Burscheid

Burscheider entwickelt Spiel über Whisky-Mythen

Christian Lentz hat ein Spiel entwickelt und gleich noch ein Buch obendrauf geschrieben. Foto: Lentz
+
Christian Lentz hat ein Spiel entwickelt und gleich noch ein Buch obendrauf geschrieben.

Christian Lentz war kreativ – und gab gleich auch noch ein Buch über die interessante Spirituose heraus.

Von Jürgen Heimann

Burscheid. Wasser, Hefe und Getreide - doch im neuen Quiz von Christian Lentz geht es nicht um Bier. Deutlich hochprozentiger und stilvoll-edel geht es zu. Der Burscheider prüft diesmal die Whisky-Kenntnisse seiner Fans ab. Auch geht es im vierten Spiel des Burscheiders um die vielen Mythen, die sich um das Destillat ranken. Und da er immer wieder gerne in seinem kreativen Element ist, hat er gleich noch ein Buch geschrieben: „Kinder des Atoms“ heißt es.

Bekannt ist Christian Lentz in der Lindenstadt nicht nur durch seine Burscheider Wurzeln. Er ist der Sohn des in diesem Jahr verstorbenen ehemaligen Stadtkämmerers Bernhard Lentz, und er war lange Jahre Mitarbeiter des Bergischen Volksboten – sein Hang zum Schreiben hat also bereits früh eine berufliche Komponente gehabt.

„Als jemand, der bislang nur das wissenschaftliche und journalistische Schreiben kannte, wollte ich gerne mal ausprobieren, wie gut das Schreiben eines Romans von der Hand geht. Als großer Fan der alten Bond-Bücher von Ian Flemming fiel die Genrewahl dann auch auf einen modernen Agententhriller, der zum Teil sowohl in meiner Bergischen Heimat als auch im Umland spielen sollte“, erklärt der 34-Jährige. „Besonders emotional war für mich, dass mein Anfang des Jahres leider verstorbener Vater das Buch noch lesen und ich einige spannende Diskussionen darüber mit ihm haben konnte.“

-

Buch erschien im Selbstverlag

Erschienen ist das Buch übrigens in einem sogenannten Selbstverlag. „Um am Ende nicht bloß ein E-Book, sondern ein richtiges Druckerzeugnis zu schaffen, habe ich auf den Selbstverlag von Amazon zurückgegriffen. Dieses und andere Self-Publishing-Angebote sind tatsächlich sehr anwenderfreundlich und bieten auch kleineren Autoren die Möglichkeit, mal ein eigenes Buch in den Händen halten zu können.“

Damit hat sich Lentz, der mittlerweile glücklich verheiratet in Bochum lebt und dort als Studienberater an der Ruhr-Universität Bochum arbeitet, einen Traum erfüllt. Ein erstes eigenes Quiz, für das er ebenfalls ein kreatives Faible hat, hat er bereits vor Jahren im Grupello-Verlag veröffentlicht. Nach dem Bergischen-Land-Quiz, dem Leverkusen-Quiz und dem Bier-Quiz ist das Whisky-Quiz das vierte Werk, an dem Lentz mitgeschrieben hat. „Nach den beiden regionalen Quiz hat es großen Spaß gemacht, sich zwei eher kulinarischen Themen zu widmen und erst zum Bier und nun zum Whisky zu recherchieren. Dazu gehörte sehr viel Bücherwälzen, reger Austausch und Diskussionen mit den beiden anderen Autoren Ines und Henning und natürlich auch ausgiebige Probierabende. Man muss schließlich kennen, worüber man schreibt.“

Autoren stellen Thema „in seiner ganzen Vielfalt“ dar

Entstanden sei nach einem Dreivierteljahr ein kurzweiliges Spiel voller launiger Anekdoten, interessanter historischer Hintergründe und viel Wissenswertem rund um die interessante Spirituose. Lentz: „Von der teuersten bisher verkauften Flasche Whisky über die Schreibweise des Destillats (mit oder ohne e) und „tierischen“ Brennereimitarbeitern über einen nicht ganz ernst gemeinten Whiskykrieg bis hin zur höchstgelegenen Whiskymanufaktur der Welt stellen wir das Thema in seiner ganzen Vielfalt dar und haben viel Herzblut und Leidenschaft in unser kleines Schmuckkästchen gesteckt, damit sowohl der eingefleischte Whiskyliebhaber als auch der absolute Whisky-Neuling Spaß an unserem Quiz haben kann.“

Beispiel gefällig? „Von welchem Schriftsteller stammt das kurze, aber prägnante Zitat ,Zu viel von irgendetwas ist schlecht, aber zu viel guter Whiskey ist nie genug’“? A) Oscar Wilde; B) Jack Kerouac; C) Mark Twain. Antwort C ist richtig. Hätten Sie es denn gewusst?

Was die meisten Burscheider wohl auch nicht wissen: Geheiratet hat Christian Lentz übrigens in seiner Heimatstadt - im „historischen Schmuckkästchen“ Burscheids natürlich, der Lambertsmühle. Um dem Paar den standesamtlichen Segen zu geben, kam dafür extra Burscheids ehemaliger Bürgermeister Hans Dieter Kahrl aus Issum am Niederrhein angereist.

Hintergrund zu Buch und Quiz

Buch: Der Plot der Geschichte des Buches ist im Grunde recht schnell erzählt. Es geht um einen britischen Geheimagenten auf seiner ersten Mission, die ihn nach Deutschland und in unsere Bergische Heimat führt. Von hier aus muss er die Pläne eines britischen Hardliners aus der Ökoaktivistenszene verhindern. Dieser plant, das größte Atomkraftwerk des Landes in die Luft zu sprengen. „Ich kann versprechen, dass es der Hauptfigur definitiv nicht langweilig werden wird bei ihrem Besuch im Bergischen Land und der Umgebung. Ein Freund, der das Buch als einer der ersten gelesen hat, sprach davon, dass ihn Michael Zain, so der Name der Hauptfigur, am ehesten an eine launige Mischung aus James Bond, Jack Ryan und John Wick erinnert hat.“

Quiz: Whisky Quiz, erschienen 2021 im Grupello Verlag. Autoren: Christian Lentz, Ines Lentz (geb. Rehberger) und Henning Schmidt. Erhältlich im Buchhandel, direkt beim Verlag oder den bekannten Onlinehändlern zum Preis von 12,90 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Gastronomen kämpfen mit vielen Baustellen
Gastronomen kämpfen mit vielen Baustellen
Gastronomen kämpfen mit vielen Baustellen
Die Tochter sagt ab, der Vater kommt
Die Tochter sagt ab, der Vater kommt
Die Tochter sagt ab, der Vater kommt
Starkregenkarte zeigt, wo Überschwemmungen drohen
Starkregenkarte zeigt, wo Überschwemmungen drohen
Starkregenkarte zeigt, wo Überschwemmungen drohen
Eine „Mini-Kita“ als Modellprojekt
Eine „Mini-Kita“ als Modellprojekt
Eine „Mini-Kita“ als Modellprojekt

Kommentare