Summer Levels

Cheerleader starten am Samstag in Düsseldorf

Die Cheerleader treten bei den Summer Levels in Düsseldorf an.
+
Die Cheerleader treten bei den Summer Levels in Düsseldorf an.
  • Susanne Koch
    VonSusanne Koch
    schließen

41 Mädchen und junge Frauen aus Burscheid treten bei den Summer Levels, der Westdeutschen Meisterschaft, an.

Von Susanne Koch

Burscheid. Cheerleading ist attraktiv, aber auch sehr sportlich. Es verbindet Tanz, Akrobatik, Turnen mit Anfeuerungsrufen. Hebefiguren spielen eine große Rolle, aber auch Radschlagen und vor allem die aufeinander abgestimmte Choreographie.

Um 10.45 Uhr geht es heute los: 41 Mädchen und junge Frauen, Cheerleader des RBS in Burscheid, werden gemeinsam mit ihren Betreuern und drei Trainerinnen zur Summer Levels, der Westdeutschen Meisterschaft, in der Mitsubishi Electric Halle in Düsseldorf fahren. Alle gemeinsam in einem Reisebus.

„165 Mannschaften werden dort in verschiedenen Levels antreten“, sagt Giovanna Lombardo, die die Mannschaften für den Rehabilitations- und Behindertensportbundes Burscheid (RBS) trainiert. „Die RBS Twinkels (Peewes) starten in Level 0 und die RBS Allstars (Juniors/Seniors) in Level 3.“ Sie hofft, dass sie zu dritt die zwei Mannschaften zum Sieg führen können. Ein großes Lob gehe an Luisa Roder, die ihr seit drei Jahren zur Seite stehe. „Und auch an Melina, die seit zwei Jahren unsere Sporthelferin ist und nach dem Sommer die Ausbildung als Trainerin startet“, sagt Giovanna Lombardo.

Einen Erfolg haben die RBS Allstars dieses Jahr schon mit nach Hause gebracht. „Am 6. Juni sind sie auf der Elite gestartet, eine der größten Meisterschaften in Deutschland“, sagt Giovanna Lombardo. „Wir sind im Level 3 Juniors gegen 34 Mannschaften angetreten. Und jetzt spricht mein freudiges Herz, denn wir konnten eine sehr gute Platzierung erreichen. Wir wurden 15.“ Die Mädels feierten es, als wären sie erste geworden. „Wir alle sind sehr stolz auf unsere Mädchen und jungen Frauen.“

Es ist für mich das erste Mal. Ich bin schon ganz aufgeregt. Mein Team ist aber toll.

Emilia (9), Cheerleaderin

Die Kapitänin der Allstars, Nike (17), sagt: „Wir sind auf den Wettkampf heute gut vorbereitet, und wir werden als Team siegen.“ Der Platz sei egal. „Natürlich wäre es schön, auf das Treppchen zu kommen, aber dabei sein und alles erleben zu dürfen, bedeutet uns alles. Vor allem freuen wir uns darauf, unsere Kleinen anzufeuern.“

„Es ist für mich das erste Mal“, sagt die neunjährige Emilia. „Ich bin schon ganz aufgeregt. Mein Team ist aber toll und wir haben schon ganz viel gelernt.“

„Es ist immer wieder großartig, dabei zu sein“, sagt die 17-jährige Gioia. „Vor zwei Jahren durften wir schon nach Düsseldorf auf die All Levels. Wir sind alle ganz aufgeregt.“

Wir haben so viele Kids, die Cheerleading machen wollen, dass wir nach den Sommerferien vier Mannschaften bilden.

Giovanna Lombardo, Cheerleading-Trainerin

Die Cheerleader-Teams des Rehabilitations- und Behindertenportbundes entwickeln sich immer weiter. „Schon nach den Sommerferien wird es nicht mehr nur zwei Mannschaften geben“, sagt die Trainerin Giovanna Lombardo. „Wir haben so viele Kids, die gerne Cheerleading machen wollen, dass wir nach den Sommerferien vier Mannschaften bilden wollen.“

Publikum haben die Cheerleader vor ihrem heutigen großen Auftritt in Düsseldorf schon genossen. Am Montagabend beim großen Show off waren mehr als 70 Menschen dabei. „Eltern, Großeltern Geschwister und sogar Freunde, die zum ersten Mal die Routine (das Programm) sehen konnten“, sagt Lombardo. „Unsere Cheerleader haben einen riesigen Applaus bekommen und wurden die ganze Zeit angefeuert.“ Glückwünsche habe es auch gegeben. „Ich bin der festen Überzeugung, unsere Mädchen und jungen Frauen sind heute bereit“, sagt sie. „Wir sind stolz, unseren Verein präsentieren zu dürfen. Wir danken dem Vorstand, der immer hinter uns steht und versucht, alles möglich zu machen.“

Hintergrund

Cheerleading: In der Sportgruppe im Rehabilitations- und Behindertensportbund ergeben sich körperliche und geistige Erfahrungen, ein neuer Lebens-Sinn, Selbstbestätigung durch gezieltes Gesundheitstraining für alle: „Behindertensport“ dient nicht nur Verunglückten, Rollstuhlfahrern, Infarktpatienten - es bedeutet Sport treiben im bestmöglichen Sinn.

Kontakt: 1. Vorsitzende ist Gertrude Struminski. Sie ist am besten telefonisch zu erreichen unter Tel. (0 21 74) 29 16.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Opfer nach Bitcoin-Betrug zum zweiten Mal betrogen
Opfer nach Bitcoin-Betrug zum zweiten Mal betrogen
Opfer nach Bitcoin-Betrug zum zweiten Mal betrogen
Shaolin Tai Chi verleiht Kraft und Ruhe
Shaolin Tai Chi verleiht Kraft und Ruhe
Shaolin Tai Chi verleiht Kraft und Ruhe
Handpuppe Karl fragt den Neuen gleich ganz keck aus
Handpuppe Karl fragt den Neuen gleich ganz keck aus
Handpuppe Karl fragt den Neuen gleich ganz keck aus
Hier wird die Faltschachtel zur Kunst
Hier wird die Faltschachtel zur Kunst
Hier wird die Faltschachtel zur Kunst

Kommentare