Weihnachtszeit

Adventsgruß kommt übers Smartphone

Sie haben den Adventskalender initiiert: Katrin Friedel, Michael Michalzik, Alina Effelsberg, Birgit Hensel, (v.) Jasmin Böckelmann, Ulrike Held-Bielzer, Susann Berchner und Peter Tillmann.
+
Sie haben den Adventskalender initiiert: Katrin Friedel, Michael Michalzik, Alina Effelsberg, Birgit Hensel, (v.) Jasmin Böckelmann, Ulrike Held-Bielzer, Susann Berchner und Peter Tillmann.

Christliche Gemeinden aus Hilgen und Burscheid bieten digitalen Adventskalender an.

Von Theresa Demski

Burscheid. Jeden Morgen kündigt sich mit einem leisen Pling das neue Adventstürchen an: Über Whatsapp oder Telegram, Signal oder Threema schicken die Gemeinden aus Hilgen und Burscheid einen ermutigenden Gruß auf den Weg. Auch über Facebook oder Instagram können Interessierte die Türchen öffnen. Bereits im fünften Jahr setzen die Gemeinden so ihre Idee eines digitalen Adventskalenders um. Weit über 500 Interessierte meldeten sich in den vergangenen Jahren jeweils für den kleinen Gruß am Morgen an.

Motto „Alles endet mit einem Anfang“

In diesem Jahr steht der digitale Adventskalender unter dem Motto „Alles endet mit einem Anfang“ – und setzt wieder auf einprägsame Fotos und kurze Textbotschaften. „Unser Adventskalender ist bestimmt für die dunkelsten Wochen des Jahres“, sagt Susann Berchner, die als Vertreterin der Evangelischen Kirchengemeinde Hilgen-Neuenhaus im ökumenischen Team mitarbeitet, „neue Sorgen sind dazugekommen. Wie es im Winter mit dem Coronavirus werden wird, wissen wir noch nicht, ebenso ungewiss ist, wie der Krieg in der Ukraine sich entwickelt und wie die Energieversorgung in Deutschland.“ In diesen Wochen wolle man nun Zusammenhalt üben. Und eine Möglichkeit, verbunden zu bleiben, seien die kurzen Adventsnachrichten.

„Mut-Botschaften und Denkangebote – ökumenisch“, sagt Susann Berchner. Man wolle nicht an Zukunftsträumen und Hoffnung sparen. „Jeden Tag verschicken wir eine Erinnerung daran, dass Advent ist. Im Dunkeln richten wir uns nach dem Licht“, erklärt sie die Aktion.

Das erste digitale Türchen öffnet sich wie gewohnt am 1. Dezember – den letzten Gruß verschickt das Team am 6. Januar. Für die Aktion hat das Team eine Extra-Telefonnummer installiert. „Und natürlich löschen wir alle Daten nach dem 7. Januar“, betont Susann Berchner.

Anmeldungen für den digitalen Adventskalender sind mit einer kurzen Nachricht „Hallo, ich möchte“, die gerne anonym ausfallen kann, an eine der folgenden Nummern zu richten:

Signal: (0171) 3 63 00 80

Telegram: (0178) 9 33 52 70

Whatsapp: (01575) 3 88 85 20

Threema: KBJHAZSY

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kleiner, aber feiner Weihnachtsmarkt in Engelrath
Kleiner, aber feiner Weihnachtsmarkt in Engelrath
Kleiner, aber feiner Weihnachtsmarkt in Engelrath
Kirchenmusiker schätzt künstlerische Freiheit
Kirchenmusiker schätzt künstlerische Freiheit
Kirchenmusiker schätzt künstlerische Freiheit
„Romy Schneider ist kein Opfer, sie hat ein Schicksal“
„Romy Schneider ist kein Opfer, sie hat ein Schicksal“
„Romy Schneider ist kein Opfer, sie hat ein Schicksal“
Neuzugang im Stadtarchiv
Neuzugang im Stadtarchiv
Neuzugang im Stadtarchiv

Kommentare