Wirtschaft

Viele Bereiche haben sich von Corona erholt – doch nicht alle

In der Gastronomie hat Corona Spuren hinterlassen.
+
In der Gastronomie hat Corona Spuren hinterlassen.
  • Manuel Böhnke
    VonManuel Böhnke
    schließen

Bergische Industrie- und Handelskammer legt Zahlenspiegel vor.

Von Manuel Böhnke

Bergisches Land. Die Wirtschaft im Bergischen Land hat sich im vergangenen Jahr trotz der andauernden Corona-Pandemie erholt. Darauf deutet zumindest der „Zahlenspiegel 2022“ hin, den die Bergische Industrie- und Handelskammer (IHK) gestern veröffentlicht hat. „Das zeigt, dass die Kurzarbeit ein erfolgreiches Instrument der Beschäftigungssicherung ist und auch die temporäre Aussetzung der Insolvenzantragspflicht sowie die staatlichen Finanzhilfen gewirkt haben“, zeigt sich Hagen Hintze überzeugt. Er ist Experte für das Thema Konjunktur bei der Kammer.

In dem Zahlenwerk fasst die IHK einmal jährlich eigene Daten und solche des Statistischen Landesamtes zusammen: Wie viele Unternehmen sind im Städtedreieck aktiv, in welchen Bereichen arbeiten die meisten Angestellten, wie viele Menschen pendeln in die drei bergischen Großstädte ein und aus?

Laut IHK-Angaben ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Städtedreieck 2021 von 225 087 auf 228 438 gestiegen. Damit hat sie nach einer kurzen Delle wieder das Vor-Krisen-Niveau erreicht und setzt den positiven Trend der vergangenen Jahre fort. Zum Vergleich: 2015 gab es in Remscheid, Solingen und Wuppertal 211 369 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte.

Der demografische Wandel macht sich deutlich bemerkbar

Der Zahlenspiegel nimmt auch einzelne Branchen in den Blick, etwa Tourismus und Gastgewerbe. In diesen Bereichen seien die Auswirkungen der Corona-Pandemie noch deutlich zu spüren. „Die Zahl der Übernachtungen hat sich nach dem extremen Einbruch von 2020 kaum erholt und auch die Beschäftigung im Gastgewerbe ist deutlich gesunken. Die Branche kommt bis heute nicht richtig aus dem Tief “, führt Hagen Hintze aus.

Gleichzeitig macht er auf eine weitere Entwicklung aufmerksam. Einerseits wachse die Bevölkerung im Städtedreieck. 2015 lebten noch 613 601 Menschen in der Region, heute sind es 624 921. Diese Zunahme könne jedoch nicht die sinkende Zahl der Erwerbstätigen auffangen, „da viele Beschäftigte in den nächsten Jahren in den Ruhestand treten“. Das Statistische Landesamt schätzt, dass es bis zum Ende des Jahrzehnts rund 18 000 Personen weniger im erwerbstätigen Alter geben wird. Die Schlussfolgerung der Kammer: „Der Fachkräftemangel werde sich deshalb aus demografischen Gründen weiter verschärfen.“

Die gedruckte Version des Zahlenspiegels mit Strukturdaten zur hiesigen Wirtschaftsregion ist bei der IHK kostenfrei erhältlich. Weitere Informationen dazu gibt es per E-Mail m.kirchhoff@bergische.ihk.de. Zudem steht der Bericht zum Download bereit.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Böllern wieder nach Herzenslust: So steht es um die Branche
Böllern wieder nach Herzenslust: So steht es um die Branche
Böllern wieder nach Herzenslust: So steht es um die Branche
Rabbasol: Ihr unkonventioneller Weg zahlt sich aus
Rabbasol: Ihr unkonventioneller Weg zahlt sich aus
Rabbasol: Ihr unkonventioneller Weg zahlt sich aus
Steinhaus erweitert in Rekordzeit
Steinhaus erweitert in Rekordzeit
Steinhaus erweitert in Rekordzeit
Elektromeister will auf eigenen Füßen stehen
Elektromeister will auf eigenen Füßen stehen
Elektromeister will auf eigenen Füßen stehen

Kommentare