Mobilität

Bürgerbus fährt auch am Nachmittag wieder

Die Haltestelle Montanusstraße ist für den Bürgerbusverein Dreh- und Angelpunkt.Archivfoto: Bürgerbusverein
+
Die Haltestelle Montanusstraße ist für den Bürgerbusverein Dreh- und Angelpunkt.

Mit der Verlagerung des Busbahnhofs an die Bürgermeister-Schmidt-Straße kommen Veränderungen auf den Verein zu.

Von Claudia Radzwill

Seit vergangenen September fährt der Bürgerbus zweimal in der Woche wieder nachmittags. Dienstags und freitags startet der Bus ab Haltestelle Montanusstraße zur Griesbergroute - um 14.50 Uhr, 15.50 Uhr und 16.50 Uhr. Den Neustart des nachmittäglichen Angebots habe man länger im Vorstand besprochen, sagt der Vorsitzende Hans-Joachim Scheurlen. „Es muss sich rechnen.“

Mit der Corona-Pandemie hatte der Verein einen Notfallfahrplan eingerichtet – und war nur am Vormittag gefahren. „Wir wurden seit Sommer vermehrt angesprochen, ob wir nicht auch an einigen Nachmittagen wieder fahren können“, berichtet Scheurlen. Mit Öffnungen und Lockerungen gab es Fahrgäste, die nicht mehr nur zum Einkaufen oder zum Arzt in die Stadt fahren wollten, sondern auch um ein Café zu besuchen.

Jetzt, nach fast fünf Monaten, zieht Hans-Joachim Scheurlen ein positives Fazit: „Die Fahrten am Nachmittag werden gut angenommen.“ Bei dem derzeitigen Fahrplan werde es aber zunächst bleiben. „Der alte Fahrplan sollte schon länger überholt werden – die Pandemie hat deutlich gemacht, welche Fahrten gefragt sind.“ Bei Bedarf könne man sich aber weiterhin beim Bürgerbus melden: „An den entsprechenden Haltestellen gibt es eine Infotafel, auf der eine Telefonnummer steht.“

Nach wie vor ist die Haltestelle an der Montanusstraße - parallel zur Luchtenbergvilla, dem Haus der Begegnung - die Drehscheibe der Griesbergroute, die als Linie 249 das Stadtgebiet durchfährt. Mit dem Neubau des Busbahnhofs an der Bürgermeister-Schmidt-Straße im Rahmen des Integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzeptes (IEHK) der Innenstadt wird es für den Bürgerbus dann aber einen neuen Haltepunkt geben.

Der allerdings beschäftigt den Bürgerbusverein. Denn: Am vorgesehenen Stop des neuen Busbahnhofes ist lediglich das Ein- und Aussteigen der Passagiere vorgesehen. „Wir Fahrer und Fahrerinnen des Bürgerbusses dürfen dort nicht die Pausenzeiten verbringen, die fahrplanbedingt bei uns anfallen“, sagt Scheurlen. Derzeit sei noch nicht geklärt, wo der Bürgerbus solange stehen könne. Scheurlen favorisiert den derzeitigen Platz an der Montanusstraße, darüber müsse es noch Gespräche geben.

Rund 540 Fahrten absolviert der Bürgerbus im Monat

Rund 540 Fahrten pro Monat macht der Bürgerbus. Nach den ersten Pandemiemonaten ist die Zahl der Fahrgäste stetig wieder gestiegen. Seit Sommer 2020 konnte der Bus durchgehend weiterfahren. Der Verein baute nach dem ersten Lockdown eine Plexiglas-Abtrennung ein, es wird desinfiziert, und es gilt die Maskenpflicht sowie derzeit die 2G-Regel. Auch alle ehrenamtlichen Fahrer und Fahrerinnen sind geimpft und sogar geboostert. Im ersten Jahr der Pandemie waren zehn - der meist älteren - Ehrenamtler – wegen Corona aus dem Dienst ausgestiegen. Seit Sommer 2021 sind viele wieder zurückgekommen. Jetzt sind 30 Fahrer und Fahrerinnen an Bord.

Demnächst kommt ein neuer Fahrer dazu. „Ein bekanntes Gesicht. „Vor Corona fuhr er im Bus am 6. Dezember immer als Nikolaus mit und verteilte kleine Präsente“, berichtet Hans-Joachim Scheurlen. „Wir hatten dann im Herbst Kontakt. Die Nikolaus-Aktion musste zwar wegen Corona ausfallen, aber ich schlug vor, dass er als Fahrer mitmache. Und er sagte zu“, freut sich der Vorsitzende. Damit sei man fahrermäßig gut aufgestellt. Man freue sich aber über weitere neue Ehrenamtler.

In der Pandemie hat sich der Bürgerbusverein ein paar Mal per Videoschalte getroffen. Doch das sei nicht das Wahre, nicht jeder sei technikaffin. Das erste Fahrer-Infotreffen nach langer Zeit gab es im vergangenen September. „Es war schön, sich in Präsenz zu sehen und sich austauschen zu können,“ blickt Scheurlen zurück. Für den 14. März steht der nächste Treff an, um 16 Uhr im Hotel Schützenburg. „Alle, die Interesse haben, beim Bürgerbusverein mitzumachen, sind dazu ebenso eingeladen“, erklärt Hans-Joachim Scheurlen.

Ausgefallen sind in den vergangenen zwei Jahren die Winter- und die Sommerfeste. Weihnachtspräsente für die Fahrer und Fahrerinnen gab es dennoch. „Wir haben den Bus voll Geschenke im Innenhof der Evangelischen Kirche abgestellt“, so der Vorsitzende. Dort wurden sie verteilt - coronagerecht unter freiem Himmel.

Hintergrund

Montanusstraße: An der Montanusstraße soll bis 2025 ein neues Einzelhandelsangebot entstehen - mit Vollsortimenter, Drogeriemarkt, öffentlicher Piazza und Wohnungen. So sieht es das Integrierte Entwicklungs- und Handlungskonzept (IEHK) vor, das den Einzelhandel stärken und die Aufenthaltsqualität in der Stadt verbessern will. Der Busbahnhof soll an der Bürgermeister-Schmidt-Straße neu entstehen. Dafür gab es jetzt einen Zuwendungsbescheid über 418 800 Euro vom Zweckverband Nahverkehr Rheinland (NVR).

Bürgerbus: Der Bürgerbusverein Burscheid ergänzt den innerstädtischen Linienbusverkehr. Als L 249 bedient er die Griesbergroute.

Internet: https://linie249.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Opfer nach Bitcoin-Betrug zum zweiten Mal betrogen
Opfer nach Bitcoin-Betrug zum zweiten Mal betrogen
Opfer nach Bitcoin-Betrug zum zweiten Mal betrogen
Die Geschichte der Grafen von Berg
Die Geschichte der Grafen von Berg
Die Geschichte der Grafen von Berg
„Schatzkiste“ ist zweites Standbein
„Schatzkiste“ ist zweites Standbein
„Schatzkiste“ ist zweites Standbein
Screenings machen ihr am meisten Spaß
Screenings machen ihr am meisten Spaß
Screenings machen ihr am meisten Spaß

Kommentare