Planen für die Zukunft

Büdchen bleibt auch im Lockdown Anlaufstelle

Sind Ansprechpartner im Büdchen an der Luisenstraße: Sascha von Schwedler und Nicole Wittmann am Schiebefenster. Archivfoto: Claudia Radzwill
+
Sind Ansprechpartner im Büdchen an der Luisenstraße: Sascha von Schwedler und Nicole Wittmann am Schiebefenster.

Quartierskümmerer sind kreativ und planen schon für die Zukunft.

Von Claudia Radzwill

Hilfe beim Ausfüllen fürs Formular fürs Jobcenter? Schnell mal eine Kopie machen? Probleme beim Umzug? Sascha von Schwedler und Kollegin Nicole Wittmann vom Burscheider Büdchen sind stets Ansprechpartner vor Ort. Auch in Pandemie-Zeiten. Bieten Rat und Hilfe. Niederschwellig.

Sascha von Schwedler packt auch mal selbst mit an, wenn ein Wasserhahn tropft. Wer zum Büdchen kommt, findet stets ein offenes Ohr für seine Probleme. Und die sind vielfältig im Quartier Burscheid Zentrum Nord.

Sascha von Schwedler und Kollegin Nicole Wittmann sind derzeit – coronabedingt im Wechsel – in der Woche von 10 bis 13 Uhr im Büdchen anzutreffen. „Erreichbar sind wir aber immer, übers Telefon, den Anrufberater, über E-Mail“, sagt Sascha von Schwedler. Der Kontakt läuft derzeit coronakonform übers Schiebefenster – ein Relikt aus den Tagen, als die Anlaufstelle noch ein Kiosk war. Jetzt tut es gute Dienste.

„Im zweiten Lockdown ist die Zahl derer, die uns von Problemen berichten, explodiert.“

Sascha von Schwedler

Seit eineinhalb Jahren gibt es das Burscheider Büdchen. Die Menschen im Quartier haben zu dem Mitarbeiter-Duo Sascha von Schwedler und Nicole Wittmann inzwischen eine echte Vertrauensbasis aufgebaut. Kommen nun auch mit sensiblen Problemen zum Büdchen, fragen um Rat. Probleme mit Schulden gehören dazu. Familienprobleme ebenso. Da sei man Puffer und Vermittler. Die Beschränkungen in der Krise machen den Familien zu schaffen.

„Im zweiten Lockdown ist die Zahl derjenigen, die uns von Problemen berichten, explodiert.“ Das große Netzwerk des Büdchenteams hilft dann oft weiter. „Wir sind ein Dreh- und Angelpunkt mit vielen Kooperationen“, erklärt von Schwedler. Der Kontakt zum Jugendamt gehört dazu wie auch der zum Jobcenter, zum Jugendmigrationsdienst, zur Flüchtlingshilfe, zum Netzwerk Wohnungsnot Rhein-Berg und zum Programm „Bildung und Teilhabe“. Neu belebt wurde kürzlich die Schnittstelle zur Kommunalen Integration. „Wir agieren als Vermittler, fungieren als Abholstelle für Anträge, geben Unterlagen weiter, übernehmen den informellen Austausch“, beschreibt Sascha von Schwedler. Das Burscheider Büdchen bietet auch ein Beratungs- und Unterstützungsangebot für Wohnungslose.

Sorgen macht sich Sascha von Schwedler momentan um die Kinder, besonders um die Jugendlichen. „Sie wurden in den letzten Monaten ausgebremst. Das Freizeitangebot fehlt ihnen, der Medienkonsum steigt. Die Kontaktbeschränkungen machen ihnen zu schaffen“, beobachtet er. Das Team des Büdchens bietet eigentlich verschiedene Aktionen an, Sascha von Schwedler bolzt mit den Jugendlichen. „Das verbindet, man kommt ins Gespräch.“ Das Lockere falle gerade weg.

Das Büdchen steht in engem Kontakt mit dem Megafon

Das Büdchen steht eng mit dem Jugendzentrum Megafon in Kontakt. Dort werden Spiele verliehen, die ein wenig Abwechslung bringen.

Die Teams von Megafon und Büdchen kooperieren auch beim Angebot der Burscheider Hausaufgabenhilfe – die zurzeit über die Online-Plattform Skype angeboten wird.

Anfang Dezember 2020 hat das Burscheider Büdchen einen Aufruf an die Bürger gestartet, alte Laptops zu spenden. Zusammen mit zwei Schülern der Johannes-Löh-Gesamtschule hat Sascha von Schwedler die Geräte auf den neusten Stand gebracht und an Familien verteilt, die technisch in Home-Schooling-Zeiten nicht so gut ausgestattet sind. „Die zwei Schüler stammen aus dem Viertel - und sie sind weiter im Einsatz. Zu festen Service-Stunden helfen sie im Büdchen anderen bei technischen Problemen“, berichtet er.

Sascha von Schwedler hofft, dass der Alltag bald nicht mehr nur vom Pandemie-Geschehen abhängig ist. Dann könnten die „Quartierskümmerer“, so nennen sie sich selbst, auch das Projekt „Spielstraße“ anfassen. Angedacht ist sie für den Bereich Im Burbach, gewünscht wird sie von den Bewohnern.

„Dafür, um das Ganze umzusetzen, müssen wir aber alle mit ins Boot holen: Bewohner, Stadt und Wohnungsbaugesellschaften“, sagt Sascha von Schwedler.

Hintergrund

Büdchen: Träger des Büdchens in der Luisenstraße 23d ist die Katholische Jugendagentur. Das Burscheider Büdchen ist seit 2019 ein Raum des Austausches und der Hilfe vor Ort. Sascha von Schwedler und Nicole Wittmann sind dort Ansprechpartner. Die Beiden teilen sich eine Vollzeitstelle.

Wohnungslosigkeit: Auch im Rheinisch-Bergischen Kreis gewinnt das Thema an Brisanz. Deshalb hatte der Kreis im Rahmen der Landesinitiative „Endlich ein Zuhause!“ Fördermittel beantragt. Seit einem Jahr läuft das Beratungs- und Unterstützungsangebot für von Wohnungslosigkeit betroffene oder bedrohte Personen. Das Büdchen gilt dabei als wichtige Schaltzentrale.

Kontakt: Tel. (0 21 74) 7 17 90 65

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Heidi Neumann kandidiert sich für den Landtag
Heidi Neumann kandidiert sich für den Landtag
Heidi Neumann kandidiert sich für den Landtag
Mehr Busse sollen bis nach Hilgen rollen
Mehr Busse sollen bis nach Hilgen rollen
Mehr Busse sollen bis nach Hilgen rollen
Kleine Einrichtung soll ihre Stärken bewahren
Kleine Einrichtung soll ihre Stärken bewahren
Kleine Einrichtung soll ihre Stärken bewahren
Novanetz startet den Glasfaserausbau in einigen Ortsteilen
Novanetz startet den Glasfaserausbau in einigen Ortsteilen
Novanetz startet den Glasfaserausbau in einigen Ortsteilen

Kommentare