Tag der Ausbildung

Azubis können Unternehmen hautnah erleben

Wer noch eine Ausbildung sucht, ist in der GGS Stadt richtig. Von hier fahren auch Busse zu den Firmen, die ihre Türen für Besucher öffnen. 

RADEVORMWALD Am Samstag findet in Radevormwald der „Tag der Ausbildung“ statt. Einige Firmen nutzen die Gelegenheit zu einem Tag der offenen Tür.

Bei der Suche nach ihrem Ausbildungsplatz sollten angehende Azubis nichts dem Zufall überlassen. Die Organisatoren des „Tags des Ausbildung“, der heute in Radevormwald (10 bis 15 Uhr) zum sechsten Mal stattfindet, gehen mit gutem Beispiel voran: Jedes Jahr treffen sich die teilnehmenden Unternehmen mit den Veranstaltern des Unternehmernetzwerks „Run“ und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft zur Nachbesprechung. Um zu resümieren, was gut gelaufen ist, und wo es Optimierungspotenzial gibt. Dabei ist der Radevormwalder „Tag der Ausbildung“ längst ein besonderer. Sein Aufbau hebt sich von vielen anderen in der Region ab. Denn in Radevormwald lernen die angehenden Auszubildenden nicht nur ihre möglichen Arbeitgeber kennen, sondern zum Teil sogar ihren möglichen zukünftigen Arbeitsplatz.

Sechs Unternehmen präsentieren sich heute nicht an Infoständen, sondern laden die Besucher in ihre eigenen Räume ein. Das Autohaus Wiluda, das führende Gebäudetechnikunternehmen Gira, GKN Sinter Metals, die Kanzlei Lüttgenau + Thunich, Kuhn Edelstahl und die Schleuniger GmbH, laut Industrie- und Handelskammer Köln 2016 bester Ausbildungsbetrieb Radevormwalds, öffnen ihre Türen im gesamten Stadtgebiet.

Die zentrale Anlaufstelle, an der sich Besucher ab 10 Uhr über Dutzende von Ausbildungsangeboten in Rade und der Region informieren und sich einen Überblick verschaffen können, befindet sich in der Gemeinschaftsgrundschule Stadt (Hohenfuhrplatz/Carl-Diem-Straße).

Shuttle-Busse pendeln zwischen den Stationen

Das Angebot reicht von A wie Altenpfleger bis Z wie Zerspanungsmechaniker. Wie groß mittlerweile die Strahlkraft des Rader „Tags der Ausbildung“ ist, zeigt auch die Beteiligung von Bundeswehr und Bundespolizei. Doch auch junge Leute, die noch nicht so recht wissen, wo es beruflich hingehen soll, sind in der GGS Stadt richtig. Das Bergische Berufskolleg Wipperfürth und Wermelskirchen sowie das Remscheider Berufsbildungszentrum der Metall- und Elektroindustrie (BZI) präsentieren ihre berufsbegleitenden Angebote. Auch die Bundesagentur für Arbeit sowie die IHK Köln beraten zu möglichen Berufen und geben Tipps für die Bewerbung. Übrigens: Zwei kostenlose Shuttle-Busse des Bürgerbus-Vereins Rade und des Autohauses Wiluda pendeln zwischen der GGS Stadt und den beteiligten Unternehmensstandorten. red/ff

Broschüre als pdf-Datei auf run-forum.de

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel