ARD-Serie

Ausgewählter Drehort: Eine Villa in Burscheid

Ludwig Trepte als Jürgen Vielhaber in „Die wunderbaren Jahre“: Der Protagonist liebt schnelle Autos.
+
Ludwig Trepte als Jürgen Vielhaber in „Die wunderbaren Jahre“: Der Protagonist liebt schnelle Autos.
  • Susanne Koch
    VonSusanne Koch
    schließen

Zweite Staffel der ARD-Serie „Die wunderbaren Jahre“ wird seit März in Nordrhein-Westfalen gefilmt.

Von Susanne Koch

Ausgewählt wurde in Burscheid eine Villa aus den 60er Jahren. Sie ist das Wohnhaus von Jürgen Vielhaber, gespielt von Ludwig Trepte. „Es ist eine unglaublich tolle Rolle. Die macht richtig Spaß“, sagt er. „Und ich muss ehrlicherweise sagen, wir karikieren die schon ein bisschen drüber. Das ist wirklich ein Geschenk, diese Rolle zu spielen und sie macht mir Freude. Ich habe mich auf jeden Drehtag gefreut.“

Mit sechs weiteren Folgen „Unsere wunderbaren Jahre“ schlägt die ARD jetzt ein neues Kapitel auf. In Nordrhein-Westfalen haben die Dreharbeiten für die zweite Staffel der WDR/ARD-Degeto-Event-Serie, basierend auf dem Erfolgsroman von Peter Prange, begonnen. Katja Riemann, Anna Maria Mühe, Hans-Jochen Wagner, Ludwig Trepte, Vanessa Loibl, David Schütter und Elisa Schlott spielen auch dieses Mal wieder mit. In den weiteren Hauptrollen spielen Damian Hardung, Rocio Luz, Omid Memar, Merlin Sandmexer, Hanna Plaß, Ella Lee und Valerio Morigi.

„Die erste Staffel war ein richtig großer Erfolg“, sagt Jörg Schönenborn, WDR-Programmdirektor, „jetzt kann sich unser Publikum auf die Fortsetzung freuen. Diesmal stehen die Jahre 1967 bis 1969 im Mittelpunkt der Familiensaga – und damit eine Zeit der politischen und gesellschaftlichen Wende. Die Wirtschaftswunderjahre sind vorbei. Eine neue, kritische Generation stellt unbequeme Fragen.“ Es gehe um Gleichberechtigung, den Wunsch nach einer besseren Zukunft im Land und auch um die Rolle der Gastarbeiter.

 Zum Inhalt: Altena 1967. Die Vorfreude ist groß, denn beim diesjährigen Schützenfest wird auch das 600-jährige Jubiläum des beschaulichen Städtchens gefeiert. Mit eiserner Hand leitet Christel Wolff (Katja Riemann) dort das Familienunternehmen „Vereinigte Stahlwerke Altena“, das sie nach dem Publikwerden der ehemaligen Geschäftsbeziehungen mit den Nazis und dem Selbstmord ihres Mannes vor dem Ruin gerettet hat.

In ihrem Enkel Winnie (Damian Hardung) sieht Christel ihren Nachfolger, doch der hat eher schnelle Autos, coole Beats und schöne Mädchen im Kopf. Gymnasium geschmissen, Lehre abgebrochen, rebellische Parolen und zum Bund will Winnie auch nicht – dafür lieber mit seinem besten Freund Bijan (Omid Memar) im geklauten Auto nach Berlin, um beim anstehenden Schah-Besuch mit den Studenten zu protestieren. Der Diebstahl fliegt auf. Winnie beugt sich dem unerbittlichen Druck seiner Großmutter Christel und steigt widerwillig in die Firma ein. Ganz unten versteht sich. Perspektiven und Pläne prallen aufeinander. Erst recht, als Winnie erkennen muss, unter welchen Bedingungen die Gastarbeiter in der Fabrik arbeiten müssen.

Plötzlich taucht auch noch Winnies Stiefvater und ehemaliger Kompagnon der Wolf- Werke, Walter Böcker (Hans-Jochen Wagner), in Altena auf. Der Altnazi war vor 13 Jahren nach Argentinien geflohen, doch nach dem Putsch des Militärs zieht es ihn zurück in die alte Heimat.

Begleitet wird er von der 19-jährigen Gabriela (Rocio Luz). Ganz nach bekannter Manier des ehemaligen Nazis, reaktiviert er seine alten Seilschaften und sorgt damit für große Unruhe, während Winnie nur noch Augen für Gabriela hat.

Die Szenen, die vor und im Wohnhaus der Rolle von Jürgen Vielhaber gedreht wurden, finden alle in Burscheid statt. In seiner Rolle als Jürgen Vielhaber steht er auf schicke Flitzer. Aber auch privat hat der Berliner Schauspieler Ludwig Trepte ein Faible für alles Motorisierte. „Ich habe viel im Rheinland gedreht“, sagt der Schauspieler. „Viel Zeit, sich die schöne Umgebung anzuschauen, hat man natürlich nicht, aber ich liebe hier einfach die Menschen.“

Ludwig Trepte ist genau so verrückt nach Fahrzeugen wie seine Rolle Jürgen Vielhaber. Er sagt: „Ich fahre leidenschaftlich gerne Motorrad, liebe Autos – alles, was Geschwindigkeit hat. Es hat was von Freiheit und Leidenschaft.“

Infos

Ausstrahlung: Die zweite Staffel von „Die wunderbaren Jahre“ wird 2023 in der ARD ausgestrahlt werden.

Inhalt: Regisseurin ist Mira Thiel: „Unterhaltung mit Haltung ist der Schatz dieses Stoffes. Für mich sind die Jahre Ende der 60er nicht wunderbar, sondern wild.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Absprache muss mit Megafon getroffen werden
Absprache muss mit Megafon getroffen werden
Absprache muss mit Megafon getroffen werden
Roland Schwamborn verleiht mit Moorlauge seinen Bildern Patina
Roland Schwamborn verleiht mit Moorlauge seinen Bildern Patina
Drei Künstler finden sich in gemeinsamer Sprache
Drei Künstler finden sich in gemeinsamer Sprache
Drei Künstler finden sich in gemeinsamer Sprache
Erzählcafé findet nun im Megafon statt
Erzählcafé findet nun im Megafon statt
Erzählcafé findet nun im Megafon statt

Kommentare