Amateur-Kicker mit Profi-Merchandising

Sandra Ullrich und Kollege Thomas Friedrich kümmern sich bei Busemeyer unter anderem um das Merchandising des SSV Dhünn. Foto: Doro Siewert
+
Sandra Ullrich und Kollege Thomas Friedrich kümmern sich bei Busemeyer unter anderem um das Merchandising des SSV Dhünn.

Remscheider Druckerei betreibt Fanartikel-Shop für Sportvereine und andere Clubs.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. Zwischen dem FC Bayern München und dem SSV Dhünn liegen die sprichwörtlichen Welten. Während der deutsche Rekordmeister mit rund 293 000 Mitgliedern in der Bundesliga seine Kreise zieht, ist der Wermelskirchener Fußballverein in der Kreisliga A unterwegs, zusammen mit seinen rund 1500 Mitgliedern. Doch eines haben die beiden Clubs gemeinsam: einen ordentlichen Fan-Shop.

Bei den Dhünnern steckt dahinter eine Remscheider Firma. Die Druckerei Busemeyer hat den Online-Shop ins Netz gestellt und in Absprache mit dem Verein mit Artikeln bestückt. Busemeyer hält T-Shirts und Pullis, aber auch Turnbeutel und Unterhosen vor, bedruckt sie nach Bestellung und versendet sie bei Bedarf. Entstanden ist dieser Geschäftszweig, der nun auch anderen Vereinen und Institutionen angeboten werden soll, als Nebenprodukt eines anderen Projekts.

Dem SSV nimmt das nicht nur jede Menge Arbeit ab, die die Ehrenamtler vermutlich kaum leisten könnten, der Verein kann auch mit einer ordentlichen Vielfalt an Merchandising, also Fan-Artikeln, in einem professionellen Shop punkten – und verdient daran gleichzeitig auch noch etwas. Denn die Preise sind so kalkuliert, dass nicht nur für die Druckerei etwas übrig bleibt, sondern auch für den Verein. Während die Firma Busemeyer dabei auf ohnehin vorhandene Ressourcen zurückgreift.

„Das ging von Anfang an steil bergauf.“
Sandra Ullrich über den Fan-Artikel-Shop des SSV Dhünn

„Die Busemeyers haben das Unternehmen schon vor Jahren breiter aufgestellt und ganz viele verschiedene Zweige aufgebaut“, berichtet Sandra Ullrich. Die gelernte Foto- und Schriftsetzerin betreut das Projekt zusammen mit einem Kollegen. Statt „nur“ Papier zu bedrucken, gehören inzwischen unter anderem auch Folienbeschriftungen und Textildruck zum Sortiment.

So entstand auch der Bereich „Bergische Geschenke“, aus dem sich dann wiederum der Fan-Shop entwickelte. Sandra Ullrich war 2016 auf der Suche nach einem Partner, der ihre Entwürfe umsetzen konnte. „Ich wollte ein paar pfiffige Ideen fürs Bergische Land verwirklichen, nicht immer diesen Einheitsbrei“, erzählt sie. Seither schmücken Schriftzüge wie „Bergischer Landadel“, „Knösterpitter“ und „Sturkopp“ Hemden, Tassen und andere Souvenirs.

Während Sandra Ullrich vor allem für den kreativen Teil der „Bergischen Geschenke“ verantwortlich ist, liefert Busemeyer Technik und Lager. In einem Online-Shop kann der Kunde erst das Motiv, dann Produkt, Farbe und Größe wählen – anschließend wird alles zusammengebracht.

Das gleiche Prinzip wird nun also auch für den SSV Dhünn angewandt. Und die Mitglieder und Fans nehmen es gerne an. „Das ging von Anfang an steil bergauf“, sagt Sandra Ullrich über die Bestellungen der zurzeit zehn angebotenen Produkte. Und es wären noch viel mehr Artikel denkbar, sagt Ullrich. „Wir haben erst mal mit ein paar Basics angefangen, haben dem Verein aber auch Schürzen, Mützen und Grillhandschuhe vorgeschlagen.“ Da Busemeyer sowohl Suplimations- als auch Digitaldirektdruck anwende, lasse sich nahezu jeder Artikel mit dem Vereinslogo verschönern.

Der SSV Dhünn verwendet übrigens nicht sein eigentliches Vereinslogo für die Merchandising-Produkte, sondern einen eigenen Schriftzug: „SSV DHN“. Den habe der Club schon vor dem Start der Kooperation gehabt, berichtet Sandra Ullrich. Für andere Clubs könne man aber auch ein Design entwerfen, wenn auch für „ein paar Extrakosten“. Ullrich: „Dafür haben wir ja die Grafikabteilung.“

Heimlicher Verkaufsschlager im Shop des SSV Dhünn ist übrigens die Unterhose, bei der sich der Kunde aussuchen kann, ob das Logo vorne oder hinten auf den Bund gedruckt wird. „Viele Spieler tragen die Shorts ja so tief, dass man die Unterhose sehen kann“, berichtet Sandra Ullrich. Und offensichtlich tragen viele Dhünner Fußballer statt des Namens eines Slip-Herstellers dabei lieber ihren Club zur Schau.

Hintergrund

Der Begriff Merchandising stammt vom lateinischen mercari und heißt so viel wie Vermarktung. Im Zusammenhang mit Sportlern, Musikern oder auch Filmen bezeichnet er aber auch Fan-Artikel wie T-Shirts oder Tassen, die im Gegensatz zu Werbeartikeln nicht verschenkt, sondern verkauft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare