Veranstaltung

Altenberger Kultursommer ist wieder zurück

Das Eröffnungskonzert findet hier, im Altenberger Dom, statt: Am 13. August hören die Besucherinnen und Besucher Mozart, Pergolesi und Haydn. Der Kultursommer kehrt zurück.
+
Das Eröffnungskonzert findet hier, im Altenberger Dom, statt: Am 13. August hören die Besucherinnen und Besucher Mozart, Pergolesi und Haydn. Der Kultursommer kehrt zurück.
  • VonNadja Lehmann
    schließen

Musikliebhaber erwartet ab Samstag eine Reihe hochkarätig Konzerte.

Von Nadja Lehmann

Burscheid. Der Altenberger Kultursommer ist wieder zurück: Noch in dieser Woche startet das Musikfestival vom Samstag an in Altenberg und Odenthal zu einer neuen Ausgabe und möchte „einen Neustart nach dem schmerzlichen Stillstand der Pandemie wagen“, sagt Hubertus Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg, 1. Vorsitzender des neu gewählten Vorstandes Förderverein Kultursommer Odenthal-Altenberg.

Mit sechs Konzerten an drei Spielstätten will das Festival das kulturelle Angebot in der Region durch ein spannendes Programm bereichern. „Es setzt auf großes Können und hohe Qualität der Künstlerinnen und Künstler mit einerseits berühmten Werken und andererseits anspruchsvollen, aber auch unterhaltenden Programmen, die für jeden Konzertliebhaber mit Besonderheiten aufwarten“, erklärt Werner Ehrhardt, Künstlerischer Leiter des Altenberger Kultursommer, das Programm.

Das Festival beginnt am 13. August im Altenberger Dom mit einem festlichen Konzert zur Eröffnung (20 Uhr). Werner Ehrhardt selber wird am Pult stehen und sein Orchester l’arte del mondo dirigieren. Neben Sinfonien von Pergolesi und Haydn erklingt unter anderem die Motette „Exsultate, jubilate“ des jungen Mozart – präsentiert von Marianna Herzig. Die in Salzburg geborene Sopranistin schloss 2021 ihr Studium am Mozarteum Salzburg ab und studiert nun an der Theaterakademie August Everding in München. Sie ist mehrfache 1. Preisträgerin des Nachwuchswettbewerbs Prima la Musica sowie Finalistin des Wettbewerbs „Zukunftsstimmen“ von Elīna Garanča und 1. Preisträgerin des Enrico Mercatali Wettbewerbs in Gorizia. 2021 gewann sie den Nachwuchspreis des Internationalen Haydnwettbewerbs.

Gespielt wird auch im intimen Küchenhof

Am folgenden Wochenende ist das Festival zu Gast an einer neuen Spielstätte – dem Küchenhof des Altenberger Hofes gegenüber des Doms. In der intimen Atmosphäre dieses Vierseitenhofes werden zwei Open Air-Konzerte geboten, die in einem angenehmen Kontrast zu den altehrwürdigen Gemäuern stehen: Am Samstagabend (20. August, 19 Uhr) entführen die beiden jungen Musikerinnen des Duos Amabile ihre Zuhörer mit der Besetzung Klarinette/Akkordeon auf eine musikalische Weltreise. Am folgenden Morgen lädt das Florian-Ross-Trio zu einer Jazz-Matinee ein (Sonntag, 21. August, 11.30 Uhr). Florian Ross, der 2021 den Deutschen Jazzpreis in der Kategorie „Komposition“ gewann, bietet mit seiner Musik eine dynamische, klangvolle und zugleich zugängliche Spielart der derzeit aktuellen Jazzszene.

Für alle Liebhaber der Kammermusik ist das folgende Konzert in der Kirche St. Pankratius in Odenthal (Sonntag, 18. September, 17 Uhr). Cellist Isang Enders hat ein spannendes Programm zusammengestellt, das bekannte und unbekannte Werke der Bach-Familie für Cello und Cembalo kombiniert. Begleitet wird er von Cembalistin Elina Albach. Beide Instrumente erschaffen einen Klang, der für diese wunderbare romanische Kirche wie gemacht scheint.

„Es ist wie ein Sechser im Lotto, die Bamberger Symphoniker mit einem solchen Programm für den Altenberger Dom gewinnen zu können. Dieses Konzert sollte sich niemand entgehen lassen“, wirbt Professor Dr. Franz Willnauer, Gründer und langjähriger Leiter des Altenberger Kultursommers. Die Bamberger Symphoniker – das wohl führende deutsche Orchester des romantischen Repertoires – spielen im Dom unter der Leitung ihres Chefdirigenten Jakub Hrůša Bruckners hochromantische, groß besetzte neunte Sinfonie (Mittwoch, 21. September, 20 Uhr).

Beendet wird das Festival von einem dritten Konzert im Altenberger Dom – und einem weiteren Meisterwerk der Musikgeschichte: Beethovens neunte Sinfonie wird gespielt von den Bayer Philharmonikern unter der Leitung ihrer jungen israelischen Dirigentin Bar Avni (Freitag, 21. Oktober, 20 Uhr). Karten sind im Altenberger Dom-Laden sowie online erhältlich: Bergisch-live.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Die alte Kneipe „Tante Betty“ ist seit Januar ein Testzentrum
Die alte Kneipe „Tante Betty“ ist seit Januar ein Testzentrum
Die alte Kneipe „Tante Betty“ ist seit Januar ein Testzentrum
Oktoberfest kehrt nach Burscheid zurück
Oktoberfest kehrt nach Burscheid zurück
Oktoberfest kehrt nach Burscheid zurück
Spurensuche rund um Altenberg
Spurensuche rund um Altenberg
Spurensuche rund um Altenberg
Burscheids Gemeinden setzen auf den Dialog
Burscheids Gemeinden setzen auf den Dialog
Burscheids Gemeinden setzen auf den Dialog

Kommentare