Marktplatz

Burscheid tanzt und lacht mit vielen Nationen

Ob bei der Tropical Show mit Tänzerinnen aus Bonn (o.r.), den anatolischen Tänzen der Formation Afir (u.l.) oder den Klängen des spanischen Sängers Fino Gaston: Die Zuschauer kamen am Wochenende bei „Internationales Burscheid“ voll auf ihre Kosten.
+
Ob bei der Tropical Show mit Tänzerinnen aus Bonn...

„Internationales Burscheid“ kam beim Publikum auf dem Marktplatz am Wochenende wunderbar an

Von Sabine Naber

Burscheid. „Internationales Burscheid“ hieß es am Wochenende auf dem Marktplatz und der Hauptstraße von der Stadtbücherei bis zur Kirchenkurve. Der Verein Burscheid Live hatte das Fest organisiert und neben einem beeindruckenden Bühnenprogramm mit internationalen Gesangs- und Tanzdarbietungen auch einen Markt der Nationen auf die Beine gestellt.

Mit kulinarischen Köstlichkeiten, Kinderbelustigung, Gewinnspielen und vielem mehr war dafür gesorgt, dass Jung und Alt in Burscheid Spaß hatten. Zum Start am Freitagabend gab es im Eröffnungskonzert Hits aus aller Welt zu hören. Der in Burscheid bestens bekannte Sänger Massimo und die italienische Coverband „La Stella“ sorgten für einen großartigen Einstieg, an dem die rund 150 Zuhörenden ihre Freude hatten.

...den anatolischen Tänzen der Formation Afir...

„Ich bin glücklich über den Sonnenschein“, begrüßte Uwe Greatke, Vorsitzender von Burscheid Live, am Samstagmittag die Gäste, die sich an den Biertischgarnituren unter freiem Himmel und unter einem langen Zeltdach eingefunden hatten. Denn zu diesem Zeitpunkt schien noch die Sonne. Trotz der fröhlichen Stimmung bat er zunächst darum, aufzustehen und eine Minute lang der Toten des Selbstmordattentats in Kabul zu gedenken.

Schon die Jüngsten sorgten für buntes Programm

Dann aber wurde es bunt auf der Bühne, als nämlich die Jüngsten des Burscheider Studios „Diwan El Shark“ in ihren wunderschönen, goldglitzernden Kostümen zu orientalischer Musik anfingen zu tanzen.

Abgelöst wurden sie von vier etwas älteren Mädchen, die ihre farbigen Tücher gekonnt durch die Luft wirbeln ließen und exakt zur Melodie tanzten. Zwischendurch begrüßte Bürgermeister Stefan Caplan als Schirmherr der Veranstaltung die Besucher und erinnerte daran, dass interkulturelle Feste in Burscheid Tradition haben. „Verschiedene Nationalitäten und ein friedliches Fest – das macht Burscheid aus. Und ich freue mich, dass es so weitergeht.“

Früher gab es alle zwei Jahre ein interkulturelles Fest. Das kam immer gut an, schlief aber vor fünf Jahren ein, erinnerte sich Greatke. 2018 hatte sich dann der Verein Burscheid Live gegründet. Mit dem Ziel, Veranstaltungen zu organisieren. „Wir sind dann angesprochen worden, ob wir nicht mal wieder etwas Interkulturelles auf die Beine stellen könnten. Seit dem Herbst sind wir mit den Vorbereitungen beschäftigt, halten ein friedliches Miteinander für sehr wichtig“, fasste er es zusammen. Und er war froh, dass die Künstler seinem Verein finanziell so sehr entgegengekommen seien. Der Plan ist jetzt, das Fest Internationales Burscheid in jedem Jahr stattfinden zu lassen. Mehr und mehr füllte sich am frühen Nachmittag der Marktplatz, als erst der spanische Sänger Fino Gaston auf der Bühne stand und anschließend die Volkstanz-Gruppe „Afir“ auftrat und Tänze aus den verschiedenen Regionen der Türkei präsentierten.

...oder den Klängen des spanischen Sängers Fino Gaston...

Auch die Sängerinnen Nacia und Lena Falk, die mit ihrer Debütsingle „Ich will nicht warten“ auf sich aufmerksam machte, sowie der griechische Tanzkreis „Melos“ und die Kölner Brasil-Show aus Köln waren auf dem Marktplatz zu Gast. Rund um die Bühne gab es die Gelegenheit, den Hunger mit einer italienischen Pizza oder einem griechischen Fleischspieß vom Grill zu bekämpfen. Wer wollte, konnte ein Glas Wein genießen oder den Durst mit Obstsäften, den die freikirchliche Gemeinde für einen guten Zweck verkaufte, löschen. Den süßen Nachtisch bot die Katholische Pfarrgemeinde mit Kuchen und Waffeln an.

Rocco Ceravolo – er ist Mitglied bei Burscheid Live - hatte eine lange Holzeisenbahn aufgebaut, mit der die Kinder spielen durften. Am Stand des Kinder- und Jugendzentrums Megaphon konnten Shirts und Stofftaschen bedruckt werden, und: Der Integrationsrat der Stadt lud zum Kindermalwettbewerb ein.

Die Zuschauer kamen am Wochenende bei „Internationales Burscheid“ voll auf ihre Kosten.

Am Sonntag, stand als erster Programmpunkt die internationale Talkrunde unter der Überschrift „Gästemix mit Krix“ auf dem Programm. Rappelvoll wurde es dann am Nachmittag auf dem Marktplatz, als der Regen mal eine Pause machte. Alle wollten wohl das russische Profi-Tanzpaar Renata und Valentin Lusin, die Stargäste der Veranstaltung, erleben. Laut Greatke hatte kein anderes Tanzpaar in diesem Jahr in Deutschland so von sich reden gemacht wie die Lusins.

Hintergrund

Auch diese Künstler waren am Nachmittag auf der Bühne zu erleben: Sängerin Stefanie Black, die russische Folkloregruppe Positiff, Dance Mice, Essence Ladies und Dance Team, der spanische Sänger Manuel Ragué mit Tänzerin, das Ballettstudio „Modern Movement“, die portugiesische Sängerin Suzana Pais mit Gitarristen, die slowenische Sängerin Teneja sowie der italienische Sänger Daniele Cardaci. Mit einem interreligiösen Gebet endete das Programm am Sonntag gegen 22.45 Uhr. Durch die Hilfe von Spendern, Sponsoren und Förderern wie der Burscheid-Stiftung, der Kreissparkasse Köln und den Firmen Adient und Federal Mogul war es gelungen, ein Bühnenprogramm mit so vielen Höhepunkten zusammenzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nickut-Catering liefert täglich über 10 000 Essen aus
Nickut-Catering liefert täglich über 10 000 Essen aus
Nickut-Catering liefert täglich über 10 000 Essen aus
Turnerbund Gross-Oesinghausen wächst trotz Lockdown
Turnerbund Gross-Oesinghausen wächst trotz Lockdown
Turnerbund Gross-Oesinghausen wächst trotz Lockdown
Wanderer sind bald in der neuen Scheune willkommen
Wanderer sind bald in der neuen Scheune willkommen
Wanderer sind bald in der neuen Scheune willkommen
Diakonie-Sozialstation ist auf Wachstumskurs
Diakonie-Sozialstation ist auf Wachstumskurs
Diakonie-Sozialstation ist auf Wachstumskurs

Kommentare