Baustellenampeln sollen im November verschwinden

In Kaltenherberg soll der Verkehr bald wieder fließen, verspricht Straßen NRW. Die Landesbehörde will die Baustellenampeln austauschen.Archivfoto: Nadja Lehmann
+
In Kaltenherberg soll der Verkehr bald wieder fließen, verspricht Straßen NRW. Die Landesbehörde will die Baustellenampeln austauschen.Archivfoto: Nadja Lehmann

Nach vielen Verzögerungen kündigt Straßen NRW das Ende des Provisoriums in Kaltenherberg rund um die A 1 an

Von Nadja Lehmann

Bereits im August wollte Landesbehörde Straßen NRW Hand an die provisorische Ampelanlage in Kaltenherberg legen. Dann teilte jedoch Anfang September im Stadtentwicklungsausschuss Marc Baack von der Stadtverwaltung mit, dass daraus leider nichts werde: Wie Straßen NRW die Stadt habe wissen lassen, habe man die Stromversorgung nicht unterbrechen können, es werde 14 Tage später. Die Ampelanlage rund um die Zu- und Abfahrten der A 1 verlangte den Burscheidern also einmal mehr Geduld ab - wie auch bei ihren langen Rotphasen, die hinterm Steuer zum Socken stricken oder Zeitung lesen verführen. Doch nun scheint erneut Bewegung in die Angelegenheit zu kommen.

Auf erneute Anfrage der Stadt Burscheid hat Straßen NRW nun darüber informiert, dass die Inbetriebnahme der Lichtsignalanlage für Dienstag, 3. November, eingeplant ist. Wie ein Mitarbeiter des Landesbetriebs jetzt der Stadt mitteilte, müssen im Hammerweg und im Bereich der Auffahrt A 1 in Fahrtrichtung Dortmund noch beschädigte Masten getauscht werden. Auch im Bereich des „Schulbus-Rondells“ an der Höhestraße seien noch Arbeiten erforderlich, um eine defekte Induktionsschleife zu erneuern.

„Wir hoffen sehr, dass nun endlich die langen Wartezeiten an den Ampeln ein Ende haben und der nun angekündigte Fertigstellungstermin auch eingehalten wird“, sagt Bürgermeister Stefan Caplan. „Mittlerweile lassen sich die ständigen zeitlichen Verzögerungen gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern nicht mehr vermitteln.“ Die Stadt habe alles getan, um den Prozess zu beschleunigen und Verzögerungen zu vermeiden. „Zu Recht war dies das am meisten angesprochene Ärgernis im Rahmen des städtischen Beschwerdemanagements“, so Stefan Caplan.

Stadt gab sogar extra eine Überprüfung in Auftrag

Die Fäden des gesamten Verfahrens liefen dabei bei übergeordneten Behörden wie Kreis, Bezirksregierung und eben Straßen NRW zusammen. „Wir haben alles getan, um den Prozess zu beschleunigen. Deshalb hat die Stadt, obwohl sie in keiner Weise zuständig ist, im Einvernehmen mit der Politik die sicherheitstechnische Überprüfung der von der Firma Siemens erstellten Signalplanung in Auftrag gegeben“ – darauf hatte Caplan bereits in der Vergangenheit hingewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

„Es gibt viel Verständnis bei Wartezeiten“
„Es gibt viel Verständnis bei Wartezeiten“
„Es gibt viel Verständnis bei Wartezeiten“
Burscheider zeigen sich großzügig
Burscheider zeigen sich großzügig
Alle Burscheider Löschzüge stemmen sich gegen die Wassermassen
Alle Burscheider Löschzüge stemmen sich gegen die Wassermassen
Alle Burscheider Löschzüge stemmen sich gegen die Wassermassen
Bergischer Feierabendmarkt in Burscheid
Bergischer Feierabendmarkt in Burscheid
Bergischer Feierabendmarkt in Burscheid

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare