uss.

Den Jlöhwing haad ech selwer jemaad – dofür Ruudwing met Appel, Orange, Zitrone met Zimt, Anis un Nelken wärm jemaad. Fü’ zwej Lügg hätt et i’ersch ens jereicht, äwwer fü’ mih Lück nit. Jood, dat ech noch en paa Fläschen Zeheemen hann, dä’erden ech m’r – upp dem Wäch in ming Köche. Irjendwie wo’er et immer su, dat irjendwer vorbej ko’em un m’r dann met en paar Lüggen in de Nö’ehde vam Boom, upp Affstang, bej uss upp dem Hoff wo’eren – un ech dückes nochens in de Köche mo’ed.

Eenen O’evend wo’er et schön klo’er un en No’ehrberin wo’el wissen, wat dat fü’ Stääne am Himmel sinn. Wä mech kennt, dä weeß, dat ech mich dofür interessier – un dückes werd ech jefro’echt. Ech sach: „Dat verzell ech d’r , wenn de mim Hong dolanges küss – ech mach noch flott den Jlöhwing warm!“ Jesääd, jedunn – dat et kinn Stääne, sondern de Planeten Jupiter un Venus wo’eren, hann ech em dann fü’ dem Boom verzällt.

Ming Früngdin – de Patin vam Leo – is vürrije Wäche frisch jetestet noh uss jekummen. Bescherung drussen ungerm Boom. Su wo’er dä Plan- äwwer et hat nit uppjehüürt ze räänen – drömswillen hannt m’r drinnen ungerm Boom jesessen un Kaffee jedrunken. Äwwer et haad extra fü’ zwej Tassen selwerjemachten Appeljlöhwing dobej – su hannt m’r den warm jemaad un uss im Rään in de Jarage jestellt – et wo’er schön, äwwer o’ehn den Rään, fü’dem Boom, wö’er et schöner jewesen. Ejal – et is, wie et is.

Vürrije Wäche wu’erden suja en Pä’ed dofür fotojrafiert – ech wo’er in de Köche am Erpel schälen un hann mech schlapp jelacht.

Donnersdaachs schriew ech mi’erschdens ming Kolumne. Dä zoh’nämmende Mo’end, rä’erst donäwwen de Jupiter un bej uss dä Boom – alles zesammen so’ech su schön uss. Ech sach ze mingem Mann: „Mir zwej drenken uss en Tasse Jlöhwing unger dem Boom- lang hätt. Dä jo nit mih sing Lampen aan – et is jraad su schön drussen!“ Hä wo’´er jet baff, kennt äwwer sing Frau un hätt mit jemaad.

Mir zwej, dä Boom – jeder en Tasse Jlöhwing – herrlich. Et duurden nit lang . . . jood, dat m’r noch Tassen em Schaff un en paa Fläschen Jlöhwing hann

Düsch: Tisch

Stääne: Sterne

Muur: Mauer

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sparkassenvorplatz sorgt für Diskussionen
Sparkassenvorplatz sorgt für Diskussionen
Sparkassenvorplatz sorgt für Diskussionen
„Wir müssen den Wald neu erfinden“
„Wir müssen den Wald neu erfinden“
„Wir müssen den Wald neu erfinden“
Der Boden für die Bauarbeiten ist bereitet
Der Boden für die Bauarbeiten ist bereitet
Der Boden für die Bauarbeiten ist bereitet
Burscheider Landfrauen planen trotz Pandemie
Burscheider Landfrauen planen trotz Pandemie
Burscheider Landfrauen planen trotz Pandemie

Kommentare