Ranzen, Mäppchen und Stifte: Richtig ausgestattet zum Schulstart

Die Verbraucherzentrale rät zu lösungsmittelfreien Klebern und Federmäppchen aus Textil oder Leder. Symbolfoto: Bruno
+
Die Verbraucherzentrale rät zu lösungsmittelfreien Klebern und Federmäppchen aus Textil oder Leder. Symbolfoto: Bruno

Tipps der Verbraucherzentrale für Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern

BERGISCHES LAND -wey- Der Schulstart steht vor der Tür, da gibt es nicht nur für i-Dötzchen und ihre Eltern einiges zu beachten. Die Verbraucherzentrale gibt Tipps.

Schulranzen: Die Verbraucherzentrale verweist auf die Kennzeichnung DIN 58124. Die stelle sicher, dass der Ranzen Grundanforderungen in den Bereichen Qualität (etwa Wasserdichtigkeit und Stabilität), Ergonomie (zum Beispiel Polsterung) und Sicherheit erfülle. So müssten zum Beispiel 20 Prozent der Gesamtfläche von Vorder- und Seitenteilen mit grell fluoreszierenden Farben und zehn Prozent mit Reflektoren ausgestattet sein.

Federmäppchen: Mäppchen aus Leder oder Stoff seien robuster als solche aus Kunststoff und frei von Weichmachern, sagt die Verbraucherzentrale, die gerade bei Schulanfängern zudem dazu rät, leere Federmäppchen zu kaufen und selber zu füllen: „Bereits fertig bestückte Etuis enthalten oft Dinge, die i-Dötzchen in der Regel gar nicht benötigen – wie etwa Füller, Tintenkiller, Schreibschablonen, Zirkel oder Kugelschreiber.“

Stifte, Papier und Kleber: Die Verbraucherzentrale empfiehlt Papierprodukte mit dem „Blauen Engel“, auch weil dort auf schädliche Chemikalien wie Bleichmittel verzichtet werde, und lösemittelfreie Kleber. „In Bleistiften oder Holzbuntstiften mit Lacküberzug können sich möglicherweise bedenkliche Stoffe wie Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) verstecken.“ Diese würden beim Stiftekauen aufgenommen. Wasserfarben, Filz- und Buntstifte sowie Knete sollten den europäischen Spielzeugnormen EN 71 entsprechen.

Lernumgebung: Schreibtisch und Stuhl – „am besten aus Massivholz“ – sollten mitwachsen können. „Auch eine verstellbare Tischplatte, die sich nach vorne neigen lässt, kann Rücken und Nacken entlasten.“ Stühle mit fünf Rollen und GS-Zeichen seien zu bevorzugen. Wichtig sei auch die Beleuchtung des Schreibtisches: „Im Idealfall steht der Schreibtisch des Kindes an einem Fenster. Eine zusätzliche Schreibtischlampe sollte die gesamte Tischfläche gleichmäßig erhellen und sich in verschiedene Richtungen verstellen lassen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare