Barbara Schaaf erhält Verdienstkreuz

Landrat Stephan Santelmann (l.), Barbara Schaaf und Bürgermeister Dirk Runge bei der Übergabe. Foto: Joachim Rieger / Rheinisch-Bergischer Kreis
+
Landrat Stephan Santelmann (l.), Barbara Schaaf und Bürgermeister Dirk Runge bei der Übergabe.

Burscheiderin wurde für jahrzehntelanges Engagement geehrt

-axd- Jahrzehntelanges Engagement zahlt sich aus: Die Burscheiderin Barbara Schaaf hat durch ihr Engagement im sozialen Bereich auszeichnungswürdige Verdienste erworben. Dafür erhielt sie nun das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, das ihr Landrat Stephan Santelmann überreichte.

Ihr Weg ist lang. Bereits im Jahr 1974 nahm Barbara Schaaf ihr ehrenamtliches Engagement auf. In der Pfarrgemeinde St. Laurentius-Liebfrauen leitete sie bis 1986 zunächst unter anderem die Pfarrbücherei, war zwölf Jahre stellvertretende Vorsitzende im Vorstand der katholischen Frauengemeinschaft (Kfd) und gehörte von 1990 bis 1996 dem Leitungsteam für Jugendfreizeiten an. Außerdem vertrat sie ihre Gemeinde von 2008 bis 2018 im Altenhilfe-Netz der Stadt Burscheid.

„Sie schenkt alten Menschen eine verdiente Wertschätzung und Aufmerksamkeit.“

Mitteilung des Kreises

Einen besonderen Schwerpunkt ihres ehrenamtlichen Engagements legt Barbara Schaaf auf die Seniorenarbeit. Sie rief den „Seniorenkreis Liebfrauen“ ins Leben und leitet ihn bis heute. Das von ihr zusammengestellte und über die Jahre gewachsene Freizeitangebot ist vielfältig und steht allen Seniorinnen und Senioren unabhängig von deren Religionszugehörigkeit und Nationalität zur Verfügung.

Von 2006 bis 2012 leitete und organisierte Barbara Schaaf die jährlichen Seniorenfreizeiten. 2014 wurde dieses Angebot von dem Projekt „Urlaub ohne Koffer“ abgelöst, denn die Teilnehmer bevorzugten aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters Übernachtungen in ihrer gewohnten Umgebung.

2007 wurde das Angebot um den „Mittagstisch“ erweitert, der wöchentlich mittwochs stattfindet und regelmäßig von mehr als 30 älteren Damen und Herren aufgesucht wird. Gegen eine kleine Unkostenpauschale können die Seniorinnen und Senioren ein Drei-Gänge-Menü in der Gemeinschaft genießen. Für viele sei es die einzige Möglichkeit, am Gesellschaftsleben teilzuhaben, ihre Wohnungen zu verlassen und ihrer Einsamkeit zu entfliehen, heißt es vom Rheinisch-Bergischen Kreis. Alle Aktivitäten werden ergänzt durch einen Fahrdienst, von dem alle Senioren Gebrauch machen können, und der vielen erst die Teilnahme ermöglicht. Coronabedingt musste dieses Angebot seit 2020 ausgesetzt werden.

Von 2008 bis 2018 brachte sich Barbara Schaaf im Arbeitskreis „Zukunftsinitiative Burscheid“ und von 2009 bis 2019 im „Bürgerstammtisch Burscheid“ aktiv ein. Außerdem leitete sie von 2008 bis 2018 dienstags die „Hocker-Gymnastik“ für Senioren, um neben der geistigen auch die körperliche Fitness zu trainieren.

„Barbara Schaaf gilt als besonders zuverlässige Person und nimmt eine wichtige mitmenschliche Aufgabe wahr, für die den Angehörigen oder dem Pflegepersonal oft die Zeit fehlt: Sie schenkt alten Menschen eine verdiente Wertschätzung und Aufmerksamkeit. Ihre Hilfsbereitschaft ist der Antrieb für ihre ehrenamtliche Arbeit, die sie mit viel Einsatz und großer Ausdauer leistet“, erklärt der Kreis in seiner Mitteilung.

2010 wurde Barbara Schaaf aufgrund ihrer besonderen Verdienste als „Burscheiderin des Jahres 2009“ und 2018 mit der Goldenen Ehrennadel des Rheinisch-Bergischen Kreises ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Die Max-Siebold-Halle wird 2023 umgebaut
Die Max-Siebold-Halle wird 2023 umgebaut
Die Max-Siebold-Halle wird 2023 umgebaut
Beirat diskutiert über die Einrichtung von Behindertenparkplätzen
Beirat diskutiert über die Einrichtung von Behindertenparkplätzen
Beirat diskutiert über die Einrichtung von Behindertenparkplätzen
Wege des Vorsitzenden und des Geschichtsvereins trennen sich
Wege des Vorsitzenden und des Geschichtsvereins trennen sich
Wege des Vorsitzenden und des Geschichtsvereins trennen sich
Ein-Mann-Bunker ist ein Relikt aus Kriegstagen
Ein-Mann-Bunker ist ein Relikt aus Kriegstagen
Ein-Mann-Bunker ist ein Relikt aus Kriegstagen

Kommentare