Feierabendmarkt

Burscheider genießen nicht nur portugiesische „Pasteis“

Röst-Experte Andreas Deus vom „Kaffee-Teufel“ mixte die Bohnen zu einem Wachmacher-Getränk.
+
Röst-Experte Andreas Deus vom „Kaffee-Teufel“ mixte die Bohnen zu einem Wachmacher-Getränk.

Feierabendmarkt machte erstmals in diesem Jahr Station entlang der Hauptstraße.

Von Sabine Naber

Burscheid. Traumwetter für den Feierabendmarkt am Donnerstagabend entlang der unteren Hauptstraße bis hin zur Kirchenkurve. War der Start um 17 Uhr noch ein wenig zögerlich, bummelten schon eine Stunde später viele Burscheider und Gäste entlang der Stände, erfrischten sich mit einem kühlen Getränk oder verlegten das Abendessen kurzerhand auf den Markt. Denn gerade das gastronomische Angebot kann sich hier sehen lassen.

„Da haben wir heute doch wieder eine nette Mischung hingekriegt. Es ist ja immer ein Prozess, Neue kommen dazu, der eine oder andere ist plötzlich nicht mehr dabei“, zeigte sich Bürgermeister Dirk Runge mit Blick auf die Marktbeschicker zufrieden, dass der Feierabendmarkt, zu dem nicht nur in Burscheid, sondern abwechselnd auch in Wermelskirchen, Hückeswagen und Wipperfürth eingeladen wird, nach dem Start im vergangenen Jahr auch jetzt wieder gut angenommen wurde.

„Wir waren schon dreimal dabei, aber heute ist es hier noch ein bisschen ruhig“, befand Sandra Mundt von den Burscheider Landfrauen. Sie werden dem Anspruch dieses besonderen Marktes, der als „regional, herzlich, frisch“ überschrieben wird, absolut gerecht. Denn die Landfrauen hatten Selbstgemachtes, regional und saisonal, im Angebot. Und dazu zählten Essigvariationen, Marmeladen, Eierlikör, Plätzchen, duftender Zwiebelkuchen sowie Quiche. „Unsere leckeren Marmeladen laufen immer am besten. Das ist auch heute so“, freute sich die Vorsitzende, dass die Besucher Handarbeit offensichtlich zu schätzen wissen.

Neu im Angebot waren unter anderem die portugiesischen Spezialitäten, beispielsweise die leckeren Puddingtörtchen „Pasteis de Nata“, die am Stand von Sandra Pinheiro Biodanidis angeboten wurden. Etwas Besonderes waren sicherlich auch die Knödelkreationen, aber auch geräucherter Fisch, Wildspezialitäten, Kaffee aus einer Privatrösterei sowie fantasievoll gemixte Cocktails luden zum Verweilen ein. Dazu kamen Stände, die Schmuck, Tücher, Kosmetik und allerhand Nützliches für den Haushalt anboten.

„Wir würden uns wünschen, dass ein paar mehr Stände dazu kommen, der Markt größer wird. Die Leute wollen doch etwas zum Gucken haben, und hier ist man ja schnell durch“, waren sich Michael Heuser und seine Mitarbeiterin Gabi Frenzel einig. Sie standen hinter einem langen Verkaufstisch und boten Liköre an. Vorrangig betreibt Heuser ein Fotostudio, hat sich aber mit seinen Likören ein zweites Standbein aufgebaut. „Bei uns lief es beim Start sehr gut. Aber in diesem Jahr eher mäßig“, bedauerte er.

Feierabendmarkt: Nächster Stopp in Wermelskirchen

Zum nächsten Feierabendmarkt lädt Wermelskirchen am 30. Juni ein. Burscheid ist am 15. September dran.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kinderspaß zwischen Kühen und Hühnern
Kinderspaß zwischen Kühen und Hühnern
Kinderspaß zwischen Kühen und Hühnern
Kirsten Kühn folgt auf Klaus Becker
Kirsten Kühn folgt auf Klaus Becker
Schüler lernen, Digitalisierung zu verstehen
Schüler lernen, Digitalisierung zu verstehen
Schüler lernen, Digitalisierung zu verstehen
„Ullas Nähstübchen“ ist schon auf Ostern eingestellt
„Ullas Nähstübchen“ ist schon auf Ostern eingestellt
„Ullas Nähstübchen“ ist schon auf Ostern eingestellt

Kommentare