16.000 Mitarbeiter weltweit

Vaillant: 400 neue Jobs in einem Jahr in Remscheid

Auch am Vaillant-Stammsitz in Remscheid wurden die Produktionskapazitäten für Wärmepumpen in den vergangenen Jahren deutlich ausgebaut.
+
Auch am Vaillant-Stammsitz in Remscheid wurden die Produktionskapazitäten für Wärmepumpen in den vergangenen Jahren deutlich ausgebaut.

Umsatzsprung bei Heiz- und Lüftungstechnik-Hersteller.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. Billiges Geld durch niedrige Zinsen, kaum Möglichkeiten, Urlaub zu machen, durch Corona und nun exorbitant steigende Energiepreise durch den Krieg – viele maßgebliche Entwicklungen der vergangenen Jahre spielen dem Remscheider Heiz-, Lüftungs- und Klimatechnik-Spezialist Vaillant in die Karten. Das Ergebnis gab es diese Woche schwarz auf weiß: Das Unternehmen vermeldete einen Umsatzsprung von mehr als 20 Prozent.

Demnach erlöste Vaillant im Geschäftsjahr 2021 rund 3,3 Milliarden Euro, eine Steigerung, die ohne Währungseinflüsse noch höher ausgefallen wäre, wie es in einer Mitteilung heißt. Davon profitiert auch der Remscheider Stammsitz, berichtet Pressesprecher Dr. Jens Wichtermann.

Weltweit sei die Zahl der Vaillant-Beschäftigten im Vorjahr um rund 800 auf nun 16 000 gestiegen, etwa die Hälfte davon hat in Remscheid angeheuert. „Die neuen Kolleginnen und Kollegen verstärken das Forschung- und Entwicklungsteam sowie den Bereich IT. Auch im Vertrieb, den administrativen Bereichen und der Fertigung hat sich die Anzahl der Mitarbeiter erhöht“, sagt Wichtermann. Die Beschäftigtenzahl in Remscheid stieg somit auf 3100.

Zudem habe das Unternehmen 2021 rund 300 Millionen Euro investiert, sagt Wichtermann, vor allem in neuen Fertigungskapazitäten für Wärmepumpen, Forschung und Entwicklung sowie Digitalisierung. Auch hier dürfte das Stammwerk zu den Hauptprofiteuren gezählt haben. In Remscheid ist nicht nur das neue Entwicklungszentrum, das Johann Vaillant Technology Center, beheimat, Remscheid ist auch einer von inzwischen drei Standorten, an denen Wärmepumpen produziert werden.

Und die waren zuletzt der Umsatztreiber bei Vaillant. Der Umsatz in diesem Bereich habe im Vorjahr um über 50 Prozent zugelegt, heißt es von Vaillant. „Wärmepumpen sind seit längerem das am schnellsten wachsende Produktsegment der Vaillant Group.“ Verstärkt werde dieser Effekt, dass die Technologie inzwischen auch im Altbau eingesetzt werden könne.

„Im ersten Quartal 2022 hat sich der Wachstumstrend der Vorjahre fortgesetzt“, berichtet Vaillant-Group-CEO Dr. Norbert Schiedeck. Die weitere Entwicklung des Jahres sei nur schwer zu prognostizieren. Doch trotz Krieg, Corona und Unwägbarkeiten auf den Beschaffungsmärkten gehe das Unternehmen derzeit davon aus, auch 2022 weiter wachsen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Köchin hat die Mühle im Griff
Köchin hat die Mühle im Griff
Köchin hat die Mühle im Griff
Guido Duhm hat für jeden den passenden Belag
Guido Duhm hat für jeden den passenden Belag
Guido Duhm hat für jeden den passenden Belag
Neuer Salon in der Hastener Straße
Neuer Salon in der Hastener Straße
Neuer Salon in der Hastener Straße

Kommentare